Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Japanisches Filmfest Hamburg feiert 100 Jahre Kurosawa

Drucken
Donnerstag, den 18. März 2010 um 22:12 Uhr
Vom 26. bis 30. Mai 2010 gibt das Japanische Filmfest Hamburg (JFFH) wieder einen Einblick in die große Vielfalt der japanischen Filmlandschaft. Die ersten Highlights, die den Weg auf die Leinwände der Hansestadt finden werden, stehen bereits fest. Dazu gehört auch eine Retrospektive aus Anlass des 100. Geburtstags von Akira Kurosawa.

Kurosawa, geboren am 23. März 1910, gilt auch nach seinem Tod als der populärste und berühmteste Regisseur Japans. Unter seinen Filmen tummeln sich zeitlose Meilensteine der Kinogeschichte wie „Rashomon“, „Die Sieben Samurai“, „Yojimbo ‐ Der Leibwächter“ oder „Ran“. Zahlreiche seiner Werke dienten als Inspirationsquelle für internationale Filmemacher und wurden
vielfach adaptiert. Das JFFH wird Akira Kurosawa, diese herausragende Figur des Kinos, mit einer Retrospektive einiger seiner bekanntesten Werke ehren.
Wie stark Kurosawa den aktuellen japanischen Film beeinflusst, wird im Eröffnungsfilm „Tajomaru“ von Hiroyuki Nakano deutlich aufgezeigt. Basierend auf Kurosawas internationalem Durchbruch „Rashomon“, erzählt der Film die abenteuerliche Geschichte des Banditen Tajomaru und feiert auf dem JFFH seine Europapremiere. Außerdem mit dabei ist das neueste Werk von Toshiaki Toyoda, der in den vergangenen Jahren bereits mit „Pornostar“ und „9 Souls“ für Aufsehen gesorgt hat. In „The Blood of Rebirth“ wagt er sich jetzt erstmals an das klassische Schwertkampfgenre heran. Das JFFH freut sich besonders, mit Mamoru Hosodas „Summer Wars“ auch in diesem Jahr wieder einen preisgekrönten Anime im Programm zu haben.

Zu den Schwerpunkten des Festivals gehören, wie schon in den vergangenen Jahren, zahlreiche Werke von Nachwuchsfilmemachern aus Hamburgs Partnerstadt Osaka. Die langjährige Kooperation des JFFH mit der „Osaka University of Arts“ und weiteren Institutionen aus der Region, bietet jungen japanischen Filmstudenten eine Plattform, um ihre Filme in Hamburg zu präsentieren. Dieses kleine „Festival im Festival“ mit Gesprächsrunden gemeinsam mit den jungen Filmemachern wird von Jahr zu Jahr beliebter. Auch dieses Jahr ist die Film‐ und Hamburger Partnerstadt Osaka wieder mit bemerkenswerten Filmen junger Nachwuchskünstler auf dem JFFH vertreten.

Die Nähe zum Publikum und die mitreißende Festivalatmosphäre stehen, neben der unterhaltsamen und vielseitigen Filmauswahl, im Mittelpunkt des JFFH. Diese besondere Atmosphäre ist gerade an den beliebten Treffpunkten von Publikum und Filmemachern wie beispielsweise dem Filmfrühstück spürbar. In diesem Jahr sind weitere spannende, interkulturelle und kulinarische Highlights geplant.
Erstmals wird es eine Festival‐Lounge geben, in der Fans, Filmemacher und Festivalteam in unmittelbarer Nähe des Festivalkinos 3001 zusammentreffen, sich zu Japan und dem Filmprogramm austauschen und einen langen Festivaltag entspannt ausklingen lassen können. Zu den weiteren Höhepunkten des JFFH zählen die Eröffnungsfeier und die Filmfestparty am Samstag. Sie leiten ein aufregendes verlängertes Filmwochenende ein und sorgen mit einem fantastischen Fest für ein
einzigartiges Festival‐Erlebnis.

Über das JFFH:
Das Japanische Filmfest Hamburg (JFFH) präsentiert seit 11 Jahren aktuelle Filmhits, Werke junger Nachwuchstalente und vergessene Schätze der japanischen Filmkultur in der Hansestadt. Traditionell finden die Vorstellungen in den drei Festivalkinos „Metropolis“, „3001“ und „B‐Movie“ statt. Das JFFH wird in ehrenamtlicher Arbeit organisiert und durchgeführt von Nihon Media e.V. Nähere

Informationen zum Filmprogramm, den Kinos und vieles mehr sind zu finden auf www.jffh.de, wo auch der Festival‐Newsletter abonniert werden kann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Japanisches Filmfest Hamburg feiert 100 Jahre...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.