Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Rangsanierung im Deutschen SchauSpielHaus abgeschlossen

Drucken
Freitag, den 12. Oktober 2018 um 10:58 Uhr
Die Herausforderung war enorm, die Anforderungen einzigartig: Die Sanierung der Ränge in der Spielzeitpause des Deutschen SchauSpielHauses konnte im vorgesehen Zeitrahmen umgesetzt werden. In nur fünfeinhalb Monaten wurden beide Ränge des denkmalgeschützten Zuschauersaals statisch ertüchtigt, um den Herausforderungen des heutigen Theaterbetriebes zu entsprechen.
 
Aufgrund eines extrem engen Terminplanes und einer exakten Vorbereitung durch die Architekten und Planer unter Führung einer äußerst erfahrenen Projektleitung, konnte die zusätzliche Schließzeit des Deutschen SchauSpielHauses auf ein Minimum verkürzt werden. Für das Publikum wird sich keine wesentliche optische Veränderung ergeben, da die Sanierung gänzlich nach den Vorgaben des Denkmalschutzes erfolgt ist.
 
Die Maßnahme ist einer der ersten Bausteine von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die im Rahmen des Mieter-Vermieter-Modells bei allen Kultureinrichtungen der Stadt Hamburg durchgeführt werden. Das vom Senat im Mai beschlossene Modell sieht die Überführung einer Vielzahl von Kultureinrichtungen auf die Sprinkenhof GmbH vor, so dass mittelfristig der bestehende Sanierungsbedarf behoben und langfristig die laufende Instandhaltung sichergestellt ist. Die jetzt durchgeführten Maßnahmen wurden von Sprinkenhof im Auftrag der Behörde für Kultur und Medien realisiert. Der Kostenrahmen für die Rangsanierung in Höhe von rund € 4 Mio. konnte hierbei eingehalten werden.
 
Alle Beteiligten freuen sich, dass dieser ambitionierte Zeitplan gehalten und die Sanierungsarbeiten in der vorgesehenen Zeit abgeschlossen werden konnten. Das Haus kann nun die Spielzeit 2018-19 wie geplant am 19/10/2018 mit der Premiere von »König Lear« in der Inszenierung der Hausherrin Karin Beier eröffnen.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien:
„Das war ein fulminantes Stück, das Sprinkenhof und Schauspielhaus da in der Spielzeitpause hingelegt haben. In kürzester Zeit die Ränge statisch komplett zu erneuern und denkmalgerecht wiederherzustellen geht nur in guter Teamarbeit. Ich freue mich, dass dieses Projekt im neu beschlossenen Mieter-Vermieter-Modell so erfolgreich beendet werden konnte und das Schauspielhaus künftig noch vielfältiger genutzt werden kann.“
 
Dazu Hans Schiffer, Abteilungsleiter Projektrealisierung Kultur:
„Wir sind froh, dass wir diese Herausforderung im Zeit- und Kostenplan meistern konnten und wir danken insbesondere den Architekten und den ausführenden Firmen, sowie den Kolleg*innen vor Ort, die mit Augenmaß und präziser Planung in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben. Es bestärkt uns für die Zukunft, auch für die weiteren notwendigen Maßnahmen im Rahmen der Sanierung der Hamburger Kultureinrichtungen gut aufgestellt zu sein und diesen besonderen Immobilien gerecht zu werden.“

Quelle: Neue Schauspielhaus GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Rangsanierung im Deutschen SchauSpielHaus abg...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Judith Tellado: Yerba Mala
 Judith Tellado: Yerba Mala



Was macht eine Künstlerin und Sängerin, wenn sie bereits entdeckt wurde? Sie macht weiter! Sie versucht dem Prädikat „Entdeckung des Jahres 2014“ gerecht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.