Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Lichthof Theater erhält Barbara Kisseler Theaterpreis 2018

Drucken
Montag, den 09. Juli 2018 um 07:39 Uhr
Der Barbara Kisseler Theaterpreis wird für die Spielzeit 2017/2018 an das Lichthof Theater verliehen. Die Bühne versteht sich als Spielstätte für freie Theatergruppen, als Produktionsort für zeitkritisches Theater und als Experimentierfeld für neue Theaterästhetiken. Das Lichthof Theater wurde 1994 gegründet und befindet sich seit 2000 in der Mendelssohnstraße in Bahrenfeld.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien:„Ich freue mich sehr über die gute Entscheidung, das Lichthof Theater mit dem Barbara Kisseler Theaterpreis auszuzeichnen und ich bin mir sicher, dass das auch Barbara Kisseler sehr gefallen hätte. Das Lichthof Theater nimmt sich aktueller Themen aus Gesellschaft und Politik mit großem Engagement, Kompetenz und Mut an und bereichert so die Hamburger Theaterlandschaft. Mein herzlicher Glückwunsch geht an den Intendanten Matthias Schulze-Kraft und die Geschäftsführerin Sarah Theilacker. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei der Hermann Reemtsma Stiftung, die diesen Preis ins Leben gerufen hat und hiermit auf wunderbare Weise an Barbara Kisseler erinnert.“
 
Henrike Reemtsma: „Wir freuen uns über die Auszeichnung dieses unkonventionellen, herausfordernden Privattheaters. Der Barbara Kisseler Theaterpreis entwickelt sich zu einem wichtigen Preis jenseits eingeübter Förderpraxis. Wir hoffen und glauben, dass dies ganz im Sinne der verehrten Namensträgerin geschieht.“
 
Den verbindlichen Vorschlag für den Preis macht ein jährlich wechselnder anonymer Juror oder eine Jurorin, der oder die während der Spielzeit die Produktionen der einzelnen Häuser besucht. In der Begründung des Jurors oder der Jurorin heißt es: „Das Team des Lichthof Theaters hat auch in diesem Jahr Denk- und Entwicklungsraum für thematisch und formal außergewöhnliche Projekte geschaffen. In den herausragenden Produktionen ‚Söhne‘, ‚Schwester Richmute‘ und ‚Staging Democracy‘ zeigt sich ein wahrhaft künstlerischer Geist, der sich nur entfalten kann, wo Vertrauen herrscht. So entsteht Neues und nur so entsteht Kunst.“
 

Barbara Kisseler Theaterpreis

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird seit 2017 in Andenken an die im Oktober 2016 verstorbene Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler jährlich verliehen und von der Hermann Reemtsma Stiftung gefördert. Mit dem Theaterpreis werden die Bedeutung und Qualität insbesondere der Privattheater und Freien Gruppen in Hamburg gewürdigt und zugleich besonders mutige künstlerische Produktionen ausgezeichnet. 
 
Für die kommende Spielzeit wird jetzt eine neue Person benannt, die ihren Vorschlag für die Spielzeit 2018/19 im Sommer 2019 vorlegen wird.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Lichthof Theater erhält Barbara Kisseler The...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.