Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

News-Port

JazzBaltica 2018: ein neuer Heimathafen

Drucken
Donnerstag, den 21. Juni 2018 um 12:06 Uhr
Am Freitag, 22.6., geht Nils Landgren buchstäblich am neuen JazzBaltica-Spielort vor Anker: Mit dem Schiff legt er um 16.30 Uhr an der Seebrücke in Timmendorfer Strand an und zieht dann gemeinsam mit der Marching Band JMW Dirty Soul Jazztet an allen Bühnen vorbei.
 
Die Konzerte auf der MainStage sind bereits ausverkauft. Alle anderen Bühnen sind frei für jeden zugänglich und präsentieren ein vielfältiges kostenfreies Programm: So treten direkt am Strand Künstler in der Reihe @the beach auf. In unmittelbarer Nähe liegt die Rotunde der Trinkkurhalle, die zum JazzCafé wird. Hier finden neben Konzerten außerdem Talk-Runden mit Festivalmusikern statt. Eine OpenAir-Bühne schließt sich an das Gebäude an und bietet Musikern aus der Region ein Podium. Ringsherum und angrenzend an die Promenade liegt der Strandpark, der unter hohen Bäumen Platz für Picknicks und Spaziergänge bietet. Der JazzClub, in dem sich die Festivalkünstler am späten Abend zu lockeren Sessions zusammenfinden, ist in der 73Bar im Maritim Seehotel zu finden. Bereits am Donnerstag, 21.6., wird der Timmendorfer Platz bespielt, hier lädt Nils Landgren gemeinsam mit der Big Band des Ostseegymnasiums um 18 Uhr zum musikalischen »WarmUp« ein.
 

JazzBaltica 2018

Auch in diesem Jahr sind bei JazzBaltica internationale Jazzgrößen und Stars aus dem Ostseeraum vertreten. Mit dabei sind unter anderem Jan Garbarek, Lars Danielsson, Ulf Wakenius, Dieter Ilg, Wolfgang Haffner, Nils Wogram, Maria Baptist, Johannes Enders und Eva Kruse, außerdem Candy Dulfer, Randy Brecker, Paolo Fresu, Bill Evans und Donny McCaslin. Traditionell bietet JazzBaltica auch jungen Künstlern eine Bühne, wie beispielsweise den Agnas Bros: vier Brüder aus Schweden, die sich bereits als Jazzer europaweit einen Namen gemacht haben (Do, 22 Uhr, JazzClub). Dabei ist außerdem AOJO, ein junges Orchester aus Norwegen, das einen Mix aus afrikanischen und skandinavischen Klängen präsentiert (Sa, 11 Uhr, OpenAir), wie auch das Hendrika Entzian Quartett rund um die gleichnamige Bassistin aus Kiel, das die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation auslotet (Sa, 15 Uhr, JazzCafé).
 
Preisträger des IB.SH-JazzAward 2018 ist der Jazzgitarrist, Arrangeur und Komponist David Grabowski. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) gestiftet und am Freitag, 22. Juni um 18 Uhr (JB 1) auf der MainStage im Festsaal des Maritim von Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der IB.SH, an David Grabowski überreicht. David Grabowski ist am Sonntag, 24. Juni um 12 Uhr mit seinem David Grabowski Quartett im JazzCafé zu erleben.

Quelle: Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > JazzBaltica 2018: ein neuer Heimathafen

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.