Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Hamburgs Kultur trauert um Theater-Pionier Uwe Deeken

Drucken
Mittwoch, den 20. Juni 2018 um 08:03 Uhr
Uwe Deeken hat 1968 das Theater für Kinder gegründet und 1996 zusammen mit seiner Frau Barbara Hass die Hamburger Kammeroper, die sich schwerpunktmäßig dem Musiktheater des 18. und 19. Jahrhundert widmet und erwachsenes Publikum adressiert. Er war nicht nur der jüngste Theaterdirektor Deutschlands – er leitete zudem das erste private Kindertheater in der Bunderepublik.

Sein Theater nahm sich unterschiedlicher Stoffe an, spielte ganzjährig und setzte international Maßstäbe. Damit hat er das Kindertheater maßgeblich mitgeprägt und war über Jahrzehnte einer der profiliertesten Theatermenschen der Stadt. Das Theater für Kinder sowie die Hamburger Kammeroper wurden national wie international ausgezeichnet: Darunter mehrfach mit dem Rolf-Mares-Preis und dem Pegasus Preis. 2009 verlieh der Hamburger Senat dem Ehepaar Uwe Deeken und Barbara Hass die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Uwe Deeken war mit seinem Mut und seiner großen Leidenschaft ein Pionier des Kindertheaters. Mit dem Theater für Kinder sprach er ein in den 1960er Jahren bis dahin weitgehend unbeachtetes junges Theaterpublikum an. Er öffnete den Kindern die Welt des Theaters. Seither war Uwe Deeken mit seinem Theater für Kinder und der Hamburger Kammeroper bis aufs Äußerste verbunden. Zusammen mit seiner Frau Barbara Hass gelang es ihm, Schauspiel mit Oper sowie mit klassischem Ballett zu verbinden und eine eigene Theatersprache zu prägen. Der Senat trauert um eine Schlüsselfigur der Hamburger Theaterlandschaft, die in der Stadt große Spuren hinterlässt. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie sowie dem gesamten Team des Allee-Theaters.“
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburgs Kultur trauert um Theater-Pionier Uw...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.