Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1715 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

News-Port

Grimme-Preis für Hamburger Filmemacherin Pia Lenz

Drucken
Donnerstag, den 15. März 2018 um 12:13 Uhr
Der Hamburger Filmemacherin Pia Lenz wird am 13. April der Grimme-Preis für ihren Dokumentarfilm „Alles gut – Ankommen in Deutschland“ verliehen. Der Film zum Thema Integration konnte sich beim 54. Grimme-Preis 2018 in der Kategorie „Information & Kultur“ gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Maria Köpf, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: „Ein intimer und eindringlicher Dokumentarfilm, der zudem ein echtes Hamburg-Projekt ist: Unsere Glückwünsche gehen an die Hamburger Filmemacherin Pia Lenz, die bei diesem Film Regie, Drehbuch und Kamera übernommen hat, sowie die Produktionsfirma PIER 53 und den Verleih Rise and Shine Cinema – beide ebenfalls aus der Hansestadt.“

Der Dokumentarfilm Alles gut – Ankommen in Deutschland erzählt von zwei Kindern, die im Spätsommer 2015 mit ihren Familien nach Deutschland kommen: Djaner, 7, aus Mazedonien und Ghofran, 11, aus Syrien. Ihre Flucht endet in Hamburg, im gutbürgerlichen Stadtteil Othmarschen. Die Hamburger Journalisten und Dokumentarfilmerin Pia Lenz hat die Kinder für ihren Film ein Jahr lang in ihrer neuen Heimat an der Elbe begleitet. Der Film hatte seinen Kinostart am 23. März 2017 und wurde seitdem für zahlreiche Preise nominiert – unter anderem für den Grand Jury Award beim Full Frame Documentary Film Festival in den USA sowie den Preis der deutschen Filmkritik. Produziert wurde Alles gut von Pier 53 Filmproduktion (Hamburg) in Koproduktion mit NDR und SWR, Verleiher ist die Hamburger Firma Rise and Shine Cinema. Gefördert wurde das Projekt von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Pia Lenz, die ihren Master an der Hamburg Media School gemacht hat, wurde bereits für ihren ersten Langfilm Hudekamp – Ein Heimatfilm mit dem “Deutschen Fernsehpreis“ ausgezeichnet. Ihr aktuelles Projekt, die Langzeitdokumentation Helene geht, erhielt im Herbst 2017 FFHSH-Fördermittel zur Projektentwicklung.

Die Jury setzt sich aus Fernsehkritikern und Publizisten, Medienwissenschaftlern und Bildungsfachleuten zusammen, die vom Grimme-Institut berufen werden. Aus mehr als 900 Einreichungen und Vorschlägen wurden in diesem Jahr in den Kategorien Fiktion, Information & Kultur, Unterhaltung und Kinder & Jugend die Nominierten ausgewählt. Mit einem Grimme-Preis werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind.

Quelle: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Grimme-Preis für Hamburger Filmemacherin Pia...

Mehr auf KulturPort.De

Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



„3 Tage in Quiberon". Romy Schneider und die Flucht vor dem eigenen Mythos
 „3 Tage in Quiberon



Ein felsiger Strand in der Bretagne. Das Rauschen der Wellen wird übertönt vom Geschrei der Möwen. Eine Familie lässt einen Drachen steigen. Etwas weiter weg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.