Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Erfolgreiche Bilanz der ersten BAROCKTAGE an der Staatsoper Unter den Linden

Drucken
Montag, den 03. Dezember 2018 um 10:36 Uhr
Mit der gestrigen Vorstellung von HIPPOLYTE ET ARICIE sowie Konzerten von Les Talens Lyriques unter der Leitung von Christophe Rousset und Le Concert des Nations unter der Leitung von Jordi Savall endeten die BAROCKTAGE, die vom 23. November bis 2. Dezember erstmals an der Staatsoper Unter den Linden stattfanden.

Insgesamt kamen in den letzten zehn Tagen mehr als 15.000 Besucherinnen und Besucher aus 46 verschiedenen Ländern (neben Europa u. a. aus Australien, Brasilien, China, Hong Kong, Japan, Kanada, Korea, Neuseeland, Panama, Singapur, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten) in die Staatsoper Unter den Linden (Großer Saal, Apollosaal, Alter Orchesterprobensaal) sowie in den Pierre Boulez Saal und sorgten für eine Auslastung von 91%. Die Vorstellungsserien von HIPPOLYTE ET ARICIE, L’ORFEO, A MONTEVERDI PROJECT und fast alle Konzerte waren restlos ausverkauft.

BAROCKTAGE

Das Festival wird künftig jedes Jahr für 10 Tage im November stattfinden – 2019 vom 1. bis 10. November, u.a. mit Werken von Alessandro Scarlatti und Henry Purcell. Parallel zu den ersten BAROCKTAGEN waren Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin vom 18. bis 27. November 2018 auf Tournee im National Center for Performing Arts (NCPA) in Peking und im Sydney Opera House.

»Dass die BAROCKTAGE gleich im ersten Jahr ein so interessiertes, begeistertes Publikum hatten und im ganzen Haus diese Festivalatmosphäre spürbar war, freut mich persönlich sehr! Diese Musik entfaltet ihren Klang in unserem Haus, mit seiner Architektur, der Nähe zur Bühne und der verbesserten Akustik, in ganz besonderer Weise. Mit den BAROCKTAGEN wollte ich die langjährige Barocktradition an der Staatsoper weiterdenken und bewusst einen Raum schaffen, in dem diese Musik vielfältig, innerhalb kurzer Zeit erlebbar ist. Wer hätte gedacht, dass so ein zeitlos wichtiger Komponist wie Jean-Philippe Rameau noch nie an der Staatsoper erklungen ist! Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Ausgaben – immer 10 Tage im November!«, so Matthias Schulz.

Geprägt wurde das Festival durch drei Musiktheaterwerke von Monteverdi und Rameau im Großen Haus, eine Tanz- und Theaterperformance im Apollosaal, 13 Konzerte sowie Führungen und einem Roundtable-Gespräch. Im Zentrum stand die BAROCKTAGE-Premiere von Rameaus HIPPOLYTE ET ARICIE mit dem Freiburger Barockorchester unter der musikalischen Leitung von Simon Rattle und Anna Prohaska, Magdalena Kožená, Reinoud Van Mechelen, Gyula Orendt sowie Elsa Dreisig in den Hauptrollen.  Die Neuproduktion wurde von Olafur Eliasson als Bühnen- und Kostümbildner sowie Lichtdesigner gemeinsam mit Regisseurin und Choreographin Aletta Collins erarbeitet. Die Produktion ist auch nach den BAROCKTAGEN noch an drei Abenden zu erleben (4., 6. und 8. Dezember). Wiederaufgenommen wurden zwei Werke von Monteverdi: L’INCORONAZIONE DI POPPEA, inszeniert von Eva-Maria Höckmayr und unter der musikalischen Leitung von Diego Fasolis sowie L’ORFEO in der Regie von Sasha Waltz, dirigiert von Leonardo García Alarcón, der ebenso ein Debut an der Staatsoper gefeiert hat. Im Apollosaal war A MONTEVERDI PROJECT, eine Tanz-/Theaterperformance der israelischen Regisseurin und Choreographin Saar Magal nach Musik von Monteverdi, zu erleben. Eine Uraufführung, die den Bogen von den BAROCKTAGEN zu LINDEN 21 schlug.

Das Konzertprogramm der ersten BAROCKTAGE umfasste in zehn Tagen 13 Konzerte von internationalen Orchestern, Ensembles und Solisten. Zu erleben waren Les Musiciens du Louvre dirigiert von Marc Minkowski, Les Talens Lyriques unter der Leitung von Christophe Rousset, La Capella Reial de Catalunya und Le Concert des Nations unter der Leitung von Jordi Savall, die Akademie für Alte Musik, das Vokalensemble Voces Suaves sowie Auftritte von Solisten wie Dorothee Oberlinger, Dmitry Sinkovsky, Alexandre Tharaud und Ambroisine Bré. Ergänzt wurde das Programm durch Kinderkonzerte.

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erfolgreiche Bilanz der ersten BAROCKTAGE an ...

Mehr auf KulturPort.De

Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.