Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ellen Strittmatter übernimmt die Leitung der Kunstabteilung im ifa

Drucken
Sonntag, den 05. August 2018 um 11:29 Uhr
Dr. Ellen Strittmatter übernimmt zum 1. September 2018 die Leitung der Abteilung Kunst des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen). Sie folgt auf Elke aus dem Moore, die seit 1. Mai 2018 als Direktorin der Akademie Schloss Solitude vorsteht. Ellen Strittmatter promovierte nach einem Studium der Germanistik in Freiburg und Stuttgart sowie der Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart. Seit 2017 ist sie Leiterin der Museen des Deutschen Literaturarchivs Marbach.

„Mit Ellen Strittmatter konnte das ifa eine Leiterin der Kunstabteilung gewinnen, die mit ihren Erfahrungen im Bereich der internationalen Museumsarbeit, moderner Kunst- und Kulturvermittlung, wissenschaftlicher Grundlegung sowie mit einem breiten Netzwerk den Kunstbereich wie das ifa insgesamt für eine spannende Zukunft mitgestalten wird“, so der Generalsekretär des ifa, Ronald Grätz.

Das ifa steht für internationale Kunstförderung und inhaltliche Zusammenarbeit zwischen Kulturschaffenden aus Deutschland und aus Transformationsländern. In rund 30 monografischen und thematischen Ausstellungen zeigt das ifa weltweit Bildende Kunst, Fotografie, Film, Architektur und Design des 20. und 21. Jahrhunderts aus Deutschland. Die ifa-Galerien in Stuttgart und Berlin bieten Raum für internationale künstlerische Perspektiven aus Asien, Afrika, Osteuropa und islamisch geprägten Ländern. Seit 1971 verantwortet das ifa die Koordination und Realisation des Deutschen Pavillons auf der Biennale Venedig im Auftrag des Auswärtigen Amts. Mit Förderprogrammen unterstützt das ifa den Austausch und die Zusammenarbeit von Künstlerinnen und Künstlern weltweit. Im Fokus steht die Schaffung von Netzwerken und Plattformen, die den interkulturellen Dialog stärken. So unterstützt das ifa z. B. seit 1982 die Beiträge in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler auf internationalen Kunstbiennalen. Darüber hinaus initiierte das ifa mit Contemporary And (C&) eine Plattform für vielfältige und kritische Aus- und Einblicke auf zeitgenössische Kunst aus afrikanischen Perspektiven. Mit einem weiteren Magazin Contemporary And América Latina widmen sich das ifa und das Goethe-Institut der zeitgenössischen Kunst aus Afrika und seiner Diaspora in Afro-Lateinamerika und der Karibik auf Englisch, Portugiesisch und Spanisch. Die Abteilung Kunst des ifa hat rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Quelle: Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ellen Strittmatter übernimmt die Leitung der...

Mehr auf KulturPort.De

„Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.
 „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.



Stadtmarketing darf die Augen nicht davor verschließen, dass digitale zeitgemäße Medien, erweiterte und virtuelle Realitäten, Echtzeit Kommunikation und schn [ ... ]



Melchior Palágyi: Der Gegensatz von Geist und Leben
 Melchior Palágyi: Der Gegensatz von Geist und Leben



Nicht viele Philosophen sind so gründlich vergessen wie der Ungar Melchior Palágyi (1859-1924). Wirklich berühmt war er nie, aber doch geschätzt von so hochk [ ... ]



Philipp Maintz: Thérèse
 Philipp Maintz: Thérèse



Was, wenn „Liebe“ nur ein freundliches Wort wäre für ihre eigene Unmöglichkeit? Nur ein Sammelbegriff für Sehnsüchte, die unerreichbar sind in einer Ge [ ... ]



19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht
 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht



28.000 Besucher amüsierten sich in der Museumsnacht der Hansestadt, trotz Eurovisions-Contest. Überall in der City tobte das Leben. Ich war natürlich auch wie [ ... ]



Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.