Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

News-Port

Maria Köpf verlässt Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

Drucken
Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 07:03 Uhr
Maria Köpf, seit 2016 Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), hat den Aufsichtsrat der Gesellschaft darüber informiert, dass sie ihren Vertrag über den 31. März 2019 hinaus nicht verlängern wird. Die langjährige frühere Filmproduzentin hat dem Film im Norden wichtige Impulse gegeben und kann mit den in den vergangenen Jahren geförderten Filmen auch international große Erfolge feiern. Die Position der Geschäftsführung wird in Kürze ausgeschrieben.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Film im Norden hat Maria Köpfs leidenschaftlichem Engagement und ihrem guten Gespür viel zu verdanken. In ihrer Amtszeit wurden von der FFHSH so herausragende Filme wie ‚Aus dem Nichts‘, ‚Watu Wote‘ und ‚3 Tage in Quiberon‘ gefördert, die auch international große Erfolge feiern konnten. Gemeinsam mit Maria Köpf haben wir die Bedeutung des Films in Hamburg weiter gestärkt und damit auch wichtige Grundlagen für die Zukunft gelegt. Ich bedaure Maria Köpfs Entscheidung sehr, ihren Vertrag als Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein nicht zu verlängern und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute.“
 
Maria Köpf, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: „Ich bin sehr stolz auf die vielen Erfolge, die der Film aus Hamburg und Schleswig-Holstein in den vergangenen zwei Jahren feiern konnte. Es ist für mich nach wie vor eine große Ehre, die Filmtalente des Nordens in ihrer Arbeit unterstützen zu können. Mein Dank geht an die Gesellschafter der FFHSH, die mir diese großartige Aufgabe übertragen und mich stets konstruktiv begleitet haben. Trotzdem zieht es mich aus persönlichen Gründen, und weil ich mich neuen beruflichen Herausforderungen zuwenden werde, in meine alte Wahlheimat Berlin zurück. Ich kann jetzt schon sagen, dass ich die Zeit im Norden nicht missen möchte und mich auf die verbleibenden zehn Monate sehr freue. Besonders bedanken möchte ich mich bei meinem großartigen Team der FFHSH, das mir stets mit Rat und Tat zur Seite steht.”   
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Maria Köpf verlässt Filmförderung Hamburg ...

Mehr auf KulturPort.De

Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende
 Neun Tage Festival – die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker gingen zu Ende



„Music was my first love / And it will be my last. / Music of the future / And music of the past.“ Auch wenn Welten dazwischen liegen – auf eine Art haben  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.