Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Der renommierte Emder Drehbuchpreis wird in diesem Jahr nun doch erneut ausgeschrieben. Neuer Partner ist die Seehafenspedition Jakob Weets aus Emden. Der mittelständische Unternehmer sprang kurzfristig ein, nachdem die Stiftung Niedersachsen eine weitere Förderung des Autorenpreises abgesagt hatte. "Eine solches Projekt, das für Emden eine kulturelle Bereicherung und große überregionale Aufmerksamkeit bedeutet, darf einfach nicht eingestellt werden", begründet Jakob Weets sein Engagement.
„Wir sind überglücklich, dass die Erfolgsgeschichte unseres Drehbuchpreises durch diese großzügige Unterstützung auch im sechsten Jahr weitergehen kann“, freut sich Festivalleiterin Silke Santjer. „Das war eine filmreife Rettung in letzter Minute.“

Angesichts der vom Marler Adolf-Grimme-Institut berufenen und hochkarätig besetzten Jury gilt der Emder Drehbuchpreis für unverfilmte Stoffe seit seiner Erstausschreibung im Jahr 2005 auch als qualitativer „Ritterschlag“ für die Autoren. Dotiert ist der Preis mit Preis- und Nominierungsgeldern von insgesamt 12.000 Euro, davon 10.000 € für das Gewinnerdrehbuch und je 1.000 € für die Nominierten. Die feierliche Preisverleihung findet am 4. Juni während des Festivals in Emden statt. Das 21. Internationale Filmfest Emden-Norderney läuft vom 2. bis 9. Juni 2010.

Bis zum 17. April können Autorinnen und Autoren ihre unverfilmten Drehbücher für den Wettbewerb 2010 einreichen. Bewerbungsformulare und Teilnahmebedingungen können ab sofort unter www.filmfest-emden.de herunter geladen werden.

Zum neuen Partner des Emder Drehbuchpreises: Die Weets-Gruppe ist ein mittelständisches Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Emden. Gegründet wurde das Unternehmen 1985 von Jakob Weets. Gestartet als Ein-Mann-Unternehmen hat er die Firma zu einem professionellen und modernen Betrieb mit 143 Angestellten entwickelt. Die Weets-Gruppe arbeitet heute mit Niederlassungen in Hamburg, Halle/Saale und Legnica (Polen).)

Quelle: Internationales Filmfest Emden-Norderney

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...

Die wenigen Vorteile für Kulturbühnenbesucher in Corona-Zeiten sind bekannt: Das immer gleiche Angebot wird häufiger durchbrochen von Unbekanntem, von Stücken also...

Zunächst die gute Nachricht: Die Welt trägt nicht nur Maske – ein in COVID-19-Zeiten global als zivilisatorische Errungenschaft der Menschheit unerlässlicher...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.