Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ulla Hahn mit Hannelore-Greve-Literaturpreis ausgezeichnet

Drucken
Sonntag, den 18. November 2018 um 13:02 Uhr

Die Hamburger Schriftstellerin Ulla Hahn wird heute mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis der Hamburger Autorenvereinigung (HAV) ausgezeichnet. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher lädt aus diesem Anlass heute zu einem Senatsempfang in den Großen Festsaal des Hamburger Rathauses ein. Der mit 25.000 Euro dotierte Literaturpreis wird zum achten Mal verliehen. Die Laudatio auf die Preisträgerin hält Erzbischof em. Dr. Werner Thissen.

 

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Seit der ersten Preisverleihung an Siegfried Lenz im Jahr 2004 hat sich der Hannelore-Greve-Literaturpreis im deutschsprachigen Raum einen hervorragenden Ruf erworben. Der Preis hat die Literatur in Hamburg gestärkt und das Profil der Hansestadt als Kulturmetropole geschärft. Mit Ulla Hahn ist in diesem Jahr eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart für den Preis ausgewählt worden.“

 

Ulla Hahn: „Der Poesie, der Sprache habe ich zu danken, dass ich heute hier stehe. ‚Poesie allein ist Weltversöhnung‘, so Friedrich Rückert. Wie wäre es, wenn Sie, verehrter Herr Bürgermeister, unter diesem Motto ein-, zweimal im Jahr zur ‚Poesie im Rathaus‘ in diesen schönen Saal einladen würden. Menschen aus unterschiedlichen Sprachen und Kulturen könnten sich ihre Gedichte und Lieder nahebringen, miteinander ins Gespräch kommen und ein Fest der Weltversöhnung feiern.“

 

Auszug aus der Jury-Begründung: „Seit Langem zählt Ulla Hahn zu den wichtigsten Lyrikerinnen der Gegenwart. In ihren Romanen spiegelt sich unter anderem die Entwicklungsgeschichte der Bundesrepublik in der Nachkriegszeit, einschließlich des „deutschen Herbstes“ und der 68er Bewegung. Ihre durch persönliche Erfahrung und Bezug auf diese von gesellschaftlichem Umbruch gezeichnete, 50 Jahre zurückliegende Geschichtsphase machen das Lebenswerk Ulla Hahns preiswürdig.“
 

 

Hannelore-Greve-Literaturpreis

Die Jury setzte sich zusammen aus: Eva-Maria Greve (Vorsitzende und Vertreterin der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve), Dr. Tilman Krause (Literaturkritiker „Die Welt“), Nicole Christiansen (Buchhändlerin), Annemarie Stoltenberg (Literaturkritikerin NDR), Sabine Witt (Vorsitzende der Hamburger Autorenvereinigung), Gino Leineweber (Ehrenvorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung), Prof. Dr. Wolfgang Müller-Michaelis (Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung) und Peter Schmidt (Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung).

 

Der „Hannelore-Greve-Literaturpreis“ wird alle zwei Jahre für „herausragende Leistungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Literatur“ von der Hamburger Autorenvereinigung (HAV) verliehen. Gestiftet wird der Preis von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaft, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve.

 
Quelle: Pressestelle des Senats Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ulla Hahn mit Hannelore-Greve-Literaturpreis ...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Judith Tellado: Yerba Mala
 Judith Tellado: Yerba Mala



Was macht eine Künstlerin und Sängerin, wenn sie bereits entdeckt wurde? Sie macht weiter! Sie versucht dem Prädikat „Entdeckung des Jahres 2014“ gerecht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.