Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

News-Port

Stipendiaten der Künstlerresidenz Villa Aurora in Los Angeles für das Jahr 2019 ausgewählt

Drucken
Donnerstag, den 26. Juli 2018 um 11:17 Uhr
Die Jurys des Villa Aurora & Thomas Mann House e. V., denen Experten aus den jeweiligen Sparten angehören, haben die Stipendiaten des Jahres 2019 für die Villa Aurora in Los Angeles ausgewählt.

In der Sparte Literatur wurden Fatma Aydemir, Maren Kames und Philipp Schönthaler ausgewählt. Der Jury gehörten Dr. Florian Höllerer (Literarisches Colloquium Berlin), Dr. Christiane Lange (Haus für Poesie), Ijoma Mangold (Die Zeit) und Dr. Stefanie Stegman (Literaturhaus Stuttgart) an.
In der Sparte Film wurden Angelika Levi, Wolfgang Fischer zusammen mit Ika Künzel und Uisenma Borchu zusammen mit Sven Zellner ausgewählt. Zusätzlich entschied sich die Jury, das vom Medienboard Berlin-Brandenburg geförderte Stipendium Jakob Lass zukommen zu lassen. Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus: „Die Villa Aurora ist ein wunderbarer Ort, um fernab der Metropolen Ideen entstehen zu lassen, aber nah genug dran, um die Vorzüge dieser außergewöhnlichen Stadt zu genießen. Wir wünschen Jakob Lass einen inspirierenden Aufenthalt!“

Der Filmjury gehörten Burkhard Althoff (Das kleine Fernsehspiel, ZDF), Veronika Grob (Medienboard Berlin-Brandenburg), Ekkehard Knörer (Cargo, Merkur) und Mariette Rissenbeek (German Films) an.

In der Sparte Musik wurden Leo Hofmann, Ole Hübner und Georg Klein ausgewählt. Der Musikjury gehörten Andreas Engström (Nutida Musik, Kontraklang), Dr. Lydia Rilling (Philharmonie Luxembourg, rainy days – Festival für Neue Musik), Raoul Mörchen (Mosaik, WDR) und Rainer Pöllmann (Deutschlandradio Kultur, Ultraschall Berlin – Festival für Neue Musik) an.

In der Sparte Bildende Kunst wählte die Jury Louisa Clement und Christoph Keller sowie Vajiko Chachkhiani und Lukas Glinkowski, deren Stipendien von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa finanziert werden, aus. Kultursenator Klaus Lederer begrüßt die gute Kooperation mit der Villa Aurora und wünscht den Künstlern eine produktive Zeit in L.A.

Der Jury in der Sparte Bildende Kunst gehörten Jens Asthoff (Autor und freier Kritiker, unter anderem für „Artforum“ und „Kunstforum“), Prof. Dr. Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn), Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet (Kunsthistorisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn), Dr. Anette Hüsch (Kunsthalle zu Kiel) und Dr. Gabriele Knapstein (Hamburger Bahnhof) an.

Ein zusätzliches Stipendium geht an die Berliner Musikerin und „Jodel-Expertin“ Kutzkelina alias Doreen Kutzke, deren Stipendium vom Musicboard Berlin finanziert wird und bereits im Mai in einem getrennten Auswahlverfahren des Musicboards augewählt wurde. Weitere Stipendien wird der Villa Aurora & Thomas Mann House e. V. im Laufe des Jahres bekanntgegeben.

Die heutige Künstlerresidenz Villa Aurora ist das ehemaligen Exildomizil des deutsch-jüdischen Schriftstellers Lion Feuchtwanger in Los Angeles. Jährlich vergibt die Villa Aurora Stipendien für Künstler in den Sparten Bildende Kunst, Komposition, Film und Literatur für einen dreimonatigen Aufenthalt in der Villa. Das Stipendium in Los Angeles dient der Arbeit an einem künstlerischen Projekt. In den inzwischen mehr als 20 Jahren ihres Bestehens ermöglichte die Villa Aurora mehr als 350 Künstlern, Projekte in Los Angeles umzusetzen.

Künstlerresidenz Villa Aurora

Die Bewerbungsfrist für Stipendien im Jahr 2020 ist der 30. April 2019. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Bedingungen sowie die Bewerbungsunterlagen werden ab Mitte August unter www.vatmh.org/de/stipendien.html zu finden sein.
Das Residenzprogramm in der Villa Aurora wird vom Auswärtigen Amt und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Quelle: Villa Aurora & Thomas Mann House e. V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stipendiaten der Künstlerresidenz Villa Auro...

Mehr auf KulturPort.De

Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende
 Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende



„Music was my first love / And it will be my last. / Music of the future / And music of the past.“ Auch wenn Welten dazwischen liegen – auf eine Art haben  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.