Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 511 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: falsch, das erste Konzert der Tour hatte lange vo...
Ulrich Blumenbach zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Vielen Dank für die schöne, fundierte und zitat...
Herby Neubacher zu Kang Mu-xiang: „Unlimited Life“ – Monumentale Plastik auf Hamburgs Rathausmarkt: Schoen das der Bauschutt aus Taipeh ein neues Zuh...
Herby Neubacher zu Zu Ehren von John Neumeier: Nijinsky-Gala: ... und ausserdem steht Neumeier fuer den geschma...
Peter Watzen zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: Kommentar vom 18.4. und das erste Konzert ist am ...

News-Port

Creative Europe MEDIA: Höhere Förderquote bei Festivals

Drucken
Donnerstag, den 26. April 2018 um 18:33 Uhr
Der Festival-Boom hält an: Sie bilden zum einen eine wichtige Plattform für Filme, die ihren Weg nicht ins Kino finden und erzeugen zum anderen die nötige Aufmerksamkeit, um die Filme in die Welt hinaus zu tragen. 35 Festivals mit besonders hohem Anteil europäischer Filme erhalten jetzt von MEDIA eine Gesamtsumme von 1.672.000 Euro. Deutschland führt die Liste der 20 Länder an: Sechs hiesige Festivals werden mit insgesamt 302.000 Euro gefördert.

Die Nordischen Filmtage Lübeck und DOK Leipzig bekommen jeweils 63.000 Euro, und die beiden Kurzfilmfestivals Hamburg und Oberhausen je 33.000 Euro. Besondere Freude herrscht in Sachsen und Bayern: Zurück auf der Förderliste sind das Chemnitzer Kinderfilmfest "Schlingel" und das DOK.fest München mit je 55.000 Euro.

Die Förderung wird in Pauschalsummen vergeben und orientiert sich an der Anzahl europäischer Filme im Programm. Neben geografischer und kultureller Vielfalt sind für die Förderung auch Aktionen relevant, die sich über das ganze Jahr erstrecken, wie spezielle Filmscreenings oder Schulveranstaltungen. In dieser Runde gab es 104 Anträge, von denen 35 gefördert werden, das entspricht einer Quote von 34%. Zum Vergleich: Beim entsprechenden Einreichschluss des letzten Aufrufs lag die Förderquote noch bei 24%.

Quelle: Creative Europe Desk Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Creative Europe MEDIA: Höhere Förderquote b...

Mehr auf KulturPort.De

„The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur
 „The Cleaners” – Oder die Schattenindustrie digitaler Zensur



Unsere Bilderflut ist apokalyptisch: Jede Minute 500 Stunden Video auf YouTube, 450.000 Tweets auf Twitter. Nicht alles was hochgeladen wird, bleibt. Die Silicon [ ... ]



Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“
 Der wahre Reichtum – „Wir Sonnenkinder – Authentische Lebensbilder“



Vor mir liegt der Lebensbericht – der Autor Harry Popow nennt ihn „authentische Lebensbilder“ eines Zeitgenossen, der vom wahren Leben in der DDR berichtet [ ... ]



Still in the Woods: Rootless Tree
 Still in the Woods: Rootless Tree



Indie-Jazz – Musik, die Weite kennt, auch innerhalb der bekannten Spielräume. Mit dem Debüt-Album „Rootless Tree“ kappen die vier Musiker aus Berlin, Dre [ ... ]



Karl Marx zum 200. Geburtstag: „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.“
 Karl Marx zum 200. Geburtstag: „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.“



Ein Gespenst geht um in Trier: Karl Marx, vor 200 Jahren am 5. Mai 1818 in Trier geboren, braust wie ein Orkan über das Städtchen an der Mosel hinweg. Allerdin [ ... ]



Franco Ambrosetti und Vladyslav Sendecki plus Gast in Hamburg
 Franco Ambrosetti und Vladyslav Sendecki plus Gast in Hamburg



Der eine ist über 75, macht seit 50 Jahren mit Flügelhorn und Trompete Musik und bekommt dieser Tage gerade den Swiss Jazz Award für sein Lebenswerk. Der ande [ ... ]



Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire
 Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire



Wir kennen Dorothy Parkers (1893-1967) großartige Kurzgeschichten in deutscher Übersetzung seit Ende der 1980er-Jahre. Jetzt können wir die berühmt-berüchti [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.