Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

Erfolgreiche Bilanz der ersten BAROCKTAGE an der Staatsoper Unter den Linden

Drucken
Montag, den 03. Dezember 2018 um 09:36 Uhr
Mit der gestrigen Vorstellung von HIPPOLYTE ET ARICIE sowie Konzerten von Les Talens Lyriques unter der Leitung von Christophe Rousset und Le Concert des Nations unter der Leitung von Jordi Savall endeten die BAROCKTAGE, die vom 23. November bis 2. Dezember erstmals an der Staatsoper Unter den Linden stattfanden.

Insgesamt kamen in den letzten zehn Tagen mehr als 15.000 Besucherinnen und Besucher aus 46 verschiedenen Ländern (neben Europa u. a. aus Australien, Brasilien, China, Hong Kong, Japan, Kanada, Korea, Neuseeland, Panama, Singapur, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten) in die Staatsoper Unter den Linden (Großer Saal, Apollosaal, Alter Orchesterprobensaal) sowie in den Pierre Boulez Saal und sorgten für eine Auslastung von 91%. Die Vorstellungsserien von HIPPOLYTE ET ARICIE, L’ORFEO, A MONTEVERDI PROJECT und fast alle Konzerte waren restlos ausverkauft.

BAROCKTAGE

Das Festival wird künftig jedes Jahr für 10 Tage im November stattfinden – 2019 vom 1. bis 10. November, u.a. mit Werken von Alessandro Scarlatti und Henry Purcell. Parallel zu den ersten BAROCKTAGEN waren Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin vom 18. bis 27. November 2018 auf Tournee im National Center for Performing Arts (NCPA) in Peking und im Sydney Opera House.

»Dass die BAROCKTAGE gleich im ersten Jahr ein so interessiertes, begeistertes Publikum hatten und im ganzen Haus diese Festivalatmosphäre spürbar war, freut mich persönlich sehr! Diese Musik entfaltet ihren Klang in unserem Haus, mit seiner Architektur, der Nähe zur Bühne und der verbesserten Akustik, in ganz besonderer Weise. Mit den BAROCKTAGEN wollte ich die langjährige Barocktradition an der Staatsoper weiterdenken und bewusst einen Raum schaffen, in dem diese Musik vielfältig, innerhalb kurzer Zeit erlebbar ist. Wer hätte gedacht, dass so ein zeitlos wichtiger Komponist wie Jean-Philippe Rameau noch nie an der Staatsoper erklungen ist! Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Ausgaben – immer 10 Tage im November!«, so Matthias Schulz.

Geprägt wurde das Festival durch drei Musiktheaterwerke von Monteverdi und Rameau im Großen Haus, eine Tanz- und Theaterperformance im Apollosaal, 13 Konzerte sowie Führungen und einem Roundtable-Gespräch. Im Zentrum stand die BAROCKTAGE-Premiere von Rameaus HIPPOLYTE ET ARICIE mit dem Freiburger Barockorchester unter der musikalischen Leitung von Simon Rattle und Anna Prohaska, Magdalena Kožená, Reinoud Van Mechelen, Gyula Orendt sowie Elsa Dreisig in den Hauptrollen.  Die Neuproduktion wurde von Olafur Eliasson als Bühnen- und Kostümbildner sowie Lichtdesigner gemeinsam mit Regisseurin und Choreographin Aletta Collins erarbeitet. Die Produktion ist auch nach den BAROCKTAGEN noch an drei Abenden zu erleben (4., 6. und 8. Dezember). Wiederaufgenommen wurden zwei Werke von Monteverdi: L’INCORONAZIONE DI POPPEA, inszeniert von Eva-Maria Höckmayr und unter der musikalischen Leitung von Diego Fasolis sowie L’ORFEO in der Regie von Sasha Waltz, dirigiert von Leonardo García Alarcón, der ebenso ein Debut an der Staatsoper gefeiert hat. Im Apollosaal war A MONTEVERDI PROJECT, eine Tanz-/Theaterperformance der israelischen Regisseurin und Choreographin Saar Magal nach Musik von Monteverdi, zu erleben. Eine Uraufführung, die den Bogen von den BAROCKTAGEN zu LINDEN 21 schlug.

Das Konzertprogramm der ersten BAROCKTAGE umfasste in zehn Tagen 13 Konzerte von internationalen Orchestern, Ensembles und Solisten. Zu erleben waren Les Musiciens du Louvre dirigiert von Marc Minkowski, Les Talens Lyriques unter der Leitung von Christophe Rousset, La Capella Reial de Catalunya und Le Concert des Nations unter der Leitung von Jordi Savall, die Akademie für Alte Musik, das Vokalensemble Voces Suaves sowie Auftritte von Solisten wie Dorothee Oberlinger, Dmitry Sinkovsky, Alexandre Tharaud und Ambroisine Bré. Ergänzt wurde das Programm durch Kinderkonzerte.

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erfolgreiche Bilanz der ersten BAROCKTAGE an ...

Mehr auf KulturPort.De

Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.