Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg unterstützt die regionale Musikwirtschaft bei ihrer Internationalisierung

Drucken
Montag, den 10. Dezember 2018 um 13:35 Uhr

Die rot-grüne Bürgerschaftsfraktion will die internationale Sichtbarkeit, globale Vernetzung und Kooperationen der Hamburger Musikwirtschaft vergrößern. Übergeordnetes Ziel ist es, den nachhaltigen Aufbau einer Infrastruktur für eine zukunftsfähige, innovationsfördernde Musikwirtschaft voranzutreiben. Zu diesem Zweck soll die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft e.V. (IHM) in den Jahren 2019 und 2020 Fördergelder der Stadt Hamburg erhalten. Über einen entsprechenden Antrag wird die Hamburgische Bürgerschaft am Mittwoch abstimmen.

 
Ziele der Zuwendung sind unter anderem die Steigerung von Musikexporten, die Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit von Hamburger Musikunternehmen, die Stärkung nationaler und internationaler Kooperationen innerhalb der Musikwirtschaft und die Ansiedlung von Künstler*innen und Unternehmen in der Hansestadt. Außerdem sieht der Antrag die Unterstützung beim Aufbau eines deutschlandweiten Netzwerks von Musikmetropolen durch die IHM vor, um beispielsweise gemeinsame internationale Präsentationen zu ermöglichen oder Innovationsförderung zu unterstützen.
 
Die 2004 gegründete IHM ist Deutschlands erster und Europas größter regionaler Musikwirtschafts-Zusammenschluss. Sie ist nicht nur mit der Stärkung des Standortes Hamburg als Musikmetropole betraut, sondern hat sich auch als Expertin für musikwirtschaftliche Exportmaßnahmen und Auslandsauftritte etabliert. Die IHM ist Initiatorin des Music Cities Network, Organisatorin der Hamburger Repräsentanz bei der weltweit größten Showcase- und Technologiekonferenz SXSW in Austin, Texas, sowie – ebenfalls bei SXSW – die Gründerin und Projektmanagerin des gesamtdeutschen Auftritts „German Haus“. Außerdem ist die IHM gemeinsam mit Viva Con Agua Gründerin und Organisatorin des „Waterweek“-Kunst- und Musikfestivals in Los Angeles sowie Organisatorin diverser Festivalpräsenzen, beispielsweise beim Great Escape (Brighton, UK), Spot (Aarhus, Dänemark) sowie beim Eurosonic Noorderslag (Groningen, Niederlande).
 
Timotheus Wiesmann, Geschäftsführer der IHM: „Die Vernetzung der Hamburger Musikwirtschaft in internationalen Schlüsselmärkten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher freuen wir uns sehr über die Förderung, mit der die Bürgerschaft der wachsenden Bedeutung Hamburgs als internationale Musik- und Musikwirtschaftsmetropole Rechnung trägt. Unser Dank gilt – stellvertretend für alle Antragsteller*innen – den Abgeordneten Hansjörg Schmidt (SPD) und Farid Müller (GRÜNE). Wir begrüßen auch die gleichzeitige Förderung von RockCity e.V., denn so werden neben der Musikwirtschaft auch die Musikerinnen und Musiker strukturell und unmittelbar unterstützt.“

Anja Obersteller, IHM-Beiratsmitglied und Director Marketing & Rights Exploitation bei earMUSIC, dem Rock/Pop Label der Edel Germany GmbH: „Die Musikwirtschaft ist ein Sektor, in dem in hohem Maße international agiert wird. Bei der Edel AG gehört globales Handeln seit Jahrzehnten zum Geschäftsalltag und ist gerade für earMUSIC ein wichtiger Teil des Geschäftsmodells. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen ist es jedoch eine echte Herausforderung, langfristige Strukturen für internationale Kooperationen aufzubauen. Die Unterstützung der Stadt Hamburg wird hierfür für viele Unternehmen sehr hilfreich sein.“

Quelle: Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft e. V.


Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg unterstützt die regionale Musikwirts...

Mehr auf KulturPort.De

Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.