Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Hamburger Symphoniker und das Thalia Theater realisieren ein gemeinsames Musik-Theater-Projekt.

Drucken
Montag, den 15. März 2010 um 17:53 Uhr
Shakespeares „Der Sturm“ mit der Musik von Jean Sibelius in der Hamburger Laeiszhalle.
„Die Musik gehört als Kraftfeld zur Poesie der Insel dazu, wie sonst nirgends bei Shakespeare. Die romantische Idee, dass die Musik die Dichtung übersteigt, uns in Räume führt, die der Sprache verschlossen sind – hier hat sie ihren Ursprung.“ (Thalia-Intendant Joachim Lux über „Der Sturm“)

Neue Wege gehen, dramatisch sein, leidenschaftlich und wagemutig. Um nichts anderes, um nicht weniger als alles ging es in den Stücken von William Shakespeare. Aufs Ganze gehen, der Wille zur Auskostung des Moments, das sind auch die Beweggründe, die Jeffrey Tate und die Hamburger Symphoniker bei ihrer musikalischen Arbeit antreiben. Beim 7. Symphoniekonzert im Großen Saal der Laeiszhalle kommt es nun zu einer Premiere, die spartenübergreifend ist, aufregend und einzigartig neu für die Musikmetropole Hamburg: Die Hamburger Symphoniker und das Thalia Theater realisieren ein gemeinsames Musik-Theater-Projekt.

„Der Sturm“, Shakespeares letztes Stück, wird in einer szenischen Einrichtung von Joachim Lux präsentiert. Dazu erklingt die vollständige Schauspielmusik, die Jean Sibelius 1925/26 dazu geschrieben hat. Sie entstand zeitgleich mit der sinfonischen Dichtung „Tapiola“ und zeigt Sibelius auf der Höhe seiner Kunst. Er bekam den Auftrag für diese Bühnenmusik vom Königlichen Schauspielhaus in Kopenhagen. Nach der dortigen Premiere jubelten die Kritiker, dass sich zwei Genies gefunden hätten. Später erstellte Sibelius neben der Ouvertüre auch noch zwei eigenständige Suiten aus dem einstündigen Werk. Die stilistische Bandbreite ist erstaunlich, es gibt neben Sibelius’ unverkennbarem Tonfall auch barocke Anklänge ebenso wie Neoklassizismen à la Strawinsky oder Temperamentsausbrüche wie bei Prokofjew. Die erste Gesamtaufnahme von Sibelius’ „Sturm“ entstand erst 1992. Am 28. und 30. März bietet sich die Gelegenheit, eine Rarität des sinfonischen Repertoires so zu erleben, wie sie ursprünglich gedacht war.

Dieses Konzert wird durch die Hubertus Wald Stiftung gefördert.

Dirigent Jeffrey Tate Textfassung und szenische Einrichtung Joachim Lux  Mitarbeit Maria Ursprung
Mit dem Carl-Philip-Emanuel-Bach-Chor
Ensemble Susann Kalanka (Juno), Thomas Niehaus (Stephano), Hans Löw (Trinculo), Alexander Simon (Caliban), Wolf-Dietrich Sprenger (Prospero)

Eintritt 7 bis 42 Euro oder vergünstigt im Abo
Quelle: www.hamburgersymphoniker.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Hamburger Symphoniker und das Thalia Thea...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.