Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Philipp Otto Runge Stiftung vergibt Jahresstipendium an den Künstler Thomas Baldischwyler

Drucken
Freitag, den 19. März 2010 um 11:26 Uhr
Zum zweiten Mal vergibt die Philipp Otto Runge Stiftung in Zusammenarbeit mit der Hamburger Kunsthalle ein Jahresstipendium an einen jungen Künstler mit Residenzpflicht in Hamburg. Von der Jury ausgewählt wurde der Hamburger Künstler Thomas Baldischwyler. Die Bedingung für das Stipendium ist, dass sich die Künstlerin oder der Künstler in seiner Arbeit mit der Romantik im weiteren Sinne auseinandergesetzt hat bzw. auseinander setzen will.

Thomas Baldischwyler (*1974 in Lage/Lippe) lebt mit kurzen Unterbrechungen seit 1996 in Hamburg. Dort begann er 1998 an der Hochschule für bildende Künste zu studieren. Während dieses Studiums richtete sich sein Interesse immer mehr auf Musikproduktion und -aufführung. Daneben blieb er der bildenden Kunst treu. Die Praxis, sich auf mehreren Feldern gleichzeitig zu bewegen, bestimmt auch heute noch seine Arbeit, allerdings tritt die Musik gegenüber anderen Medien zurück: In den vergangenen fünf Jahren hat Baldischwyler vornehmlich Installationen erarbeitet. Sydney, London, Münster und das niedersächsische Neuenkirchen sind nur einige der Orte, an denen er an Gruppen- und Einzelausstellungen teilnahm. Seine Bilder und Objekte finden sich in einer Vielzahl von privaten Sammlungen.

In der Jury-Begründung heißt es (in Auszügen): „[…] Thomas Baldischwylers Werken gehen aufwändige Recherchen voraus, die diese im Sinne einer romantischen Vorstellung von einem universalen Weltwissen in umfassender Weise untersuchen. […] Baldischwyler verarbeitet randständiges Material der Zeitgeschichte und Alltagskultur und platziert damit zugleich eine fundamentale Kritik am Fokus und den Narrativen konventioneller Geschichtsschreibung.“

Die Philipp Otto Runge Stiftung wurde 2003 vom gleichnamigen Ur-Ur-Ur-Enkel des Begründers der Romantik in der Malerei, Philipp Otto Runge, gegründet. Die Zielsetzung der Stiftung ist die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler sowie die Erforschung des Werks von Philipp Otto Runge. Die für die Stipendiatenauswahl eingesetzte Jury besteht aus Sebastian Giesen, Reemtsma Stiftung Hamburg, Christiane Mennicke, Kunsthaus und Städtische Galerie der Gegenwartskunst in Dresden, Matthias Mühling, Lenbachhaus und Kunsthaus München sowie Nina Zimmer, Kunstmuseum Basel.

Mehr Informationen unter: www.philipp-otto-runge-stiftung.de
Quelle: Hamburger Kunsthalle

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Philipp Otto Runge Stiftung vergibt Jahressti...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.