Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

Förderpreis der Stadt Dortmund geht an Silke Schönfeld und Florian Dedek

Drucken
Mittwoch, den 05. Dezember 2018 um 09:12 Uhr
Der Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstlerinnen und Künstler wird in diesem Jahr an zwei Filmschaffende vergeben: Die Preisträgerin und der Preisträger im Jahr 2018 sind Silke Schönfeld (1. Preis, 5.000 Euro) und Florian Dedek (2. Preis, 2.500 Euro). Der Preis wird seit 1978 alle zwei Jahre in wechselnden Kunstsparten verliehen und ist insgesamt mit 7.500 Euro dotiert.

Zur Jury unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Birgit Jörder gehörten die Fachpreisrichterinnen und -richter Silke Räbiger, Axel M. Mosler, Harald Opel (Dozent für Filmproduktionstechniken und Experimentelle Filmgestaltung an der FH Dortmund) sowie Fabian Saavedra-Lara (Leiter des medienwerk.nrw), außerdem waren als Ratsvertreterinnen Barbara Brunsing und Brigitte Thiel beteiligt. Insgesamt gingen 35 Bewerbungen für den Förderpreis ein.


Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstlerinnen und Künstler

In der Begründung zu Silke Schönfeld sagte Silke Räbiger: „Die Jury war beeindruckt von der Bandbreite ihrer Arbeiten, die zwischen Installation, Inszenierung und dokumentarischem Film oszilliert. Ihre Inszenierungen sind politische Reflexionen, die häufig in unerwarteten räumlichen und zeitlichen Bezügen stattfinden. Die Auseinandersetzung mit sozialen Medien und der allgegenwärtigen Bilderflut greift sie auf und hinterlässt durch Verschiebungen bei den Zuschauerinnen und Zuschauern ein durchaus beabsichtigtes Gefühl von Verwirrung und eine Öffnung von gedanklichen Räumen. Silke Schönfeld ist eine Künstlerin, die sich auf unterschiedlichen Gebieten ausprobiert und sich dem politischen Diskurs öffnet.“

Laudator Axel M. Mosler begründet die Entscheidung für Florian Dedek wie folgt: „Er überzeugte mit einem Film, der inhaltlich die Aufarbeitung seiner Kindheit darstellt und sich gleichzeitig mit einer Familiengeschichte auseinandersetzt, die einschneidende politische Entwicklungen und Auseinandersetzungen in der Bundesrepublik widerspiegelt. Florian Dedek geht mit ,Da muss es ja ein was weiß ich was Gutes geben‘ in sein Seelenleben herab, unterlegt den Film mit vielen Zeitdokumenten, vergilbten Fotos, Filmausschnitten und lässt die Zuschauer an einem außergewöhnlichen Schicksal teilhaben. Das Werk ist sehr privat und einfühlsam und so nachhallend, dass es den zweiten Preis unbedingt verdient hat.“

Quelle: Stadt Dortmund

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Förderpreis der Stadt Dortmund geht an Silke...

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.