Neue Kommentare

Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...

News-Port

Erfolgreiche Bilanz der 23. FESTTAGE der Staatsoper Unter den Linden

Drucken
Dienstag, den 03. April 2018 um 06:53 Uhr
Mit einer Vorstellung von Richard Wagners »Parsifal«, dirigiert von Daniel Barenboim, werden die FESTTAGE 2018 an der Staatsoper Unter den Linden am morgigen Ostermontag beendet. Insgesamt kamen in den letzten zehn Tagen knapp 14.000 Besucher aus über 45 verschiedenen Ländern (neben Europa u. a. aus Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, China, Israel, Japan, Kanada, Kolumbien, Kuwait, Mexiko, Neuseeland, den Philippinen, Singapur, Südafrika, Taiwan, Uruguay, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten) in die Staatsoper Unter den Linden und in die Philharmonie Berlin und sorgten für eine Auslastung von 99%.

Als FESTTAGE-Premiere stand Giuseppe Verdis »Falstaff« auf dem Programm – in der Regie von Mario Martone und musikalisch geleitet von Daniel Barenboim. Michael Volle gab sein Rollendebüt in der Titelpartie, zum weiteren Solistenensemble zählten Barbara Frittoli, Alfredo Daza, Nadine Sierra, Francesco Demuro, Daniela Barcellona, Katharina Kammerloher, Jürgen Sacher, Stephan Rügamer und Jan Martiník. Richard Wagners »Parsifal«, in der szenischen Deutung von Dmitri Tcherniakov, wurde wiederaufgenommen – mit Andreas Schager in der Titelpartie sowie u. a. Nina Stemme, René Pape, Lauri Vasar und Falk Struckmann. Bei beiden Opernproduktionen waren die Staatskapelle Berlin und der Staatsopernchor zu erleben.

Eröffnet wurden die FESTTAGE an der Staatsoper Unter den Linden am 24. März durch die Wiener Philharmoniker, die bereits zum fünften Mal in Folge der Einladung nach Berlin nachgekommen sind, mit der 7. Sinfonie von Gustav Mahler. Anlässlich des 100. Todestages von Debussy gab die Staatskapelle Berlin gemeinsam mit ihrem Generalmusikdirektor am 29. März ein Konzert allein mit Werken dieses Komponisten. Auf dem Programm standen seine »Fantaisie« für Klavier und Orchester mit Martha Argerich als Solistin sowie sein monumentales Werk »Le Martyre de Saint Sébastien«, Musik zu einem ʽMysterienspielʼ für Soli, Chor und Orchester auf einen Text von Gabriele D’Annunzio. Als Vokalsolisten waren Anna Prohaska, Marianne Crebassa und Anna Lapkovskaja sowie Maria Furtwängler als Sprecherin zu erleben. Darüber hinaus sang der Staatsopernchor, einstudiert von Martin Wright. Den Abschluss des Konzertprogramms bildete am Samstag das Duo-Recital der beiden Pianisten Martha Argerich und Daniel Barenboim, das ebenfalls der Musik von Debussy gewidmet war. Hierbei kamen seine originalen Klavierkompositionen »Six épigraphes antiques«, »En blanc et noir«, »Lindaraja« sowie Alternativfassungen der Orchesterwerke »Prélude à l’après-midi d’un faune« und »La mer« für Klavier zu vier Händen bzw. für zwei Klaviere zur Aufführung. Eröffnet wurde das Programm des Nachmittags mit Robert Schumanns »Sechs Stücke in kanonischer Form«, die Claude Debussy für zwei Klaviere arrangiert hat.

Die FESTTAGE 2019 finden vom 12. bis 22. April statt, mit der Premiere von Sergej Prokofjews »Die Verlobung im Kloster« in der Regie von Dmitri Tcherniakov, der Wiederaufnahme von Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg«, einem Sinfoniekonzert der Wiener Philharmoniker, einem zwei Mal gespielten Konzert der Staatskapelle Berlin mit Anna Netrebko als Solistin sowie mit dem ersten Konzert des Opernkinderorchesters – alles unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim. Der Verkauf von FESTTAGE-Zyklen läuft bereits. Einzelkarten sind ab 17. November 2018 erhältlich. 

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erfolgreiche Bilanz der 23. FESTTAGE der Staa...

Mehr auf KulturPort.De

Biografischer Roman von Jana Revedin: „Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus – das Leben der Ise Frank“
 Biografischer Roman von Jana Revedin: „Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus – das Leben der Ise Frank“



1919 hat Walter Gropius die Kunstschule „Staatliches Bauhaus in Weimar“ gegründet. Obwohl die Bauhaus-Schule nur 14 Jahre bestand, wirkt sie bis in die heut [ ... ]



einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.