Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

Stiftung Denkmalpflege Hamburg feiert 40jähriges Jubiläum

Drucken
Freitag, den 23. November 2018 um 08:39 Uhr

Über acht Millionen Euro für den Denkmalschutz in Hamburg – in den 40 Jahren ihres Bestehens hat die STIFTUNG DENKMALPFLEGE HAMBURG 227 Denkmäler und Denkmalprojekte mit einem Gesamtbetrag von über fünf Millionen Euro gefördert. Rund dreieinhalb Millionen Euro flossen in die Sanierung und Restaurierung eigener denkmalgeschützter Immobilien.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „40 Jahre Stiftung Denkmalpflege Hamburg sind eine Erfolgsgeschichte. In dieser Zeit hat die Stiftung mit großem Engagement nicht nur Zuwendungen an Denkmaleigentümer vergeben, sondern diese auch auf vielfältige Weise unterstützt. Die Stiftung hat außerdem Vorbildliches geleistet bei der Mittelbeschaffung für Denkmalschutz und Denkmalpflege, bei der Erhaltung und Restaurierung von und in der Öffentlichkeitsarbeit für den Denkmalschutz.“

 

Irina von Jagow, Geschäftsführerin Stiftung Denkmalpflege Hamburg: „Als Scharnier zwischen staatlichem Denkmalschutz und privatem Engagement in der Denkmalpflege konnte die Stiftung Denkmalpflege Hamburg in 40 Jahren vieles bewegen und anstoßen, das sonst vielleicht unterblieben wäre: Zum Beispiel die Versetzung des Stuhlmannbrunnens, die Rettung der Renaissancefresken in St. Jacobi, die Erschließung des Jüdischen Friedhofs Altona und statt Abriss die Umnutzung der Kirche St. Maximilian Kolbe in Wilhelmsburg.“


Stiftung Denkmalpflege Hamburg

Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg wurde 1978 von der Stadt Hamburg als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet und als gemeinnützig anerkannt. Sie wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, der staatlichen Denkmalpflege eine private Institution zur Seite zu stellen um im besten Sinne öffentliche Hand und Privatwirtschaft in den Dienst der Denk-malpflege zu stellen. So wird die Stiftung von einem Netz engagierter Personen begleitet, deren unterschiedliche Hintergründe sie stets bereichert haben.

 

Bei der Gründung übertrug die Stadt der Stiftung die letzte vor dem Abriss bewahrte Straßenzeile des ehemaligen Gängeviertels am Bäckerbreitergang/Ecke Dragonerstall in der Neustadt, dem Sitz ihrer Geschäftsstelle. Es folgten weitere – zumeist sanierungsbedürftige – Gebäude, die, nach dem Vorbild des National Trust in Großbritannien, einen Kern genuin Hamburger Baukultur der letzten Jahrhunderte bilden und für die kommenden Generationen instand gesetzt und restauriert wurden: Hierzu zählen neben der Häuserzeile am Bäckerbreitergang/Dragonerstall u. a. die Fontenay’schen Häuser. Dazu erwarb die Stiftung selbst das Kanzlerhaus in Harburg sowie die Holländermühle in Bergedorf. 

 

Seit 1986 ist die Stiftung auch fördernd tätig und hat 227 Projekte ermöglicht, die die Vielfalt der Hamburger Bau-, Garten- und Kunstdenkmäler widerspiegeln. So konnten u. a. die Restaurierung der Renaissancefresken im Herrensaal von St. Jacobi oder – mit Hilfe von Spenden Hamburger Bürger – die bronzenen Kaiserstatuen am Hamburger Rathaus restauriert sowie die Millerntorwache und der Stuhlmann-Brunnen restauriert und transloziert werden. Aktuell ist das größte Einzelprojekt der STIFTUNG DENKMALPFLEGE HAMBURG die Erforschung und Restaurierung des Jüdischen Friedhofs Altona. Auf dem Friedhof erbaute die Stiftung das Besucherzentrum und bietet ein regelmäßiges Führungsprogramm an. 

 

Gemeinsam mit dem Denkmalschutzamt veranstaltet sie zudem seit über 20 Jahren den Tag des offenen Denkmals in Hamburg, der 2018 über 25.000 Besucher zu 140 Führungen und Veranstaltungen lockte.

 

Ihr Jubiläum begeht die STIFTUNG DENKMALPFLEGE HAMBURG am heutigen Donnerstag mit langjährigen Weggefährten und Freunden, darunter der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda und Prof. Dr. Jörg Haspel, Präsident von ICOMOS Deutschland.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stiftung Denkmalpflege Hamburg feiert 40jähr...

Mehr auf KulturPort.De

Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.