Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

Ulla Hahn mit Hannelore-Greve-Literaturpreis ausgezeichnet

Drucken
Sonntag, den 18. November 2018 um 12:02 Uhr

Die Hamburger Schriftstellerin Ulla Hahn wird heute mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis der Hamburger Autorenvereinigung (HAV) ausgezeichnet. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher lädt aus diesem Anlass heute zu einem Senatsempfang in den Großen Festsaal des Hamburger Rathauses ein. Der mit 25.000 Euro dotierte Literaturpreis wird zum achten Mal verliehen. Die Laudatio auf die Preisträgerin hält Erzbischof em. Dr. Werner Thissen.

 

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Seit der ersten Preisverleihung an Siegfried Lenz im Jahr 2004 hat sich der Hannelore-Greve-Literaturpreis im deutschsprachigen Raum einen hervorragenden Ruf erworben. Der Preis hat die Literatur in Hamburg gestärkt und das Profil der Hansestadt als Kulturmetropole geschärft. Mit Ulla Hahn ist in diesem Jahr eine der bedeutendsten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart für den Preis ausgewählt worden.“

 

Ulla Hahn: „Der Poesie, der Sprache habe ich zu danken, dass ich heute hier stehe. ‚Poesie allein ist Weltversöhnung‘, so Friedrich Rückert. Wie wäre es, wenn Sie, verehrter Herr Bürgermeister, unter diesem Motto ein-, zweimal im Jahr zur ‚Poesie im Rathaus‘ in diesen schönen Saal einladen würden. Menschen aus unterschiedlichen Sprachen und Kulturen könnten sich ihre Gedichte und Lieder nahebringen, miteinander ins Gespräch kommen und ein Fest der Weltversöhnung feiern.“

 

Auszug aus der Jury-Begründung: „Seit Langem zählt Ulla Hahn zu den wichtigsten Lyrikerinnen der Gegenwart. In ihren Romanen spiegelt sich unter anderem die Entwicklungsgeschichte der Bundesrepublik in der Nachkriegszeit, einschließlich des „deutschen Herbstes“ und der 68er Bewegung. Ihre durch persönliche Erfahrung und Bezug auf diese von gesellschaftlichem Umbruch gezeichnete, 50 Jahre zurückliegende Geschichtsphase machen das Lebenswerk Ulla Hahns preiswürdig.“
 

 

Hannelore-Greve-Literaturpreis

Die Jury setzte sich zusammen aus: Eva-Maria Greve (Vorsitzende und Vertreterin der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve), Dr. Tilman Krause (Literaturkritiker „Die Welt“), Nicole Christiansen (Buchhändlerin), Annemarie Stoltenberg (Literaturkritikerin NDR), Sabine Witt (Vorsitzende der Hamburger Autorenvereinigung), Gino Leineweber (Ehrenvorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung), Prof. Dr. Wolfgang Müller-Michaelis (Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung) und Peter Schmidt (Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung).

 

Der „Hannelore-Greve-Literaturpreis“ wird alle zwei Jahre für „herausragende Leistungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Literatur“ von der Hamburger Autorenvereinigung (HAV) verliehen. Gestiftet wird der Preis von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaft, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve.

 
Quelle: Pressestelle des Senats Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ulla Hahn mit Hannelore-Greve-Literaturpreis ...

Mehr auf KulturPort.De

Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.