Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Zwei neue Museen vollenden das Hamburger KomponistenQuartier

Drucken
Samstag, den 26. Mai 2018 um 17:58 Uhr

Das Hamburger KomponistenQuartier ist endlich komplett! Ende Mai zogen mit Gustav Mahler und den Geschwistern Fanny und Felix Mendelssohn die letzten drei Musiker in das einzigartige Viertel im Herzen der Hansestadt. Nun können die Besucher in sechs Museen in sieben Komponistenleben und zwei Jahrhunderte lebendige Musikgeschichte eintauchen. Moderne Medien vermitteln anschaulich, was die Musiker über sich und die Hansestadt zu erzählen haben.

 

Neben den drei Neuzugängen lernen die Gäste die Arbeits- und Lebensweise von Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Adolf Hasse und Johannes Brahms kennen. Im KomponistenQuartier, kurz KQ, lässt sich die Musikstadt Hamburg ganz neu entdecken. „Hier wird die musikalische Geschichte Hamburgs lebendig“, schwärmt Kent Nagano. Der US-amerikanische Dirigent ist Schirmherr des KQ.

 

Das KQ liegt nur einen Steinwurf vom Michel entfernt, in der idyllischen, von Bürger- und Kaufmannshäusern gesäumten Peterstraße. Das Museums-Viertel ist das Ergebnis großen bürgerschaftlichen Engagements. Hinter dem Trägerverein „Komponisten-Quartier Hamburg e.V.“ stehen neben der Carl-Toepfer-Stiftung, die mit einem außerordentlichen finanziellen Engagement das Museumensemble unterstützt, Institutionen wie die Telemann-Gesellschaft, die Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gesellschaft, die Hasse-Gesellschaft Bergedorf, die Fanny und Felix Mendelssohn-Gesellschaft, die Johannes-Brahms-Gesellschaft sowie die Gustav Mahler Vereinigung und die Hochschule für Musik und Theater, Hamburg.

 

„Man kann gar nicht dankbar genug sein für die Initiativen des KQ und deren Ausstellungen, Konzerte, Kursprogramme und musikpädagogischen Angebote“, sagt Kent Nagano. „Es sind diese Initiativen, die das kulturelle Erbe unserer Stadt lebendig halten.“

 

Für Nagano sind die drei Neuzugänge musikalische Schwergewichte. „Die Geschwister Mendelssohn und Gustav Mahler gehören zu den ‚Großen‘ der Musik- und Kulturgeschichte Hamburgs und Europas.“ Seiner Meinung nach widerspiegeln ihre Biografien „einerseits Aufbruch und Hoffnung auf eine aufgeklärte Bürgergesellschaft innerhalb eines modernen Nationalstaates mit demokratischer Verfassung, Industrialisierung und wachsendem Wohlstand. Andererseits die großen sozialen Unterschiede und den aufkommenden Nationalismus.“

 

Dreiwöchiges Eröffnungsprogramm

Die Komplettierung des KQ wird von einem üppigen, dreiwöchigen Eröffnungsprogramm umrahmt. Den Auftakt bildet am Sonntag, 27. Mai um 17 Uhr „Fanny und Felix Mendelssohn – Ein Dialog“ im quartiereigenen Lichtwarksaal. Gestaltet wird er von Mitgliedern der Camerata Hamburg, den Schauspielern Muriel Bielenberg und Sebastian Doppelbauer sowie den Wissenschaftlern Professor Julius H. Schoeps und Professorin Beatrix Borchard. Am Sonntag, 3. Juni lädt das Quartier ab 13 Uhr unter dem Motto „Musik erzählt Geschichten“ zum Familiennachmittag. Kinder bis 14 Jahre und ihre Eltern haben freien Eintritt. Am Mittwoch, 13. Juni gestaltet die Schweizerin Beatrice Berrut ab 19.30 Uhr im Lichtwarksaal einen Klavierabend, es erklingen unter anderem Werke Gustav Mahlers. Den Einführungsvortrag hält Dr. Alexander Odefey. Am Freitag, 15. Juni, 19 Uhr hält Professor Peter Ruzicka den Festvortrag „Mahler-Bild“. Für die musikalische Umrahmung sorgen der Bariton Dietrich Henschel und der Pianist Fritz Schwinghammer. Am Sonntag, 17. Juni lädt das KQ um 11.30 Uhr zu einer Lied-Matinee mit der Altistin Gerhild Romberger und dem Pianisten Alfredo Perl. Das Duett präsentiert Werke von Gustav Mahler, Erich Wolfgang Korngold und Alexander Zemlinsky.
 

Quelle: KomponistenQuartier Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Zwei neue Museen vollenden das Hamburger Komp...

Mehr auf KulturPort.De

Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:
 Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:



Mit dem Thomas Mann Preis 2018 wurde am 17. November der rumänische Schriftsteller Mircea Cărtărescu ausgezeichnet. Den Akt der Preisverleihung in den Kammers [ ... ]



„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.