Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

News-Port

Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis für Isabel Fargo Cole

Drucken
Dienstag, den 08. Mai 2018 um 12:24 Uhr
In diesem Jahr geht der Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis an Isabel Fargo Cole für ihre Übersetzung der Erzählung „Alte Abdeckerei“ von Wolfgang Hilbig, die 2017 unter dem englischen Titel „Old Rendering Plant“ erschienen ist. Die Auszeichnung ist mit 10.000 US-Dollar dotiert und wird am 7. Juni im Goethe-Institut New York übergeben.
 
Mit dem Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis wird einmal im Jahr im Juni eine herausragende Literaturübersetzung vom Deutschen ins Englische ausgezeichnet, die im vorangegangenen Jahr in den USA veröffentlicht wurde. 2018 wurde Isabel Fargo Cole für ihre Übersetzung von Wolfgang Hilbigs Erzählung „Alte Abdeckerei (Old Rendering Plant)“ von einer fünfköpfigen Jury für den Preis ausgewählt. Die amerikanische Ausgabe erschien 2017 bei Two Lines. Vergeben wird der Preis am 7. Juni in New York zusammen mit einem Preisgeld von 10.000 US-Dollar.
 
Die Jury des Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreises hebt in ihrer Stellungnahme die besondere Fähigkeit Coles' hervor, die Erzählungen düsterer Kindheitserinnerungen in sinngemäße Gefühlswelten zu übersetzen: „Isabel Fargo Coles herausragende Übertragung begegnet den unzähligen Herausforderungen des Originals mit einem stilistischen Feuerwerk: Alliterationen und Assonanzen, Wortspiele aller Art und einfallsreiche Umschreibungen vermitteln vollendet die lyrischen und sinnlichen Qualitäten des Textes von Wolfgang Hilbig.“
 
Die in Berlin lebende Isabel Fargo Cole ist amerikanische Schriftstellerin und Übersetzerin. Zu ihren neuesten Übersetzungen zählen neben „Old Rendering Plant“ von Wolfgang Hilbig (Two Lines, 2017) „At the Burning Abyss“ von Franz Fühmann (Seagull Books, 2017) und „Gaslight“ von Joachim Kalka (NYRB, 2017). Ihr deutschsprachiger Roman „Die grüne Grenze“ erschien 2017 bei Edition Nautilus und war dieses Jahr auf der Shortlist der Leipziger Buchmesse und für den Klaus-Michael-Kühne-Preis für das beste deutschsprachige Debüt nominiert.
 
Neben dem Helen und Kurt Wolff Preis wird am 7. Juni auch der Gutekunst Prize of the Friends of Goethe New York im Goethe-Institut New York vergeben. Der mit 2.500 US-Dollar dotierte Förderpreis der Friends of Goethe New York wurde 2010 ins Leben gerufen. Er dient dazu, talentierte Nachwuchsübersetzerinnen und -übersetzer deutscher Literatur zu entdecken und sie darin zu unterstützen, Kontakte in die Verlagswelt zu knüpfen. Bewerben können sich für den Gutekunst Preis jedes Jahr Studierende sowie alle Übersetzerinnen und Übersetzer unter 35 Jahren, die bisher weder publiziert haben noch unter Vertrag für eine Buchübersetzung stehen.
 
Quelle: Goethe-Institut

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreis für Is...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.