Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

Polin Natalia LL erhält mit dem ROSA-SCHAPIRE-KUNSTPREIS 2018

Drucken
Freitag, den 12. Oktober 2018 um 09:01 Uhr
Die polnische Künstlerin Natalia LL – Natalia Lach-Lachowicz – (*1937) hat den diesjährigen Rosa-Schapire-Kunstpreis bekommen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Gegenwartskünstler_innen in Deutschland. Natalia LL ist eine der bekanntesten Konzeptkünstlerinnen Polens und zählt zu den ersten feministischen Künstlerinnen Europas.

Bestimmt wurde die Preisträgerin von der polnischen Kunstkritikerin und langjährigen Museumsdirektorin Dr. Agnieszka Morawińska (*1944). Morawińska legte jüngst – im Mai 2018 – ihr Amt als Direktorin des Warschauer Nationalmuseums nieder, das sie seit 2010 leitete. Der Direktor der Hamburger Kunsthalle, Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, hatte Morawińska zur diesjährigen Jurorin für den Rosa-Schapire-Kunstpreis benannt. Die Freunde der Hamburger Kunsthalle vergeben den wichtigen Preis für Gegenwartskunst, der erstmalig im Jahr 2016 ausgelobt wurde.


ROSA-SCHAPIRE-KUNSTPREIS

Der Preis wird in Erinnerung an Rosa Schapire (1874–1954) vergeben, die bereits zu ihrer Zeit als große Vorkämpferin für die zeitgenössische Moderne galt. Mit Begeisterung und voller Tatendrang setzte sich die außergewöhnliche Kunsthistorikerin dafür ein, tradierte Kunstauffassungen aufzulösen. Mit einem zu ihrer Zeit viel Mut verlangenden, rückhaltlosen Engagement, war sie Freundin, Förderin und Fürsprecherin des Expressionismus. Der Rosa-Schapire-Kunstpreis ist dem unerschrockenen und leidenschaftlichen Geist der Namensgeberin verpflichtet. Vorangegangene Preisträger_innen waren in 2017 die portugiesische Künstlerin Ana Jotta, benannt von Dr. Penelope Curtis, sowie im Jahr 2016 der rumänische Künstler Dan Perjovschi, benannt von Prof. Kasper König.

Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, Direktor der Hamburger Kunsthalle: 
»Mit Agnieszka Morawińska hat eine zentrale Persönlichkeit für die polnischen Museen und für die zeitgenössische Kunst in Polen als Jurorin zugesagt. Ihre grundlegende Neuaufstellung des Warschauer Nationalmuseums und ihr kompromissloses Eintreten für gerade auch kritische zeitgenössische Kunst bewundere ich sehr.«

Dr. Ekkehard Nümann, Vorsitzender der Freunde der Kunsthalle: 
»Ich freue mich sehr, dass es mit Natalia LL ein weiteres Mal gelungen ist, eine höchst eigenwillige Künstlerpersönlichkeit zu ehren. Unsere Jurorin hat ihre Wahl ganz im Sinne unserer mutigen und unkonventionellen Namensgeberin Rosa Schapire getroffen.« 
Die Freunde der Kunsthalle e. V. gehören mit über 18.000 Mitgliedern zu den wichtigsten Freundeskreisen im deutschsprachigen Raum. Sie setzen sich seit ihrer Gründung im Jahr 1923 für die Kunstvermittlung ein und unterstützen die Hamburger Kunsthalle beim Erwerb von Kunstwerken und der Finanzierung von Ausstellungen.

Natalia LL (*1937) ist Zeichnerin, Fotografin, Performance- und Videokünstlerin und bekannt als eine Pionierin feministischer und konsumkritischer Kunst in Polen. Nach dem Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Breslau gründete sie 1970 die Galerie Permafo (Abkürzung für permanente Formalisierung) und wurde zu einer der zentralen Figuren der Breslauer Konzeptkunst. Natalia LLs künstlerisches Schaffen wird in ihrem Heimatland kontrovers wahrgenommen und wurde auch zensiert, ist inzwischen aber in seiner historischen und aktuellen Bedeutung international anerkannt. Seit 1975 engagiert sie sich in der internationalen feministischen Kunstbewegung. Eine ihrer bekanntesten Arbeiten ist die Foto- und Video-Serie Consumer Art (1972-75). Seit 2004 ist sie als Dozentin an der Hochschule für Bildende Künste in Posen tätig.

Dr. Agnieszka Morawińska (*1944) war von 1991 bis 1992 stellvertretende Ministerin für Kultur und Kunst in Polen und lebte danach als Botschafterin der Republik Polen in Australien. 2001 übernahm sie die Leitung der auf zeitgenössische Kunst ausgerichteten Galeria Zachęta, das führende Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst in Polen. Von 2010 bis zu ihrem Rücktritt 2018 war Morawińska Direktorin des National Museums in Warschau.

Quelle: Hamburger Kunsthalle

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Polin Natalia LL erhält mit dem ROSA-SCHAPIR...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.