Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Deutscher Musikrat trauert um José Antonio Abreu

Drucken
Montag, den 26. März 2018 um 10:32 Uhr
Mit Betroffenheit hat der Deutsche Musikrat vom Tod des weltbekannten Musikers und Komponisten Dr. José Antonio Abreu erfahren. Er gründete in den 1970er Jahren das vielfach kopierte Musikbildungsprogramm „El Sistema“ (das System), mit dem Hunderttausende Kinder und Jugendliche vor allem aus den Armenvierteln Venezuelas musikalisch ausgebildet worden sind. Am Samstag starb Abreu nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren.
 
Hierzu Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates: „José Antonio Abreu hat unzähligen benachteiligten Kindern Venezuelas in einer wachsenden Zahl von Partnerländern durch Musik zu einem würdigen Leben verholfen. Im Mittelpunkt stand das tägliche Spiel klassischer Werke in Orchestern vom frühen Kindesalter an. ‚El Sistema‘ wurde zum weltweit bewunderten Modell für Sozialarbeit durch Musik, das daraus hervorgegangene Orchester Simòn Bolìvar zum einzigartigen Botschafter für deren verbindende Kraft. Mit José Antonio Abreu verliert die Welt der Musik eine wunderbare, gleichermaßen kraftvolle wie zutiefst liebevolle Persönlichkeit, das von ihm stets als Heimatland der Musik bezeichnete Deutschland und der Deutsche Musikrat einen großen Freund. Wir werden ihm in Verehrung und Dankbarkeit verbunden bleiben.“
 
Das von Abreu geschaffene nationale System der Jugend- und Kinderorchester wurde in mehr als 50 Länder übernommen. Abreu erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 1993 den Internationalen Musikpreis der UNESCO, 2005 das Bundesverdienstkreuz für seine außerordentlichen Verdienste um die musikalische Erziehung, 2008 den spanischen Prinz-von-Asturien-Preis für Kunst und ein Jahr später den Orden der französischen Ehrenlegion. Während der zweiten Amtszeit des venezolanischen Präsidenten Carlos Andres Pérez war Abreu Kulturminister. 2009 erhielt er den Frankfurter Musikpreis für sein Engagement im Bereich der Nachwuchsförderung, 2011 folgte für sein soziales Engagement beim ECHO Klassik ein Sonderpreis.
 
Quelle: Deutscher Musikrat

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Deutscher Musikrat trauert um José Antonio A...

Mehr auf KulturPort.De

Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:
 Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:



Mit dem Thomas Mann Preis 2018 wurde am 17. November der rumänische Schriftsteller Mircea Cărtărescu ausgezeichnet. Den Akt der Preisverleihung in den Kammers [ ... ]



„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.