Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

News-Port

Die besten Kurzfilme in Hamburg gekürt

Drucken
Montag, den 11. Juni 2018 um 08:04 Uhr

Mit der Preisverleihung ging am Sonntagabend das 34. Internationale KurzFilmFestival Hamburg zu Ende. Den Hauptpreis, der Hamburger Kurzfilmpreis im Internationalen Wettbewerb, verlieh die dreiköpfige Jury dem portugiesischen Filmemacher Jorge Jácome für seinen Film ›Flores‹: Auf einer Azoreninsel entfaltet sich eine mysthische Atmosphäre, in der sich der männliche Kriegerkörper der dort stationierten Soldaten in einer wuchernden Botanik verliert.


Für die Jury zeigt uns der Film „mit einer mutigen und doch sanften Sprache das doppelte Gesicht der Schönheit als gleichermaßen auratisch und grimmig“. Birgit Glombitza, die künstlerische Leiterin des Festivals: „Dass ›Flores‹ überdies den Publikumspreis im Internationalen und Deutschen Wettbewerb gewinnen konnte, spricht sowohl für den Film, bestärkt aber auch das Vertrauen des Festivals in sein filmkunstliebendes Publikum. Und das in einem Kurzfilmjahrgang, der mit starken, elaborierten und scheinbar trendfreien Einzelwerken wie selten bestechen konnte.“ Wir gratulieren Jorge Jácome sehr herzlich!

 

34. Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg


Etwa 500 Gäste aus der Kurzfilmwelt tummelten sich im neuen Festivalzentrum und den sechs Kinos, darunter fast 200 Filmemacher*innen. Gut 150 Teammitglieder haben das Festival zum Laufen gebracht, das gut 80 Veranstaltungen präsentierte. Der starke Besuch bei den Freiluftveranstaltungen ist angesichts des Hamburger Hochsommers kaum überraschend. Wir staunen aber über die guten Publikumszahlen in den Kinos. Unser Dank und Respekt gilt allen, die der Hitze in den Sälen trotzten, vielleicht war auch eine gewisse Sommersonnensättigung dabei. So freuen wir uns über eine stabile Gesamtzahl von gut 15.000 Besucher*innen.

Das Herz des Festivals pochte im alten Paketsortierzentrum mit seinen riesigen Hallen, ein Kurzfilmspielplatz der fast unbegrenzten Möglichkeiten: mit Installationen, Open Airs und Kino Lampenlager, Infocounter und Filmmarkt, Konzerten und Dancefloor, Panels und Branchentreffs, Minigolf -Course und Tischtennis. Vom späten Vormittag bis tief in die Nacht belebten internationale Kurzfilmszene und Hamburger Publikum die alten Hallen und Terrassen. Ein neuer Ort für Kultur in Altona, viele haben es sich angesehen. Und mit Chance werden wir das neue Terrain auch in den kommenden paar Jahren noch bespielen können.

Wir verabschieden traurig unsere künstlerische Leitung, Birgit Glombitza, die sich nach acht Jahren neuen Aufgaben zuwendet. 
Am morgigen Montag, den 12. Juni, zeigen wir die Preisträgerrolle um 19 Uhr im Zeise Kino.
Das 35. Internationale KurzFilmFestival Hamburg findet vom 4. bis 10. Juni 2019 statt.

 

Das 20. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival Hamburg

 

Die Jubiläumsausgabe von Mo&Friese konnte mit 36 toll besuchten Veranstaltungen bei hochsommerlichem Wetter mehr als 4000 kleine und große Zuschauer*innen in die Kinos locken. Damit haben wir im dritten Jahr in Folge die 4000er-Marke geknackt. In den Kitavorstellungen leuchteten rund dreihundert Kinderaugenpaare zum ersten Mal im Kino – unvergessliche Erlebnisse für die vier- und fünfjährigen Neulinge im Lichtspielhaus. Und unsere Beharrlichkeit mit dem Jugendprogramm FreiStil, das zum sechsten Mal stattfand, trägt Früchte, denn wir steigern kontinuierlich das Interesse dieser Zielgruppe sowohl im freien Verkauf als auch bei den Schulvorstellungen.
 

Viele Filmemacher*innen – sogar aus Kirgistan und Taiwan waren Gäste angereist – stellten sich den Fragen der Kinder. Wir sind immer wieder aufs Neue beeindruckt, was für tolle und intensive Filmgespräche sich mit den Kindern ergeben. 
 

Im Geburtstags-Sonderprogramm konnte das menschengroße Maskottchen des Festivals, der Katzenvogel Friese, viele alte Weggefährt*innen begrüßen, die von den Anfängen des Festivals zu berichten wussten, dessen Wurzeln ins Jahr 1995 zurückgehen.
 

Erstmals werden die Preise der beiden Kinderprogramme und der Jugendschiene FreiStil zusammen mit den »großen« Preisträgern in einer einzigen Zeremonie verliehen. Sichtbarer Beleg dafür, dass Kinderkurzfilme längst auf Augenhöhe sind mit »normalen« Kurzfilmen. Wir freuen uns riesig, heute Abend in der Preisverleihung die Kinder- und Jugendjurys zu begrüßen.
 

Im Kurzfilmwettbewerb GIB MIR FÜNF! zum Thema ›Phantasia‹, exklusiv nur für Menschen bis 13 Jahren, haben wir sogar Werke von Nachwuchsregisseuren aus Australien und Schweden vorgeführt – das Doveton College von Down under belegt den zweiten Platz. Für den Wettbewerb mit Filmen, die höchstens fünf Minuten lang sein dürfen, suchen wir für 2019 nun Kurzfilme zum Thema ›Große Töne‹.

Quelle: KurzFilmAgentur Hamburg e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die besten Kurzfilme in Hamburg gekürt

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.