Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

News-Port

Israel ist Thema beim Literatursommer Schleswig-Holstein: Zeruya Shalev liest aus dem Roman „Schmerz“

Drucken
Montag, den 30. Juli 2018 um 08:47 Uhr
Im Rahmen des diesjährigen Literatursommers Schleswig-Holstein, der sich dem Thema Israel widmet, kommt die Schriftstellerin Zeruya Shalev, geb. 1959, nach Lübeck. Am Donnertag, 2. August, um 20 Uhr stellt sie gemeinsam mit der Schauspielerin Maria Schrader in der St. Petri Kirche ihren fünften Roman „Schmerz“ vor. Begrüßt werden die Gäste von Antje Peters-Hirt. Sabine Kray moderiert die Veranstaltung.

Neben einer schmerzlichen Liebesgeschichte erzählt Zeruya Shalev auf bewegende Art vom Leben in Israel, vom Terror und dessen Folgen: Vor zehn Jahren ist Iris bei einem Terroranschlag schwer verletzt worden. Das hat ihr Familienleben stark beeinflusst. Zurückgekehrt in ihr altes Leben quälen sie Tag für Tag Schmerzen. Als die Ehefrau und Mutter, die Schuldirektorin Iris, der Liebe ihrer Jugend ausgerechnet in der Schmerzambulanz als deren Chefarzt wiederbegegnet, wirft sie das völlig aus der Bahn.

Mit eindringlicher Intensität bringt die inzwischen weltweit berühmte Autorin in diesem Roman Zweifel und Verlangen, Zorn und Schuldgefühle ans Tageslicht. So wie Shalevs bisherige Romane ist auch „Schmerz“ ein Beispiel für den Mut, auf der Bedeutung eines privaten Lebensentwurfs zu bestehen – auch neben allen politischen Verwerfungen der Gegenwart. Am Ende von „Schmerz“ erkennt Iris, dass weder Furcht vor der Zukunft noch Trauer über Versäumtes ihr Leben bestimmen sollen. Es ist vielmehr der Schmerz, der ihr mitteilt, dass sie sich der Gegenwart zu überantworten hat: "Ich bin kein Echo der Erinnerungen, ich bin keine Brücke für zukünftige Pläne, ich bin alles, was du hast, die Essenz deiner Existenz, vertraue mir, denn du hast keine andere Wahl."

Bekannt wurde Zeruya Shalev durch ihre vielfach beachtete Trilogie über die moderne Liebe („Liebesleben“, „Mann und Frau“, „Späte Familie“). Auch der jüngste Roman „Schmerz“ wurde von der renommierten Autorin und Übersetzerin Mirjam Pressler ins Deutsche übertragen und von der „Süddeutschen Zeitung“ und der „Zeit“ hoch gelobt. Die 1940 in Darmstadt geborene Autorin und Übersetzerin wurde einem großen Publikum bekannt mit ihrem Kinderroman „Malka Mai“. In Lübeck trat sie mit ihrem Roman „Nathan und seine Kinder“ in St. Petri hervor.

Die Schauspielerin Maria Schrader ist der Öffentlichkeit durch viele Fernseh- und Kinofilme bekannt. Für ihre Rolle in Max Färberbocks „Aimée und Jaguar“ wurde sie mit dem Bayerischen- sowie dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Sie war Co-Autorin von Levys „Meschugge“, hat mit Doris Dörrie und Margarethe von Trotta zusammengearbeitet. 2007 trat sie mit der Verfilmung von Shalevs Roman „Liebesleben“ hervor. Ihre zweite Regiearbeit war der brillante Film über Stefan Zweig „Vor der Morgenröte“.

Der Eintritt zur Lesung in St. Petri, Petrikirchhof 1, Lübeck, kostet 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Karten sind über www.luebeck-ticket.de und am St. Petri Turmshop erhältlich. Die Veranstaltung am 2.8.18 in St. Petri wird ermöglicht durch den Landeskulturverband Schleswig-Holstein, „Literatur im Sommer“, das Literaturhaus Schleswig-Holstein (Kiel) und die Kurt-Werner und Annelise Mellingen-Stiftung.

Die Reihe Literatursommer Schleswig-Holstein wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur SH unterstützt, in diesem Jahr auch vom Landesbeauftragten für politische Bildung SH, der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und von der Israelischen Botschaft in Berlin.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Israel ist Thema beim Literatursommer Schlesw...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.