Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

Neue Stipendiatinnen und Stipendiaten für die Residenz „Vila Sul“

Drucken
Dienstag, den 24. Juli 2018 um 08:18 Uhr
Die „Vila Sul“ bekommt neue Residentinnen und Residenten: 14 internationale Künstlerinnen, Wissenschaftler und Kulturschaffende erhalten 2019 die Möglichkeit für je zwei Monate in Salvador de Bahia zu dem übergeordneten Thema „Süden“ an ihrem Projekt zu arbeiten und dabei die brasilianische Kulturszene näher kennenzulernen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten wurden durch eine internationale Fachjury ausgewählt oder haben ein direktes Stipendium von einer der vier Partner erhalten, zu denen die Robert Bosch Stiftung, das Conseil des arts et des lettres du Québec (CALQ), die Kunststiftung Sachsen-Anhalt und das Musicboard Berlin gehören.
 
Das Residenzprogramm „Vila Sul“ richtet sich seit seiner Eröffnung 2016 an Künstlerinnen, Intellektuelle, Wissenschaftler und Autoreninnen aller Disziplinen. Dabei verfolgt die bislang erste Residenz des Goethe-Instituts in Südamerika das Ziel, den „Süd-Süd-Dialog“ voranzutreiben. Für je zwei Monate haben die Stipendiatinnen und Stipendiaten Zeit, um an ihrer Forschung, ihrem Projekt oder ihrer Idee zum Thema „Süden“ zu arbeiten und die kulturelle Szene Salvadors und Bahias kennenzulernen. Vorgeschlagen werden die Teilnehmenden durch ein Nominierungsverfahren des internationalen Netzwerks des Goethe-Instituts und dessen Partnern. Eine internationale Fachjury entscheidet im Anschluss über die Residenten der „Vila Sul“.

Zusätzlich haben die Partner des Residenzprogramms, zu denen die Robert Bosch Stiftung, das Conseil des arts et des lettres du Québec (CALQ), die Kunststiftung Sachsen-Anhalt und das Musicboard Berlin gehören, die Möglichkeit, eigenständig Stipendien für die Residenz zu vergeben. Für die neue Runde 2019 hat die Fachjury elf Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Südafrika, Deutschland, Kanada, Argentinien, Brasilien, Ägypten, Frankreich und Großbritannien ausgewählt. Zwei Stipendiaten haben das Stipendium durch den Partner CALQ erhalten und ein Teilnehmer hat das Stipendium durch einen Wettbewerb bei „Videobrasil“ gewonnen. Musicboard Berlin und die Kunststiftung Sachsen-Anhalt werden zwei weitere Residenten zu einem späteren Zeitpunkt bestimmen.
 

Residenzprogramm „Vila Sul“

Folgende Stipendiatinnen und Stipendiaten wurden für 2019 ausgewählt:
 
Januar bis März 2019
Emo de Medeiros (Bildende Kunst, Gewinner „Videobrasil“)
Neo Muyanga (Musik)
Tine Fetz (Bildende Kunst)
Ida Toninato (Musik, Stipendiatin des Conseil des arts et des lettres du Québec)
 
April bis Juni 2019
Annika Kahrs (darstellende Kunst)
Georgina Maxime (Mode)
Segundo Bercetche (Film)
Patrick Giguère (Musik; Stipendiat des Conseil des arts et des lettres du Québec)
 
Juli bis September 2019 
Fabian Saveedra-Lara (Kuration)
Salma el Tarzi (Musik)
Amaro de Duarte Abreu (Graffiti)
 
Oktober bis Dezember 2019 
Anta Helena Recke (Bildende Kunst)
Natasha A. Kelly (Wissenschaft)
Max Annas (Literatur) 
 
Quelle: Goethe-Institut

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Neue Stipendiatinnen und Stipendiaten für di...

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.