Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßt die Entscheidung des US-amerikanischen Unternehmens "Google", die Zensur der chinesischen Version seiner Suchmaschine aufzuheben. In der Nacht vom 22. auf den 23. März 2010 verkündete der Internet-Konzern, dass chinesische Nutzer der Suchmaschine "Google.cn" künftig auf die unzensierte Version der in Hongkong stationierten Suchmaschine "Google.com.hk" umgeleitet werden.

"Die chinesische Regierung lehnt weiterhin ein offenes und unzensiertes Internet ab. Wir begrüßen die Abschaltung der chinesischen Version der Suchmaschine 'Google.cn' und hoffen, dass diese Entscheidung eine umfassende Debatte zum Thema Zensur in China auslöst", so ROG.

"Die Umleitung der chinesischen Suchanfragen auf die Server in Hongkong ist ein richtiger Schritt. Es bleibt abzuwarten, ob die chinesische Regierung diese Weiterleitung blockieren wird und ob 'Google' weiterhin mit Vertrieb und Entwicklung vor Ort bleiben kann", so ROG weiter.

"Google" hat zeitgleich mit der Entscheidung über die Umleitung von "Google.cn" eine Webseite eingerichtet, auf der die Verfügbarkeit beziehungsweise Blockade von Angeboten des Internet-Konzerns auf dem chinesischen Festland dokumentiert wird. Am 12. Januar 2010 hatte "Google" verkündet, nicht länger bereit zu sein, die Ergebnisse seiner chinesischen Suchmaschine "Google.cn" zu zensieren. Ausschlaggebend für den Rückzug des Aktienunternehmens aus der Kooperation mit den chinesischen Behörden waren Hacker-Angriffe gegen Mail-Konten von mehreren Dutzend Menschenrechtsaktivisten. Rund 20 weitere Unternehmen aus dem Medien-, Technologie und Finanzsektor sowie Chemiefirmen waren offenbar ebenfalls von solchen Angriffen und Diebstählen geistigen Eigentums betroffen.

"Wir appellieren an andere Internet-Konzerne in China, sich nicht
länger der massiven Einschränkung von Presse- und Meinungsfreiheit zu
beugen und ihre Haltung gegenüber der Zensurpolitik in der
Volksrepublik zu überdenken", erklärt ROG.

China betreibt seit Jahren das umfassendste System von Online-Zensur und -Überwachung. Das Land, das im aktuellen ROG-Bericht als einer der 12 "Feinde des Internets" aufgezählt wird, ist mit derzeit 72 inhaftierten Bloggern und Internet-Dissidenten zudem das weltgrößte "Gefängnis für Internet-Nutzer".

Quelle: Reporter ohne Grenzen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

In einer auffallend schönen Ausgabe ist im Suhrkamp-Verlag das neue und sehr umfangreiche Buch von Markus Gabriel erschienen, dem produktiven Jungstar der...

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.