Neue Kommentare

Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...
Frederik Meester zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: tanti auguri, etta scollo!!!...
ede und andrea zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: Auguri di buon compleanno, liebste Etta! lass es ...
Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...

News-Port

Hamburg: Senat trauert um ehemaligen Kultursenator Prof. Dr. Wolfgang Tarnowski

Drucken
Freitag, den 25. Mai 2018 um 19:36 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Tarnowski war von 1978 bis 1983 unter den Bürgermeistern Hans-Ulrich Klose und Klaus von Dohnanyi zuerst Senator der Behörde für Wissenschaft und Kunst, dann Senator der Kulturbehörde. Am 3. Mai 2018 ist Prof. Dr. Wolfgang Tarnowski im Alter von 87 Jahren gestorben.

Als Kultursenator setze sich Tarnowski insbesondere für die Auseinandersetzung mit der NS-Diktatur und die Sichtbarmachung jüdischen Lebens und Wirkens im öffentlichen Raum ein. Auf seine Initiative gehen unter anderem die Errichtung des Heine-Denkmals auf dem Rathausmarkt und die Einrichtung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zurück.

Ein ausgeweiteter, von Sonderprogrammen flankierter Denkmalschutz ist ebenso sein Verdienst wie die Gründung des Kommunalen Kinos und Einführung des „Hamburger Modells“ zur Filmförderung, das bundesweit Maßstäbe setzte und dem Filmstandort Hamburg zu neuem Auftrieb verhalf. Auch initiierte Tarnowski den Aufbau eines eigenständigen Museums der Arbeit und die Gründung von Kampnagel.

Seine zweite große Leidenschaft war die Wissenschaft: Einer der Forschungsschwerpunkte Tarnowskis war das Leben und Wirken Ernst Barlachs, wozu er zahlreiche Bücher und Essays publizierte.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Wolfgang Tarnowski hat sich leidenschaftlich für die Stärkung der Kultur in Hamburg eingesetzt. Eine Vielzahl von kulturellen Errungenschaften geht auf sein Wirken zurück, das stets von dem Ziel geprägt war, Kultur für alle zu ermöglichen. Die Hamburger Kultur dankt Wolfgang Tarnowski für seine zahlreichen Verdienste und trauert um einen engagierten Politiker. Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Senat trauert um ehemaligen Kulturse...

Mehr auf KulturPort.De

Die Juden vom Altrhein
 Die Juden vom Altrhein



Biografische Dokumentation von den Anfängen bis zum Holocaust und dem Weiterleben in der Emigration, von Gabriele Hannah, Martina Graf und Hans-Dieter Graf.

 [ ... ]



„Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“
 „Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“



Die sich zum Ende neigende Spielzeit in der Staatsoper Hamburg könnte man leicht unter folgendes Motto stellen: Ehemalige Mitglieder des Hamburger Opernstudios, [ ... ]



Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Hochästhetisch, artifiziell, und immer etwas irritierend. Die Serie „Will – The Livesaving Machines“ des Wiener Fotografen Reiner Riedler in der Galerie H [ ... ]



Eurasians Unity. Das Debüt-Album
 Eurasians Unity. Das Debüt-Album



5 Sprachen, 7 Länder, 8 Musiker und Musikerinnen

Sie kommen aus Deutschland, der Ukraine, Bulgarien, Aserbaidschan, Usbekistan, Polen und aus dem Iran und be [ ... ]



„Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk
 „Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk



Während Krisenzeiten lechzt das Kino-Publikum nach Schauder und Schrecken besonderer Art, der US-amerikanische Regisseur Ari Aster ist ein Meister darin.
Sein [ ... ]



Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.
 Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.



Ein DDR-Arbeiter gibt zu Protokoll: Mit Presslufthammer und Maurerkelle
Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen. Aus dem Arbeitsleben eines Schornstei [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.