Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

News-Port

Sarah Shine aus Irland gewinnt Siemens Opera Contest France

Drucken
Dienstag, den 10. Juli 2018 um 08:49 Uhr
Die junge Sopranistin Sarah Shine gewinnt den Siemens Opera Contest France an der Opéra Garnier in Paris. Sarah Shine wurde 1993 in Irland geboren und schloss ihr Studium 2015 an der Irish Royal Academy of Music bei Veronica Dunne ab. Seit September 2017 studiert sie an der Akademie der Opéra national de Paris.

Den Preis nahm sie von Nicolas Petrovic, CEO Siemens Frankreich unter Anwesenheit von Klaus Helmrich und Roland Busch, Mitglieder des Vorstands der Siemens AG, entgegen. Sarah Shine überzeugte die Jury, bestehend aus Jean-Yves Kaced (Opéra Paris), Clemens Trautmann (Deutsche Grammophon), Martin Wright (Staatsoper Berlin), Eva-Maria Wieser (Salzburger Festspiele) und Stephan Frucht (Siemens Arts Program). Sie setzte sich erfolgreich gegen 12 Mitbewerber durch.
 

"Siemens ist nicht nur bei technischen Innovationen führend, das Unternehmen zeigt auch großes Engagement hinsichtlich seiner sozialen Verantwortung. Siemens fördert die Kreativität in allen Bereichen und unterstützt insbesondere aktiv junge Talente im Bereich Kunst und Kultur", sagte Siemens Frankreich CEO, Nicolas Petrovic.
 

"Wir legen bei unserem Kultur-Engagement des Siemens Arts Programs viel Wert auf nachhaltige Nachwuchsförderung und schaffen einen direkten Austausch mit Künstlern und Kulturinstitutionen", erklärte Stephan Frucht, künstlerischer Leiter des Siemens Arts Program.

Der Siemens Opera Contest ist ein professioneller Gesangswettbewerb für die besten Nachwuchssängerinnen und –sänger. 2018 feiert der Wettbewerb an seinem Ursprungsort in der Türkei sein 20-jähriges Jubiläum. 2017 wurde der Preis erstmalig in Frankreich vergeben und ist somit ein wichtiger Baustein für Nachwuchsförderung und nachhaltige Kulturengagements.
 

Das Siemens Arts Program arbeitet in den Schwerpunktbereichen Musik, Bildende Kunst und Kulturelle Bildung und versteht sich als Kreativplattform für unternehmenseigene Kunst- und Kulturprojekte. Ein wichtiges Ziel des Programms ist die weltweite Förderung von exzellenten Nachwuchskünstlern. Dies geschieht durch eigeninitiierte Nachwuchswettbewerbe und durch die Vernetzung junger Künstler mit etablierten internationalen Kulturinstitutionen (Bayerische Staatsoper, Carnegie Hall New York, Opéra national de Paris, Salzburger Fest-spiele, Internationaler ARD-Musikwettbewerb).

Quelle: Siemens AG

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Sarah Shine aus Irland gewinnt Siemens Opera ...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.