Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

Thomas Baldischwyler und Michaela Melián erhalten Edwin-Scharff-Preis

Drucken
Montag, den 16. Juli 2018 um 18:12 Uhr

Die Behörde für Kultur und Medien hat die Edwin-Scharff-Preise für das laufende und das vergangene Jahr vergeben. Der Preisträger für das Jahr 2017 ist Thomas Baldischwyler, die Auszeichnung 2018 geht an Michaela Melián. Für die Preisträger 2017 und 2018 greift erstmals die neue, durch die Haspa verdoppelte Fördersumme, sodass nun jeweils 15.000 Euro ausbezahlt werden können.

 

Thomas Baldischwyler (Jahrgang 1974) lebt seit zwanzig Jahren in Hamburg und hat hier an der Hochschule für bildende Künste studiert. Seither setzt er in der Kunstszene der Stadt wichtige Impulse durch sein genreübergreifendes und vernetztes Arbeiten. Neben dem Verfassen von Texten über Kunst und Kultur ist er auch als Kurator und Musiker tätig. Er erhielt bereits einige Auszeichnungen, unter anderem das Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst und jüngst das Stipendium der Deutschen Akademie Rom, Villa Massimo.

 

Die 1956 in München geborene Michaela Melián hat seit 2010 eine Professur für zeitbezogene Medien an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg inne. Sie studierte Musik und bildende Kunst in München und London und war Mitbegründerin der Band „F.S.K.“ (Freiwillige Selbstkontrolle). Sie verbindet in ihren visuellen und akustischen Collagen auf einzigartige Weise verschiedene künstlerische Techniken miteinander. 

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Edwin-Scharff-Preis ist seit über 60 Jahren ein wichtiger Bestandteil zur Förderung von bildenden Künstlerinnen und Künstlern – die Verdopplung des Preisgeldes unterstreicht diese Relevanz. Mit Thomas Baldischwyler und Michaela Melián werden ein Künstler und eine Künstlerin ausgezeichnet, die mit ihren Werken das Verbindende innerhalb der künstlerischen Genres betonen und hierdurch eine wirkmächtige Darstellung gesellschaftlicher Entwicklungen ermöglichen. Beide prägen seit vielen Jahren das Hamburger Kulturleben auf ihre jeweils ganz eigene Art. Ich gratuliere Thomas Baldischwyler und Michaela Melián sehr herzlich.“

 

Die Preisträger

 

Mit Thomas Baldischwyler hat die Fachjury einen Künstler ausgewählt, der in „konzertierten“ Aktionen die Grenze zwischen ästhetischem Gebilde und Realität tilgt und damit Akte der Freilegung schafft. In der Begründung der Jury heißt es weiter: „Alles ist Teil einer größeren Untersuchung, eine oft bizarr wuchernde oder gewundene Erzählung, die sich aber nicht wie ein Gesamtkunstwerk über die Realität erhebt, sondern die verschiedenen Parteien/Werke/Materialien wie Akteure miteinander in Beziehung treten lässt.“

 

Auch Michaela Melián betreibt für ihre künstlerischen Arbeiten umfassende Recherchen und entwickelt daraus Werke, die für eine intensive Auseinandersetzung mit komplexen Themen wie der deutschen Geschichte stehen. „Michaela Melián bezeichnete ihre Vorgehensweise einmal als ‚Politik der Erinnerung‘. Sie zählt zu einer Generation von Konzeptkünstlerinnen und -künstlern, die aus einem popkulturellen Selbstverständnis heraus Genderthemen, Bildkultur, Alltagsobjekte und Musik zu einem analytisch durchdachten Werk verbinden“, so die Jury zur Bedeutung der Künstlerin. 

 

Die Jury zur Findung des Preisträgers 2017 bestand aus Amelie Deuflhard (Intendantin Kampnagel), Stephan Dillemuth (Künstler), Silke Grossmann (Preisträgerin 2016), Nina Möntmann (Kuratorin), Stefan Panhans (Künstler), Britta Peters (Kuratorin) und Elisabeth Sohst (Sammlerin). Zur Jury 2018 gehörten Stefan Kern (Preisträger 2015), Hannes Loichinger (Kunstwissenschaftler), Roberto Ohrt (Kurator/Journalist), Katja Schröder (Leiterin Kunsthaus Hamburg), Ludwig Seyfarth (Journalist), Cordula Sohst-Brennenstuhl (Sammlerin) und Sonja Vordermaier (Künstlerin).

 

Der Edwin-Scharff-Preis

 

Der Edwin-Scharff-Preis wird seit 1955 jedes Jahr vom Hamburger Senat an bildende Künstlerinnen und Künstler verliehen, die in Hamburg und Umgebung leben und „deren Werke unter dem Anspruch, den der Namensgeber des Preises setzt, Auszeichnung verdienen“ (Satzung). Über die Verleihung entscheidet eine Fachjury, die vom Senat berufen wird. Der Namensgeber des Preises, Edwin Scharff, gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts. 1887 in Neu-Ulm geboren, wurde er in der Nachkriegszeit an die Landeskunstschule nach Hamburg berufen, wo er bis zu seinem Tod lebte und arbeitete. Frühere Preisträgerinnen und Preisträger sind unter anderem Hanne Darboven, Franz Erhard Walther, Anna und Bernhard Blume sowie Daniel Richter.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Thomas Baldischwyler und Michaela Melián erh...

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.