Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

Die Nominierungen für den Monica Bleibtreu Preis

Drucken
Freitag, den 13. April 2018 um 07:44 Uhr
Vom 19. Juni bis 1. Juli 2018 werden zum siebten Mal die bundesweiten PRIVATTHEATERTAGE in Hamburg ausgerichtet. Gezeigt werden zwölf herausragende Inszenierungen aus dem Privattheaterbereich des gesamten Bundesgebiets. Diese haben sich für den Wettbewerb mit ihren Produktionen beworben. Eine neunköpfige Jury hat diese Theater bereist und unter den vielen Bewerbungen die Produktionen für die Monica Bleibtreu Preise nominiert.
 
Mehr als 85 deutsche Privattheater aus dem gesamten Bundesgebiets haben sich mit ihren Inszenierungen beworben. Über137.248 km Kilometer legte eine neunköpfige Expertenjury daraufhin zurück, um die zwölf besten Produktionen auszuwählen. Diese werden im Rahmen der siebten PRIVATTHEATERTAGE sowohl einem kulturinteressierten Publikum als auch einer un­abhängigen, namhaften Hamburg-Jury präsentiert.
 
Eröffnet wird das Festival am 19. Juni 2018 im Altonaer Theater mit „Ghetto” von Joshua Sobol. Eine Produktion vom Wolfgang Borchert Theater Münster. Den Abschluss bildet die Gala mit der Verleihung der Monica Bleibtreu Preise in den Kategorien (Zeitgenössisches) Drama, (Moderner) Klassiker und Komödie am 1. Juli in den Hamburger Kammerspielen. Neben den drei Preisen in den einzelnen Kategorien wird ein weiterer Preis ausgelobt: der Publikums­preis. 
 
Die PRIVATTHEATERTAGE werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, gefördert. Im siebten Jahr hat sich das Festival bei den Theaterleitern der Privattheaterszene etabliert, was auch die Anzahl der Bewerbungen deutlich macht.
 
„Die Privattheatertage sind inzwischen schon fast ein fester Bestandteil der deutschen Theaterwelt geworden. Mit gut eingesetzten Haushaltsmitteln schaffen wir eine bundesweite Belebung der Theaterszene. Ich danke allen meinen Kollegen aus dem Haushaltsausschuss für ihre Unterstützung!“ (Rüdiger Kruse, Mitglied des Deutschen Bundestages, war bis März 2018 im Haushaltsausschuss für Kultur, Medien und für das Bundeskanzleramt zuständig.)
 
„Privattheater sind eine wichtige Säule in unserer Theaterlandschaft, sie leisten auch durch viel­fältiges Programm, Modernität und Leidenschaft einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Die PRIVATTHEATERTAGE wollen den Blick auf die vielseitige deutsche Privattheater­landschaft schärfen und sind inzwischen zu einem wichtigen „Get-together” für die bundes­deutsche Privattheaterszene geworden.” (Axel Schneider, Initiator der Privattheatertage)
 
 
NOMINIERTE Monica Bleibtreu Preise
 
(MODERNER) KLASSIKER
 
„Hamlet” von William Shakespeare
Forum Theater Stuttgart
 
„Das Lächeln am Fuße der Leiter“ von Henry Miller 
Societaetstheater Dresden
 
„Buten vör de Döör / Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borchert
Ohnsorg Theater, Hamburg
 
„Die Liebe der kleinen Mouche“ nach der Erzählung von Paul Gallico
Theater Waidspeicher, Erfurt
 
KOMÖDIE
 
„Paarungen“ von Eric Assous   
Teamtheater Tankstelle, München
 
„Hungaricum“ von den Brüdern Presnjakow
Studio Theater Stuttgart
 
„The importance of being Earnest“ von Oscar Wilde 
Euro Theater Central Bonn 
 
„Die Tanzstunde“ von Mark St. Germain           
Komödie am Kurfürstendamm, Berlin
 
 
(ZEITGENÖSSISCHES) DRAMA
 
„Walking Large“ von Toks Körner
Ballhaus Naunynstrasse, Berlin
 
„Enigma“ von Eric-Emmanuel Schmitt
Theater an der Angel Magdeburg
 
„Ghetto“ von Joshua Sobol      
Wolfgang Borchert Theater Münster
 
„7 Minuten“ von Stefano Massini         
Theaterhaus Stuttgart 


Quelle: Stäitsch Theaterbetriebs GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Nominierungen für den Monica Bleibtreu P...

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.