Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

Rangsanierung im Deutschen SchauSpielHaus abgeschlossen

Drucken
Freitag, den 12. Oktober 2018 um 09:58 Uhr
Die Herausforderung war enorm, die Anforderungen einzigartig: Die Sanierung der Ränge in der Spielzeitpause des Deutschen SchauSpielHauses konnte im vorgesehen Zeitrahmen umgesetzt werden. In nur fünfeinhalb Monaten wurden beide Ränge des denkmalgeschützten Zuschauersaals statisch ertüchtigt, um den Herausforderungen des heutigen Theaterbetriebes zu entsprechen.
 
Aufgrund eines extrem engen Terminplanes und einer exakten Vorbereitung durch die Architekten und Planer unter Führung einer äußerst erfahrenen Projektleitung, konnte die zusätzliche Schließzeit des Deutschen SchauSpielHauses auf ein Minimum verkürzt werden. Für das Publikum wird sich keine wesentliche optische Veränderung ergeben, da die Sanierung gänzlich nach den Vorgaben des Denkmalschutzes erfolgt ist.
 
Die Maßnahme ist einer der ersten Bausteine von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die im Rahmen des Mieter-Vermieter-Modells bei allen Kultureinrichtungen der Stadt Hamburg durchgeführt werden. Das vom Senat im Mai beschlossene Modell sieht die Überführung einer Vielzahl von Kultureinrichtungen auf die Sprinkenhof GmbH vor, so dass mittelfristig der bestehende Sanierungsbedarf behoben und langfristig die laufende Instandhaltung sichergestellt ist. Die jetzt durchgeführten Maßnahmen wurden von Sprinkenhof im Auftrag der Behörde für Kultur und Medien realisiert. Der Kostenrahmen für die Rangsanierung in Höhe von rund € 4 Mio. konnte hierbei eingehalten werden.
 
Alle Beteiligten freuen sich, dass dieser ambitionierte Zeitplan gehalten und die Sanierungsarbeiten in der vorgesehenen Zeit abgeschlossen werden konnten. Das Haus kann nun die Spielzeit 2018-19 wie geplant am 19/10/2018 mit der Premiere von »König Lear« in der Inszenierung der Hausherrin Karin Beier eröffnen.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien:
„Das war ein fulminantes Stück, das Sprinkenhof und Schauspielhaus da in der Spielzeitpause hingelegt haben. In kürzester Zeit die Ränge statisch komplett zu erneuern und denkmalgerecht wiederherzustellen geht nur in guter Teamarbeit. Ich freue mich, dass dieses Projekt im neu beschlossenen Mieter-Vermieter-Modell so erfolgreich beendet werden konnte und das Schauspielhaus künftig noch vielfältiger genutzt werden kann.“
 
Dazu Hans Schiffer, Abteilungsleiter Projektrealisierung Kultur:
„Wir sind froh, dass wir diese Herausforderung im Zeit- und Kostenplan meistern konnten und wir danken insbesondere den Architekten und den ausführenden Firmen, sowie den Kolleg*innen vor Ort, die mit Augenmaß und präziser Planung in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben. Es bestärkt uns für die Zukunft, auch für die weiteren notwendigen Maßnahmen im Rahmen der Sanierung der Hamburger Kultureinrichtungen gut aufgestellt zu sein und diesen besonderen Immobilien gerecht zu werden.“

Quelle: Neue Schauspielhaus GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Rangsanierung im Deutschen SchauSpielHaus abg...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.