Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

„Mit dem Kopf durch die Wand“

Drucken
Dienstag, den 23. März 2010 um 14:13 Uhr
Die „Freunde der Kunsthalle e. V.“ widersprechen der geplanten Änderung des „Gesetzes über die Errichtung von Museumsstiftungen der Freien und Hansestadt Hamburg.

Seit 1923 begleiten und fördern wir auf vielfältige Art und mit großem Engagement ehrenamtlich „unser“ Museum, die Hamburger Kunsthalle.

Wir widersprechen…

1. dem Vorhaben der Kultursenatorin, durch einen von zehn auf fünf Mitglieder reduzierten Stiftungsrat die alleinige Herrschaft der Kulturbehörde zu installieren, ohne Transparenz nach außen und für die Betroffenen.
Dadurch wird nichts besser!

2. dem Vorhaben der Kultursenatorin, die Doppelspitze der Museen von der Genehmigung der Kulturbehörde abhängig zu machen. Die bisherige Arbeitsteilung zwischen Direktor und kaufmännischen Geschäftsführer hat
sich bewährt und ist eine Garantie für eine solide Museumsarbeit.

3. dem Vorhaben der Kultursenatorin, durch einen „2 Mio-Euro-Topf“ die Durchführung von Sonderausstellungen in den Museen von der Genehmigung einer von der Kulturbehörde eingesetzten Jury abhängig zu machen. Damit wird der Direktor des Museums im Kernbereich seiner Aufgabe massiv eingeschränkt und behindert. Er wird damit zum Bittsteller degradiert.

4. dem Vorhaben der Kultursenatorin, den Freundeskreisen im Stiftungsrat Sitz und Stimme zu rauben. Dies ist ein Affront gegenüber dem ehrenamtlichen Engagement der Freunde, deren Geld und Leistungen von der Kulturbehörde ständig eingefordert werden – Mitwirkungsmöglichkeiten werden jedoch willkürlich gekappt. Entscheidungen sollen ohne Öffentlichkeit allein in der Kulturbehörde getroffen werden.

Die Freunde der Kunsthalle beobachten diese Vorhaben mit tiefer Sorge.
Die Kulturbehörde hat bereits seit der Gründung der Stiftung Hamburger Kunsthalle ihre Mehrheit im Stiftungsrat genutzt, um Einfluss auf die Entwicklung des Hauses zu nehmen. In den vergangenen elf Jahren wurde die Kultursenatorin nicht ein einziges Mal überstimmt. Dies hat nicht verhindert, dass die Hamburger Kunsthalle erneut Kredite aufnehmen musste. Im Gegenteil resultiert deren derzeitige finanzielle Schieflage nicht zuletzt aus

Entscheidungen, die die Kulturbehörde selbst zu verantworten hat, etwa der nun dem Museum angelastete Versicherungsfall des Caspar David Friedrich Bildes „Nebelschwaden“: Hier wurde der vormalige Direktor beauftragt, die nach dem Verschwinden des Bildes gezahlte Versicherungssumme von 1,6 Mio. Euro zeitnah zum Ankauf neuer Bilder zu verwenden. Nach Wiederauftauchen des Werkes war diese Summe von der Kulturbehörde an die Versicherung zurückzuzahlen, und so werden heute, etliche Jahre später, Zuwendungen für das Jahr 2009 in dieser Höhe nicht ausgezahlt.
Vor diesem Hintergrund steht nicht zu erwarten, dass die finanzielle Situation der Kunsthalle sich als Unterabteilung einer Behörde verbessert, zumal diese bereits Großprojekte wie die Elbphilharmonie zu betreuen hat.

Die 18.000 Freunde der Kunsthalle appellieren daher an Senat und Bürgerschaft, der Änderung des Hamburgischen Stiftungsgesetzes nicht zuzustimmen.

Quelle: Freunde der Kunsthalle e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Mit dem Kopf durch die Wand“

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.