Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Jost Vacano: Marburger Kamerapreisträger 2010

Drucken
Freitag, den 12. März 2010 um 11:58 Uhr
Der 10. Marburger Kamerapreis wird am ersten Tag der 12. Marburger Kameragespräche, am Samstag, den 13. März, um 20 Uhr in der Alten Aula der Philipps Universität durch Oberbürgermeister Egon Vaupel, Universitätspräsidentin Prof. Dr. Katharina Krause und Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach an den diesjährigen Preisträger Jost Vacano verliehen werden.
Die Laudatio wird in diesem Jahr der Münchner Regisseur und Produzent Peter Schamoni halten, das musikalische Rahmenprogramm wird das Duo Klaus Doldinger bilden.

Der mit 5.000,- € dotierte Marburger Kamerapreis 2010 geht an den 1934 in Osnabrück geborenen Jost Vacano – einen einzigartigen, weltweit agierenden Kameramann. Vacano arbeitet seit Mitte der 60er Jahre mit Regisseuren wie Peter Schamoni, Volker Schlöndorff, Wolfgang Petersen und Paul Verhoeven. Unvergessen sind seine Bilder, die er für den Welterfolg "Das Boot" fotografierte, und mit denen er die unerträgliche Anspannung des U-Boot-Krieges sowie die Verlorenheit in der Tiefsee einfing. Bereits mit seinem ersten Kinospielfilm "Schonzeit für Füchse" fiel Jost Vacano auf. Es folgten u. a. "Die verlorene Ehre der Katharina Blum", "Lieb Vaterland magst ruhig sein, die unendliche Geschichte" sowie Hollywood-Produktionen wie "Robocop" und "Hollow Man".
Jost Vacano gehört „zu den wenigen deutschen Kameraleuten der Gegenwart, die internationale Bedeutung erlangt haben“. Mit ihm wird ein „herausragender und weltweit anerkannter Kameramann“ geehrt, so Jurymitglied und Initiator des Marburger Kamerapreises, Prof. Dr. Karl Prümm. Der von der Universitätsstadt Marburg und der Philipps-Universität Marburg verliehene Marburger Kamerapreis wird 2010 zum zehnten Mal verliehen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Die Bildarbeit von Jost Vacano wird von klaren und prägnanten Grundüberzeugungen geleitet. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass die Kamera die Blickposition des Zuschauers einnimmt und leitet daraus eine besondere Verantwortung ab. Die Kamera garantiert sowohl die Lesbarkeit der Bilder wie auch das Verstehen der Geschichte, der Figuren und der Situationen. Bildgestaltung muss daher stets vom Blickwinkel des Zuschauers ausgehen und auf ihn bezogen sein. (...) In der Tradition so großer Kameraleute wie Karl Freund und Gregg Toland gab er sich mit den standardisierten Gerätschaften und Optiken nicht zufrieden, sondern wurde zum Erfinder neuer Aufnahmesysteme und damit neuer Ausdrucksmöglichkeiten des Bildes. (...) Jost Vacano ist ein selbstbewusster und streitbarer Kameramann, der für seine Bildideen kämpft und sich mit seinen Regisseuren kreativ auseinandersetzt.“

Quelle: Mediakontakt Laumer

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Jost Vacano: Marburger Kamerapreisträger 201...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.