Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 769 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

News-Port

Hamburg: Kulturbehörde vergibt Residenzstipendien für Literatur und bildende Kunst

Drucken
Donnerstag, den 29. März 2018 um 10:03 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien ermöglicht je vier bildenden Künstlerinnen und Künstlern und Autorinnen und Autoren einmonatige Residenzstipendien auf dem Château de Millemont in Frankreich, im Brecht-Hus in Dänemark und in der Burkhard-Vernunft-Residenz in Italien. Zusätzlich werden erstmals zwei Stipendien für Literaturübersetzerinnen und -übersetzer eingerichtet.
 
Die Bewerberinnen und Bewerber sollen als professionelle Schriftsteller, Literaturübersetzer oder bildende Künstler tätig sein und entsprechende Referenzen vorweisen. Der Lebensmittelpunkt soll in Hamburg sein. Die Behörde für Kultur und Medien zahlt die Mieten sowie zusätzlich 1.000 Euro Aufwandspauschale an die Stipendiaten. An- und Abreise müssen selbst organisiert und finanziert werden. Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen, die Bewerbungsfrist endet am 2. Mai 2018. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine fachkundige Jury.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Erfolg unserer Residenzprogramme im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass ein Aufenthalt im Ausland die Kreativität und Schaffenskraft auf besondere Weise anregt und oft überraschende Ergebnisse hervorbringt. In diesem Jahr können Künstlerinnen und Künstler, Autorinnen und Autoren und erstmals auch Literaturübersetzerinnen und -übersetzer in den Residenzen wieder neue Inspirationen sammeln und diese in ihre Arbeit einbringen.“
 
Das Château de Millemont liegt gut eine Autostunde westlich von Paris in einer großen Parklandschaft. Auf dem Gelände befindet sich auch das Millemont Institute, das ausgewählten innovativen Umweltprojekten Platz zur Entwicklung bietet.
 
Das Brecht-Haus auf der Insel Fünen in der dänischen Hafenstadt Svendborg diente Bertolt Brecht, Helene Weigel und ihren Kindern zwischen 1933 und 1939 während des Exils als Wohnhaus. Das Reetdachhaus wurde zu Beginn der 1990er-Jahre renoviert und beherbergt heute Kunst- und Kulturschaffende aus aller Welt.
 
Die Burkhard-Vernunft-Residenz war das Wohn- und Arbeitshaus des 2016 verstorbenen gleichnamigen Hamburger Künstlers und befindet sich in dem kleinen Ort Torria in Ligurien, umgeben von Olivenhainen und Wäldern. San Remo liegt etwa eine halbe Autostunde entfernt.
 
Die vollständigen Ausschreibungen gibt es unter https://www.hamburg.de/bkm/stipendien/

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg: Kulturbehörde vergibt Residenzstipe...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.