Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

„Wir brauchen eine Erinnerungskultur und eine Verantwortungsgemeinschaft“

Drucken
Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 06:58 Uhr
„Heute ist es wichtiger denn je, dass wir unsere Erinnerungskultur wachhalten. Diese Synagoge ist ein Ort des Erinnerns und zugleich ein Ort, in dem ein vielfältiges, modernes jüdisches Leben stattfindet. Ich empfinde es in aller Demut als ein großes Glück, dass Menschen jüdischen und christlichen Glaubens in der Lübecker Synagoge wieder gemeinsam Schawuot - ein hohes jüdisches Fest - feiern“, sagte heute (23. Mai) Kulturministerin Karin Prien in Lübeck. Schawuot wird am 50. Tag nach dem Pessach-Fest gefeiert; das christliche Pfingstfest beruht auf dieser Tradition wie das christliche Osterfest auf dem jüdischen Pessach-Fest. Es sei ein Wunder, dass die Festgesellschaft 73 Jahre nach dem Ende der Shoah als Freunde zusammenkämen, sagte die Ministerin: „Dafür bin ich dankbar.“
 
Prien betonte, die Gesellschaft müsse heute eine starke Verantwortungsgemeinschaft sein; im „Großen“ - in der internationalen Politik, und im „Kleinen“ - im gesellschaftlichen Zusammenleben auf allen Ebenen in Deutschland und in Schleswig-Holstein. „Unser Zusammenleben muss von Verständnis füreinander und Verantwortung geprägt sein. Nicht von Ressentiments und nicht von Vergessen“, sagte Prien. Die Lübecker Synagoge erinnere an die Pogromnacht am 9. November 1938 - sie jährt sich in diesem Jahr zum 80. Mal. Auch an den 25. März 1994 erinnere man sich, an den Brandanschlag auf die Lübecker Synagoge. Dass seitdem das Haus bewacht werden müsse, empfinde sie als beschämend, sagte die Kulturministerin. Denn die Wachen machten deutlich, dass Sicherheit und Freiheit auch heute, auch in Lübeck, eines besonderen Schutzes bedürfen.
 
Mit Sorge beobachte sie, dass in Deutschland wieder mehr Menschen antisemitische An- und Übergriffe erlebten. Dafür dürfe es keine Akzeptanz geben: „Wir werden das mit allen uns im demokratischen Rechtstaat zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.“ Die stärksten Mittel seien Bildung und Prävention - für beides setze sie sich als Bildungsministerin mit ganzer Kraft ein. Die Gesellschaft müsse Haltung zeigen, die Demokratie sei stark und wehrhaft, und sie sei das Fundament für Freiheit und Sicherheit. 
 
„Diese Landesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, jüdisches Leben in Schleswig-Holstein noch mehr als bisher sichtbar zu machen. Die jüdische Kultur ist ein Schatz, den wir hüten müssen - und der größer wird, je mehr wir ihn miteinander teilen“, sagte Ministerin Prien. Sie versicherte der Festgesellschaft in Lübeck im Namen der Landesregierung, „dass wir Sie, wo immer wir können, unterstützen werden.“ Daher freue es sie besonders, dass die Landesregierung den erneuerten Vertrag mit den jüdischen Landesverbänden auf ihren Vorschlag hin beschlossen habe: „Er wird dazu beitragen, dass jüdisches Leben in Schleswig-Holstein in seiner Vielfalt noch sichtbarer wird. Und ich danke Ihnen für die überaus fruchtbringenden Gespräche.“

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Wir brauchen eine Erinnerungskultur und ei...

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.