Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Hamburg: Kulturbehörde vergibt Residenzstipendien für Literatur und bildende Kunst

Drucken
Donnerstag, den 29. März 2018 um 10:03 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien ermöglicht je vier bildenden Künstlerinnen und Künstlern und Autorinnen und Autoren einmonatige Residenzstipendien auf dem Château de Millemont in Frankreich, im Brecht-Hus in Dänemark und in der Burkhard-Vernunft-Residenz in Italien. Zusätzlich werden erstmals zwei Stipendien für Literaturübersetzerinnen und -übersetzer eingerichtet.
 
Die Bewerberinnen und Bewerber sollen als professionelle Schriftsteller, Literaturübersetzer oder bildende Künstler tätig sein und entsprechende Referenzen vorweisen. Der Lebensmittelpunkt soll in Hamburg sein. Die Behörde für Kultur und Medien zahlt die Mieten sowie zusätzlich 1.000 Euro Aufwandspauschale an die Stipendiaten. An- und Abreise müssen selbst organisiert und finanziert werden. Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen, die Bewerbungsfrist endet am 2. Mai 2018. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine fachkundige Jury.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Erfolg unserer Residenzprogramme im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass ein Aufenthalt im Ausland die Kreativität und Schaffenskraft auf besondere Weise anregt und oft überraschende Ergebnisse hervorbringt. In diesem Jahr können Künstlerinnen und Künstler, Autorinnen und Autoren und erstmals auch Literaturübersetzerinnen und -übersetzer in den Residenzen wieder neue Inspirationen sammeln und diese in ihre Arbeit einbringen.“
 
Das Château de Millemont liegt gut eine Autostunde westlich von Paris in einer großen Parklandschaft. Auf dem Gelände befindet sich auch das Millemont Institute, das ausgewählten innovativen Umweltprojekten Platz zur Entwicklung bietet.
 
Das Brecht-Haus auf der Insel Fünen in der dänischen Hafenstadt Svendborg diente Bertolt Brecht, Helene Weigel und ihren Kindern zwischen 1933 und 1939 während des Exils als Wohnhaus. Das Reetdachhaus wurde zu Beginn der 1990er-Jahre renoviert und beherbergt heute Kunst- und Kulturschaffende aus aller Welt.
 
Die Burkhard-Vernunft-Residenz war das Wohn- und Arbeitshaus des 2016 verstorbenen gleichnamigen Hamburger Künstlers und befindet sich in dem kleinen Ort Torria in Ligurien, umgeben von Olivenhainen und Wäldern. San Remo liegt etwa eine halbe Autostunde entfernt.
 
Die vollständigen Ausschreibungen gibt es unter https://www.hamburg.de/bkm/stipendien/

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Kulturbehörde vergibt Residenzstipe...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.