Neue Kommentare

Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...


News-Port

Bund setzt die Förderung des Bündnisses internationaler Produktionshäuser für zeitgenössische darstellende Künste fort

Drucken
Mittwoch, den 14. November 2018 um 09:28 Uhr

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner letzten Sitzung die Weiterförderung des Bündnisses internationaler Produktionshäuser durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in den Jahren 2019 bis 2021 in Höhe von insgesamt 12 Millionen Euro beschlossen. Er setzt damit in einem ersten Schritt das im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarte Vorhaben um, die Förderung der internationalen Produktionshäuser substantiell zu stärken. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, begrüßte die Entscheidung.

 

Dem 2015 gegründeten Bündnis internationaler Produktionshäuser gehören die sieben größten Produktions- und Präsentationsorte für zeitgenössische Tanz-, Theater-, Musik-, Neue Medien- und Performance-Kunst in Deutschland an: FFT Forum Freies Theater Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf). Im Bündnis führen die Häuser ihre Expertisen und Erfahrungen als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure zusammen, um lokale und internationale künstlerische Perspektiven mit ihren jeweiligen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch zu bringen.

 

Bereits in den Jahren 2016 bis 2018 wurde das Bündnis internationaler Produktionshäuser mit jährlich 4 Millionen Euro von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Dadurch konnte das Bündnis einen erheblichen Beitrag zur Qualitätssteigerung im Sektor der darstellenden Künste in Deutschland leisten. So entstanden zusätzlich über 250 gemeinsame Veranstaltungen, Konferenzen, Kooperationen und künstlerische Formate sowie neukonzipierte Initiativen wie Residenz-, Recherche- oder Nachwuchsprogramme zur Förderung der Arbeitskontexte von Künstler*innen, Gruppen und Produzent*innen. Die Akademie für Performing Arts Producers, die 2018 zum ersten Mal stattfand, kann dank der Weiterförderung fortgeführt werden. Auch die Stärkung ortsspezifischer Kollaborationen – unter Einbindung wissenschaftlicher Institutionen, sozialer und zivilgesellschaftlicher Initiativen und interkultureller Ansätze – und der internationale Austausch sind zentraler Bestandteil der Bündnis-Arbeit. Exemplarisch hierfür steht das gemeinsam erarbeitete Programm des Festivals "Claiming Common Spaces – Kunst und urbane Praxis", das im Juni 2018 in Berlin stattfand. Für 2019 ist eine weitere Ausgabe von "Claiming Common Spaces" in Düsseldorf geplant. 
 

Der Entscheidung im Haushaltsauschuss ging eine positive Evaluation der bisherigen Arbeit des Bündnisses durch die Universität Leipzig voraus. Für den Haushalt 2019 ist eine Förderung in Höhe von 4 Millionen Euro vorgesehen, für 2020 und 2021 wurden Verpflichtungsermächtigungen in gleichem Umfang beschlossen.
 

Dazu Johannes Kahrs, Berichterstatter der SPD für Kultur und Medien im Haushaltsausschuss des Bundestages:"Es freut mich, dass es uns gelungen ist, das Vorhaben der Weiterförderung der Produktionshäuser aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. Hier wird international und lokal wegweisende Arbeit im Bereich der Künste und ihrer gesellschaftlichen Wirkung geleistet. Orte wie Kampnagel Hamburg oder das Festspielhaus Hellerau in Dresden sind aus unseren Großstädten nicht wegzudenken."

 

Dazu Patricia Lips, Berichterstatterin der CDU/CSU für Kultur und Medien im Haushaltsausschuss des Bundestages: "Das Bündnis internationaler Produktionshäuser stellt ein einmaliges Netzwerk sieben renommierter Einrichtungen dar, das in fünf Bundesländern in der Tanz-, Theater-, Kunst- und Musikszene wichtige innovative Impulse setzt. Weit über die regionale Bedeutung hinaus werden so national relevante Modellansätze mit bundesweiter Ausstrahlung realisiert."
 

Dazu die sieben Intendant*innen im Bündnis internationaler Produktionshäuser: "Unsere Häuser, das hat der Beschluss unterstrichen, haben sich als Institutionen neuen Typs in der deutschen Kultur- und Theaterlandschaft etabliert. Sie sind lokale, interdisziplinäre Produktionsstätten und zugleich hochvernetzte Austauschplattformen für die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler in Deutschland. Deshalb haben sie als 'Welt-Stadt-Labore' Modellcharakter im ganzen deutschsprachigen Raum und tragen maßgeblich zur internationalen Ausstrahlung bei, insbesondere der zeitgenössischen darstellenden Künste aus Deutschland."

 

Quelle: Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Bund setzt die Förderung des Bündnisses int...

Mehr auf KulturPort.De

Das Rainer Trio
 Das Rainer Trio



Es geht also auch in einer kleinen Besetzung: Nach dem beachtlichen Erfolg des Quintett-Albums „Gravitational Waves" (Absilone/Socadisc, 2018), hat der franzö [ ... ]



„Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Der Goldene Handschuh”, jenes Hybrid aus Charakterstudie und Horrorfilm, polarisiert Kritiker wie Zuschauer: Regisseur Fatih Akin inszeniert wagemutig Heinz [ ... ]



Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.