Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

„Vertell doch mal!”: Sieger des plattdeutschen Geschichtenwettbewerbs im Ohnsorg-Theater geehrt

Drucken
Montag, den 04. Juni 2018 um 06:34 Uhr
Schreibe etwas über das Thema „Wat för‘n Dag“ („Was für ein Tag“)! So lautete der Aufruf zum diesjährigen niederdeutschen „Vertell doch mal!“-Wettbewerb. Mehr als 1400 Geschichten waren beim NDR und bei Radio Bremen zu dem Thema eingegangen, eine Fach-Jury wählte die fünf besten aus.

Und auch in diesem Jahr gab es den „Ü-18“–Preis für Kinder und Jugendliche unter („ünner“) 18 Jahren. Jetzt wurden alle Gewinnerinnen und Gewinner prämiert: Am Sonntag, 3. Juni, trugen in einer Gala im Hamburger Ohnsorg-Theater Schauspieler des Hauses die besten Erzählungen vor. Die Geehrten erhielten Preise im Wert von insgesamt mehr als 5000 Euro. Der Gitarrist und Sänger Gerrit Hoss („Hör mal’n beten to“) und die Pianistin und Sängerin Rike Kinnemann sorgten für musikalische Höhepunkte, durch die Matinée führte die NDR Klappmaulpuppe Werner Momsen.
 
Den 1. Preis gewann Martina Krohm aus Glücksburg mit der Geschichte „Rohrbruch“. Dabei hat die 43-jährige Studentin aus der Stadt an der Flensburger Förde zum Schreiben nur wenig Zeit. Neben ihrer Familie mit zwei Kindern nimmt das Studium für das Lehramt in Englisch und Geschichte viel Raum ein, denn es steht der Endspurt an. Mit „Rohrbruch“ schaffte es Martina Krohmzum fünften Mal in das „Vertell doch mal”-Buch, in dem in jedem Jahr die besten 25 Geschichten des jeweiligen Wettbewerbs nachzulesen sind. 2016 erhielt sie den dritten Preis.
 
An Birgit Rutenberg aus Weener an der Ems ging der 2. Preis mit dem Beitrag „Dat A un O“. In Ostfriesland spielende hochdeutsche Krimis schreibt die 55-jährige Sekretärin am liebsten. Neben dem Schreiben ist das Malen mit Acrylfarben ihr anderes großes Hobby. Daneben ist sie gern in der Natur – im eigenen Garten oder aber mit ihrem Mann auf dem Segelboot im Wattenmeer.
 
Für „Vun baven“ erhältHeiner Egge aus Hennstedt den 3. Preis. Es ist erst der dritte plattdeutsche Text des 69-Jährigen, aber damit wurde er nach 2017 schon zum zweiten Mal ins „Vertell doch mal”-Buch aufgenommen. Der Vater von vier Kindern lebt als freier Schriftsteller in Hennstedt in Dithmarschen. Er verbringt seine Tage schreibend, lesend und beobachtend und – wenn die Arbeit in Haus und Hof es zulässt – auch gern auf großen Wander- oder Fahrradreisen.
 
Über den 4. Preis freut sich Gabriele Seba aus Bremerhaven. Mit der Geschichte „Uttuuschprogramm“ schaffte sie es zum vierten Mal in das „Vertell doch mal“-Buch. Schreiben gehörte für die die 64-Jährige schon immer zu den liebsten Beschäftigungen, durch „Vertell doch mal” wurde sie zu Geschichten auf plattdeutsch ermuntert. Auch ihre sozial engagierten Theaterstücke für Kinder sind schon in dieser Sprache aufgeführt worden. Neben dem Schreiben spielt das Musizieren für sie eine wichtige Rolle.
 
An Christa Walter aus Hamburg ging der 5. Preis für „Steveln un Schreen“. Eigentlich schreibt die 66-Jährige nur für sich selbst. Und doch hat sie sich jetzt zum fünften Mal bei „Vertell doch mal” beteiligt, bereits zum zweiten Mal wird eine ihrer Geschichten in dem Buch gedruckt. Die dreifache Großmutter kümmert sich gern um ihre Enkel und ist eine leidenschaftliche Leseratte. Es sei denn, es ist Sommer: Dann schippern sie und ihr Mann über die Elbe und ihre Nebenflüsse.
 
Erneut gibt es auch einen „Ü 18“-Preis“, eine besondere Würdigung ganz junger plattdeutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Diesen Preis gewann die 14-jährige Paula Pellowski aus Kritzow in Mecklenburg-Vorpommern. Ihr Text „Gorden” ist die erste plattdeutsche Geschichte, die sie geschrieben hat. Neben der Schule singt sie gern und interessiert sich für japanische Mangas und Animes.
 

Das Buch „Vertell doch mal! – Wat för‘n Dag“

versammelt die 26 besten plattdeutschen Beiträge des diesjährigen Geschichtenwettbewerbs (Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, 12,95 €, ISBN 9783898769242).
 
Quelle: NDR

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Vertell doch mal!”: Sieger des plattdeut...

Mehr auf KulturPort.De

Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:
 Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:



Mit dem Thomas Mann Preis 2018 wurde am 17. November der rumänische Schriftsteller Mircea Cărtărescu ausgezeichnet. Den Akt der Preisverleihung in den Kammers [ ... ]



„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.