Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

21. Internationales Filmfest Emden-Norderney: Anmeldungen für alle Filmwettbewerbe bis zum 26. März 2010

Drucken
Donnerstag, den 11. März 2010 um 22:39 Uhr
In der Seehafenstadt Emden und auf der Nordseeinsel Norderney laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Das Filmfestival am Meer geht vom 2. bis 9. Juni zum 21. Mal über die Leinwände. Unverwechselbares Markenzeichen des Festivals sind die hochkarätige britisch-irische Reihe, neue Filme aus Nordwesteuropa, sowie aktuelle deutschsprachige Neuproduktionen. Die 2009 besiegelte offizielle Partnerschaft mit dem größten norwegischen Filmfestival in Haugesund bringt auch 2010 wieder zahlreiche norwegische Filme und Gäste nach Emden.

Filmwettbewerbe mit Preisgeldern von insgesamt 31.500 Euro werden auf dem Festival ausgelobt. Um den mit 15.000 € dotierten Bernhard Wicki Preis bewerben sich deutsche und nordwesteuropäische Kinospielfilme.
Gesellschaftlich besonders engagierte Produktionen können darüber hinaus den DGB-Filmpreis (5.000 €) und Erstlings- und zweite Filme den NDR Filmpreis für den Nachwuchs (5.000 €) gewinnen. Etwa 10 Kurzfilme werden für den Ostfriesischen Kurzfilmpreis (4.000 €) nominiert. Eine Jugendjury vergibt seit 2009 den EZetera Preis (2.500 €) – einen Preis für den besten Film aus der Sicht eines jungen Publikums.

Beim „Schreibtisch am Meer“ zur Unterstützung der Projekt- und Stoffentwicklung handelt es sich um den wohl ungewöhnlichsten Preis eines deutschen Filmfestivals: Die Festivalleitung und die Insel Norderney laden ein zu einem zweiwöchigen Inselaufenthalt in einem Luxus-Appartement.

Publikum, Fachbesucher und die vielen Gäste aus der Filmszene können sich auf ein Programm freuen, das mit der unverwechselbaren ostfriesischen Mischung aus anspruchsvollem und unterhaltsamem Kino, vielen Premieren und renommierten Filmpreisen punktet. Insgesamt werden etwa 45 lange und 50 kurze Filme in den verschiedenen Sektionen aufgeführt.  Weitere Höhepunkte im Rahmenprogramm sind diverse Talk- und Gesprächsrunden.

Filmeinreichungen sind bis 26. März 2010 möglich. Vorrang haben dabei Filme, die in Emden ihre Premiere feiern. Anmeldeformulare und Teilnahmebedingungen finden sich auf der Festival-Homepage. Fachbesucher sind ab April
eingeladen, sich für das Festival zu akkreditieren.

Kontakt:
Internationales Filmfest Emden-Norderney
Silke Santjer, Rolf Eckard
An der Berufsschule 3
26721 Emden
Tel. 04921 9155-31, -33
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.filmfest-emden.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 21. Internationales Filmfest Emden-Norderney:...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.