Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

Barbara Nüsse erhält Theaterpreis DER FAUST für ihre Rolle des „Prospero“ in „Der Sturm. A Lullaby for Suffering“

Drucken
Montag, den 05. November 2018 um 09:42 Uhr

Barbara Nüsse, seit der Spielzeit 2010/2011 festes Ensemblemitglied des Thalia Theaters, wurde für ihre darstellerischen Leistungen als „Prospero“ in „Der Sturm. A Lullaby for Suffering“ nach William Shakespeare, Deutsch von Frank-Patrick Steckel (Regie: Jette Steckel) mit dem deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Beste Darstellerin Schauspiel“ ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung fand heute Abend im Theater Regensburg statt.

 

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST würdigt die einzigartige und vielfältige Theaterlandschaft Deutschlands und wird seit 2006 vom Deutschen Bühnenverein, den Bundesländern, der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste vergeben. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist.
 

In der Begründung der Jury heißt es: Die Schauspielerin Barbara Nüsse dirigiert mit großer Souveränität und Selbstverständlichkeit den gesamten Abend. Als Zauberer Prospero in ‚Der Sturm‘ am Thalia Theater Hamburg bleibt sie aber trotz ihrer Souveränität und Abgeklärtheit eine ganz eigene, zarte Figur, die gegenüber dem Geschehen durchlässig und verletzlich ist. Schalkhaft, spröde und sanft evoziert diese Schauspielerin ganze Welten mit scheinbarer Leichtigkeit. Allein mit der Sprache erschafft und vergegenwärtigt sie einen eigenen Spiel-, Phantasie- und Gefühlsraum. Mit dieser Auszeichnung hat die Jury auch das herausragende Lebenswerk der Schauspielerin im Blick.

 

Thalia-Intendant Joachim Lux gratuliert:  „Ich freue mich sehr, dass mit Barbara Nüsse nach Karin Neuhäuser bereits zum zweiten Mal eine Schauspielerin des Thalia Theaters mit dem höchsten deutschen Theaterpreis ausgezeichnet wird. Barbara Nüsse ist die gar nicht so heimliche Königin des Thalia-Ensembles. Sie ist eine Ausnahmekünstlerin und genießt mit ihren 75 Jahren zugleich über alle Generationen hinweg Respekt und Anerkennung ihrer Kollegen und Kolleginnen. Ich bin stolz und froh, dass sie uns seit so vielen Jahren treu ist.“


Quelle: Thalia Theater GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Barbara Nüsse erhält Theaterpreis DER FAUST...

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.