Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Der renommierte Emder Drehbuchpreis wird in diesem Jahr nun doch erneut ausgeschrieben. Neuer Partner ist die Seehafenspedition Jakob Weets aus Emden. Der mittelständische Unternehmer sprang kurzfristig ein, nachdem die Stiftung Niedersachsen eine weitere Förderung des Autorenpreises abgesagt hatte. "Eine solches Projekt, das für Emden eine kulturelle Bereicherung und große überregionale Aufmerksamkeit bedeutet, darf einfach nicht eingestellt werden", begründet Jakob Weets sein Engagement.
„Wir sind überglücklich, dass die Erfolgsgeschichte unseres Drehbuchpreises durch diese großzügige Unterstützung auch im sechsten Jahr weitergehen kann“, freut sich Festivalleiterin Silke Santjer. „Das war eine filmreife Rettung in letzter Minute.“

Angesichts der vom Marler Adolf-Grimme-Institut berufenen und hochkarätig besetzten Jury gilt der Emder Drehbuchpreis für unverfilmte Stoffe seit seiner Erstausschreibung im Jahr 2005 auch als qualitativer „Ritterschlag“ für die Autoren. Dotiert ist der Preis mit Preis- und Nominierungsgeldern von insgesamt 12.000 Euro, davon 10.000 € für das Gewinnerdrehbuch und je 1.000 € für die Nominierten. Die feierliche Preisverleihung findet am 4. Juni während des Festivals in Emden statt. Das 21. Internationale Filmfest Emden-Norderney läuft vom 2. bis 9. Juni 2010.

Bis zum 17. April können Autorinnen und Autoren ihre unverfilmten Drehbücher für den Wettbewerb 2010 einreichen. Bewerbungsformulare und Teilnahmebedingungen können ab sofort unter www.filmfest-emden.de herunter geladen werden.

Zum neuen Partner des Emder Drehbuchpreises: Die Weets-Gruppe ist ein mittelständisches Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Emden. Gegründet wurde das Unternehmen 1985 von Jakob Weets. Gestartet als Ein-Mann-Unternehmen hat er die Firma zu einem professionellen und modernen Betrieb mit 143 Angestellten entwickelt. Die Weets-Gruppe arbeitet heute mit Niederlassungen in Hamburg, Halle/Saale und Legnica (Polen).)

Quelle: Internationales Filmfest Emden-Norderney

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.