Neue Kommentare

Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...
Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Förderpreis der Stadt Dortmund geht an Silke Schönfeld und Florian Dedek

Drucken
Mittwoch, den 05. Dezember 2018 um 09:12 Uhr
Der Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstlerinnen und Künstler wird in diesem Jahr an zwei Filmschaffende vergeben: Die Preisträgerin und der Preisträger im Jahr 2018 sind Silke Schönfeld (1. Preis, 5.000 Euro) und Florian Dedek (2. Preis, 2.500 Euro). Der Preis wird seit 1978 alle zwei Jahre in wechselnden Kunstsparten verliehen und ist insgesamt mit 7.500 Euro dotiert.

Zur Jury unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Birgit Jörder gehörten die Fachpreisrichterinnen und -richter Silke Räbiger, Axel M. Mosler, Harald Opel (Dozent für Filmproduktionstechniken und Experimentelle Filmgestaltung an der FH Dortmund) sowie Fabian Saavedra-Lara (Leiter des medienwerk.nrw), außerdem waren als Ratsvertreterinnen Barbara Brunsing und Brigitte Thiel beteiligt. Insgesamt gingen 35 Bewerbungen für den Förderpreis ein.


Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstlerinnen und Künstler

In der Begründung zu Silke Schönfeld sagte Silke Räbiger: „Die Jury war beeindruckt von der Bandbreite ihrer Arbeiten, die zwischen Installation, Inszenierung und dokumentarischem Film oszilliert. Ihre Inszenierungen sind politische Reflexionen, die häufig in unerwarteten räumlichen und zeitlichen Bezügen stattfinden. Die Auseinandersetzung mit sozialen Medien und der allgegenwärtigen Bilderflut greift sie auf und hinterlässt durch Verschiebungen bei den Zuschauerinnen und Zuschauern ein durchaus beabsichtigtes Gefühl von Verwirrung und eine Öffnung von gedanklichen Räumen. Silke Schönfeld ist eine Künstlerin, die sich auf unterschiedlichen Gebieten ausprobiert und sich dem politischen Diskurs öffnet.“

Laudator Axel M. Mosler begründet die Entscheidung für Florian Dedek wie folgt: „Er überzeugte mit einem Film, der inhaltlich die Aufarbeitung seiner Kindheit darstellt und sich gleichzeitig mit einer Familiengeschichte auseinandersetzt, die einschneidende politische Entwicklungen und Auseinandersetzungen in der Bundesrepublik widerspiegelt. Florian Dedek geht mit ,Da muss es ja ein was weiß ich was Gutes geben‘ in sein Seelenleben herab, unterlegt den Film mit vielen Zeitdokumenten, vergilbten Fotos, Filmausschnitten und lässt die Zuschauer an einem außergewöhnlichen Schicksal teilhaben. Das Werk ist sehr privat und einfühlsam und so nachhallend, dass es den zweiten Preis unbedingt verdient hat.“

Quelle: Stadt Dortmund

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Förderpreis der Stadt Dortmund geht an Silke...

Mehr auf KulturPort.De

Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus
 Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus



Der Name von Carl Julius Milde (1803–1875), einem gebürtigen Hamburger, ist vor allem mit Lübeck verknüpft, wohin er als Mittdreißiger zog, um am Katharine [ ... ]



„Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum
 „Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum



Die Filme von Steven Spielberg und Robert Zemeckis waren unverzichtbarer Teil seiner Kindheit. Jene Blockbuster setzte sich Alexis Michalik später als Maxime f [ ... ]



Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre
 Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre



Ist es wieder soweit? Ja, zweifellos. Schon vor hundert Jahren war „Die Welt im Umbruch“, wie die großangelegte Ausstellung im Bucerius Kunst Forum heißt.  [ ... ]



„Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church
 „Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church



Ausbruch aus der Trance. Eine satirische Buchbetrachtung von Harry Popow.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“. Hei [ ... ]



Pingxi Sky Lantern Festival
 Pingxi Sky Lantern Festival



Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher ko [ ... ]



Antike Bilderwelten - Was griechische Vasen erzählen
 Antike Bilderwelten - Was griechische Vasen erzählen



Die aktuelle Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg plaudert viele Geheimnisse aber auch Altbekanntes aus: Dass der griechische Göttervater Zeu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.