Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Goethe-Institut trauert um Hilmar Hoffmann

Drucken
Montag, den 04. Juni 2018 um 16:39 Uhr
Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, erinnert sich an seinen langjährigen Wegbegleiter: „Hilmar Hoffmann stand mitten im Leben, war ein Pragmatiker mit einem intuitiven Gefühl für das Machbare und ließ sich dann auch nicht von Überzeugungen abbringen. Er liebte die Menschen, er begeisterte und ließ sich begeistern.“

Lehmann weiter: „Er war ein leidenschaftlicher, unabhängiger und mutiger Streiter für die Kultur. Sie war für ihn nicht der Spielplatz für Künstler und Intellektuelle, sondern die Grundlage unserer Gesellschaft, die Chance, Neues zu denken und offen zu sein. Die Freiheit von Kunst und Wissenschaft waren für ihn nicht verhandelbar, sondern Voraussetzung für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Er glaubte an die Kraft der Kultur als eigenständigem Faktor, nicht reduziert auf ein dekoratives Element der Kommerzialisierung oder als Mittel politischer Instrumentalisierung. Diese Überzeugung lebte er!“
 
Als seine wichtigste Amtshandlung als Präsident des Goethe-Instituts nannte Hoffmann die Eröffnung eines Goethe-Instituts in Ramallah/Palästina 1998, über die Hoffmann mit Israels Ministerpräsident Jitzchak Rabin ebenso verhandelt hatte wie mit Palästinenserführer Yassir Arafat. Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, erinnert sich: „Das Engagement und die Energie Hilmar Hoffmanns haben dem Goethe-Institut viele Impulse gegeben. Ich denke da beispielsweise an seine Reise nach Palästina und seinen Besuch bei Yassir Arafat im Vorfeld der Eröffnung des Goethe-Instituts Ramallah. Wir trauern um einen großen Kulturpolitiker und den langjährigen Präsidenten des Goethe-Instituts, dem unsere Institution viel zu verdanken hat.“
 
1993 übernahm Hilmar Hoffmann die Präsidentschaft des Goethe-Instituts, die er bis 2001 innehatte. Der Wechsel in die Auswärtige Kulturpolitik war ein schlüssiger Schritt eines langen Berufslebens in Sachen „Kultur für Alle“ (so der Titel seines wohl bekanntesten Buches). Als Kulturdezernent der Stadt Frankfurt hatte er zuvor bereits gegen die Grenzen des Etablierten gekämpft, als Präsident des Goethe-Instituts war seine Aufgabe nun die Überwindung von Ländergrenzen. Bis zuletzt war er stolz darauf, ein „Reich zu regieren, in dem die Sonne nicht untergeht“.
 
Die 1990er Jahre waren für das Goethe-Institut aber auch eine schwierige Zeit. Drastische Schließungen bedrohten damals das Netzwerk der Goethe-Institute. Hilmar Hoffmann warb Spendenmitteln ein, um das Schlimmste zu verhindern und kämpfte für die Unterstützung der Politik auch mit Perspektive auf die darauffolgenden Jahre.
 
Auch nach Ausscheiden aus dem Präsidentenamt ging Hilmar Hoffmann nicht in den „Ruhestand“. Bis zuletzt erhob er seine Stimme, wenn er die Kultur bedroht sah und schrieb Bücher, etwa über seine Jugend in der Zeit des Nationalsozialismus. Auch nach seiner Amtszeit blieb er dem Goethe-Institut lange Jahre verbunden, noch bis 2012 war er aktives Mitglied.
 
Quelle: Goethe-Institut

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Goethe-Institut trauert um Hilmar Hoffmann

Mehr auf KulturPort.De

Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:
 Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:



Mit dem Thomas Mann Preis 2018 wurde am 17. November der rumänische Schriftsteller Mircea Cărtărescu ausgezeichnet. Den Akt der Preisverleihung in den Kammers [ ... ]



„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.