Neue Kommentare

Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...
Frederik Meester zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: tanti auguri, etta scollo!!!...
ede und andrea zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: Auguri di buon compleanno, liebste Etta! lass es ...
Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...

News-Port

Neuer Name für das Museum für Völkerkunde Hamburg

Drucken
Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 09:00 Uhr

Mit dem gestrigen Senatsbeschluss zur Änderung des Hamburgischen Museumsstiftungsgesetzes wurden die rechtlichen Weichen zur Neubenennung des Museums für Völkerkunde Hamburg gestellt. Die Neubenennung ist Teil einer umfassenden Neupositionierung des Hauses, die im April 2017 mit dem Amtsantritt von Direktorin Prof. Dr. Barbara Plankensteiner begonnen hat. Der neue Name soll lauten: Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt (MARKK).

 

Die ethnographische Museumsszene befindet sich seit über einem Jahrzehnt  im Umbruch. Auch das Museum für Völkerkunde steht vor einer weitreichenden programmatischen Neuausrichtung, die alle Bereiche der Museumsarbeit umfasst. Geplant ist, die wertvollen Sammlungen wieder in den Vordergrund zu stellen, und ihre historische und gegenwärtige Bedeutung für die Freie und Hansestadt Hamburg sowie ihren Stellenwert in den jeweiligen Herkunftsgesellschaften zu erforschen und im Kontext aktueller Fragestellungen zu präsentieren.  Dazu wird sich das Museum stärker mit seiner eigenen Vergangenheit befassen, sich an internationalen Netzwerken und Forschungseinrichtungen  beteiligen und sein Programm an die heutige plurale Stadtgesellschaft adressieren. 

 

Prof. Dr. Barbara Plankensteiner, Direktorin des Museums für Völkerkunde Hamburg: „Um die erfolgreiche Fortsetzung der Neupositionierung des Museums zu gewährleisten, ist eine Neubenennung  unumgänglich. Der gewählte Name symbolisiert den neuen Weg, den wir bereits eingeschlagen haben. Mit ihm können wir kommunizieren, dass wir ein in der Gegenwart verankertes Museum sind, das seine historischen Bestände und sein komplexes Erbe aus heutiger Perspektive befragt:  ein offenes Haus, das alle einlädt sich mit dem kulturellen Reichtum der Erde zu befassen.“

 

Wieso braucht das Museum einen neuen Namen?

Der Begriff „Völkerkunde“ steht nicht mehr im Einklang mit der Identität, den Inhalten und Zielen eines Museums, das sich mit der kulturellen Vielfalt der Welt befasst und auf Augenhöhe und in Partnerschaft mit Herkunftsgesellschaften und Diaspora-Gemeinschaften zusammenarbeiten will. Des Weiteren ist er nicht mehr geeignet, den heutigen Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und praktischen Museumsarbeit angemessen abzubilden. Vielmehr weist er eine starke Diskrepanz zur künftigen inhaltlichen, methodischen und theoretischen Ausrichtung des Museums auf. Statt sich mit abgegrenzten „Völkern“ oder „Ethnien“ zu befassen, stellen ethnographische Museen heute Kulturen und deren Beziehungen untereinander in den Mittelpunkt und beschäftigen sich mit der gesellschaftlichen Verankerung des Menschen. Auch ist er nicht geeignet, das Museum mit seinen wertvollen und bedeutenden Sammlungen in nationalen und internationalen Forschungskooperationen zu repräsentieren.

 

Der neue Name: Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt (MARKK)

Der Name ist das Ergebnis eines intensiv geführten Diskussionsprozesses mit den unterschiedlichen Stakeholdern des Museums. Er stellt die lokale Verbundenheit dieses traditionsreichen Hauses mit dem universitär geprägten Stadtteil in den Vordergrund und setzt sie in Beziehung zu der globalen Ausrichtung des Hauses und seiner Sammlungen. Er betont den hohen kulturellen und künstlerischen Wert der Bestände und ordnet das Museum in die weitere Landschaft von Weltkulturenmuseen ein. Des Weiteren hat der Name einen hohen Wiedererkennungswert und orientiert sich in seinem lokalem Bezug zugleich an internationalen Vorbildern (z.B. Musée du quai Branly in Paris, Rietberg Museum in Zürich, Museum aan de Stroom in Antwerpen etc.). Darüber hinaus bilden die Anfangsbuchstaben des Namens eine prägnante Kurzform, die sich innerhalb der Hamburger Museumslandschaft deutlich abhebt und leicht einprägt. Der Verweis auf Kulturen UND Künste bricht die koloniale Trennung zwischen Europa/kunsthistorische Museen und Nicht-Europa/ethnographische Museen auf.

 

Der neue Name soll ab dem 11. September mit der Eröffnung der Sonderausstellung „Erste Dinge“ verwendet werden. Zu diesem Anlass wird auch die neue Corporate Identity des Hauses präsentiert.

 

Quelle: Museum für Völkerkunde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Neuer Name für das Museum für Völkerkunde ...

Mehr auf KulturPort.De

Die Juden vom Altrhein
 Die Juden vom Altrhein



Biografische Dokumentation von den Anfängen bis zum Holocaust und dem Weiterleben in der Emigration, von Gabriele Hannah, Martina Graf und Hans-Dieter Graf.

 [ ... ]



„Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“
 „Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“



Die sich zum Ende neigende Spielzeit in der Staatsoper Hamburg könnte man leicht unter folgendes Motto stellen: Ehemalige Mitglieder des Hamburger Opernstudios, [ ... ]



Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Hochästhetisch, artifiziell, und immer etwas irritierend. Die Serie „Will – The Livesaving Machines“ des Wiener Fotografen Reiner Riedler in der Galerie H [ ... ]



Eurasians Unity. Das Debüt-Album
 Eurasians Unity. Das Debüt-Album



5 Sprachen, 7 Länder, 8 Musiker und Musikerinnen

Sie kommen aus Deutschland, der Ukraine, Bulgarien, Aserbaidschan, Usbekistan, Polen und aus dem Iran und be [ ... ]



„Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk
 „Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk



Während Krisenzeiten lechzt das Kino-Publikum nach Schauder und Schrecken besonderer Art, der US-amerikanische Regisseur Ari Aster ist ein Meister darin.
Sein [ ... ]



Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.
 Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.



Ein DDR-Arbeiter gibt zu Protokoll: Mit Presslufthammer und Maurerkelle
Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen. Aus dem Arbeitsleben eines Schornstei [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.