Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

Deutscher Musikrat trauert um José Antonio Abreu

Drucken
Montag, den 26. März 2018 um 10:32 Uhr
Mit Betroffenheit hat der Deutsche Musikrat vom Tod des weltbekannten Musikers und Komponisten Dr. José Antonio Abreu erfahren. Er gründete in den 1970er Jahren das vielfach kopierte Musikbildungsprogramm „El Sistema“ (das System), mit dem Hunderttausende Kinder und Jugendliche vor allem aus den Armenvierteln Venezuelas musikalisch ausgebildet worden sind. Am Samstag starb Abreu nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren.
 
Hierzu Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates: „José Antonio Abreu hat unzähligen benachteiligten Kindern Venezuelas in einer wachsenden Zahl von Partnerländern durch Musik zu einem würdigen Leben verholfen. Im Mittelpunkt stand das tägliche Spiel klassischer Werke in Orchestern vom frühen Kindesalter an. ‚El Sistema‘ wurde zum weltweit bewunderten Modell für Sozialarbeit durch Musik, das daraus hervorgegangene Orchester Simòn Bolìvar zum einzigartigen Botschafter für deren verbindende Kraft. Mit José Antonio Abreu verliert die Welt der Musik eine wunderbare, gleichermaßen kraftvolle wie zutiefst liebevolle Persönlichkeit, das von ihm stets als Heimatland der Musik bezeichnete Deutschland und der Deutsche Musikrat einen großen Freund. Wir werden ihm in Verehrung und Dankbarkeit verbunden bleiben.“
 
Das von Abreu geschaffene nationale System der Jugend- und Kinderorchester wurde in mehr als 50 Länder übernommen. Abreu erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 1993 den Internationalen Musikpreis der UNESCO, 2005 das Bundesverdienstkreuz für seine außerordentlichen Verdienste um die musikalische Erziehung, 2008 den spanischen Prinz-von-Asturien-Preis für Kunst und ein Jahr später den Orden der französischen Ehrenlegion. Während der zweiten Amtszeit des venezolanischen Präsidenten Carlos Andres Pérez war Abreu Kulturminister. 2009 erhielt er den Frankfurter Musikpreis für sein Engagement im Bereich der Nachwuchsförderung, 2011 folgte für sein soziales Engagement beim ECHO Klassik ein Sonderpreis.
 
Quelle: Deutscher Musikrat

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Deutscher Musikrat trauert um José Antonio A...

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.