Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

News-Port

„Wir brauchen eine Erinnerungskultur und eine Verantwortungsgemeinschaft“

Drucken
Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 07:58 Uhr
„Heute ist es wichtiger denn je, dass wir unsere Erinnerungskultur wachhalten. Diese Synagoge ist ein Ort des Erinnerns und zugleich ein Ort, in dem ein vielfältiges, modernes jüdisches Leben stattfindet. Ich empfinde es in aller Demut als ein großes Glück, dass Menschen jüdischen und christlichen Glaubens in der Lübecker Synagoge wieder gemeinsam Schawuot - ein hohes jüdisches Fest - feiern“, sagte heute (23. Mai) Kulturministerin Karin Prien in Lübeck. Schawuot wird am 50. Tag nach dem Pessach-Fest gefeiert; das christliche Pfingstfest beruht auf dieser Tradition wie das christliche Osterfest auf dem jüdischen Pessach-Fest. Es sei ein Wunder, dass die Festgesellschaft 73 Jahre nach dem Ende der Shoah als Freunde zusammenkämen, sagte die Ministerin: „Dafür bin ich dankbar.“
 
Prien betonte, die Gesellschaft müsse heute eine starke Verantwortungsgemeinschaft sein; im „Großen“ - in der internationalen Politik, und im „Kleinen“ - im gesellschaftlichen Zusammenleben auf allen Ebenen in Deutschland und in Schleswig-Holstein. „Unser Zusammenleben muss von Verständnis füreinander und Verantwortung geprägt sein. Nicht von Ressentiments und nicht von Vergessen“, sagte Prien. Die Lübecker Synagoge erinnere an die Pogromnacht am 9. November 1938 - sie jährt sich in diesem Jahr zum 80. Mal. Auch an den 25. März 1994 erinnere man sich, an den Brandanschlag auf die Lübecker Synagoge. Dass seitdem das Haus bewacht werden müsse, empfinde sie als beschämend, sagte die Kulturministerin. Denn die Wachen machten deutlich, dass Sicherheit und Freiheit auch heute, auch in Lübeck, eines besonderen Schutzes bedürfen.
 
Mit Sorge beobachte sie, dass in Deutschland wieder mehr Menschen antisemitische An- und Übergriffe erlebten. Dafür dürfe es keine Akzeptanz geben: „Wir werden das mit allen uns im demokratischen Rechtstaat zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.“ Die stärksten Mittel seien Bildung und Prävention - für beides setze sie sich als Bildungsministerin mit ganzer Kraft ein. Die Gesellschaft müsse Haltung zeigen, die Demokratie sei stark und wehrhaft, und sie sei das Fundament für Freiheit und Sicherheit. 
 
„Diese Landesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, jüdisches Leben in Schleswig-Holstein noch mehr als bisher sichtbar zu machen. Die jüdische Kultur ist ein Schatz, den wir hüten müssen - und der größer wird, je mehr wir ihn miteinander teilen“, sagte Ministerin Prien. Sie versicherte der Festgesellschaft in Lübeck im Namen der Landesregierung, „dass wir Sie, wo immer wir können, unterstützen werden.“ Daher freue es sie besonders, dass die Landesregierung den erneuerten Vertrag mit den jüdischen Landesverbänden auf ihren Vorschlag hin beschlossen habe: „Er wird dazu beitragen, dass jüdisches Leben in Schleswig-Holstein in seiner Vielfalt noch sichtbarer wird. Und ich danke Ihnen für die überaus fruchtbringenden Gespräche.“

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Wir brauchen eine Erinnerungskultur und ei...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.