Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 886 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

News-Port

Belmont-Preis 2018 für zeitgenössische Musik für Eamonn Quinn

Drucken
Mittwoch, den 07. März 2018 um 10:44 Uhr
Erstmals backstage: Die Forberg-Schneider-Stiftung verleiht den mit 20.000 € dotierten Belmont-Preis für zeitgenössische Musik 2018 an Eamonn Quinn, Programmmacher und Konzertveranstalter in Dundalk, Irland. Für den Autodidakten und Außenseiter in der europäischen Festivallandschaft ist es die erste Auszeichnung überhaupt. Die Preisverleihung findet am 22. Juni 2018 im Rahmen des Festivals „The Book of Hours" vom 22. bis 23. Juni 2018 in Dundalk statt.

Autodidakt Eamonn Quinn (Jahrgang 1967) brennt für die zeitgenössische Musik: Er hört, so viel er nur hören kann, studiert Berge von Partituren, schweift durchs Internet, sucht und entdeckt – ganz für sich – mit instinktiver Sicherheit und visionärer Vorstellungskraft das, was gut ist, was neu, was dramaturgisch relevant. Kategorien wie Mainstream, Zeitgeist, kommerzielles Potenzial spielen keine Rolle für ihn, nicht einmal als Gegenpol: „The bottom line for me: is the music any good?".

2006 gründet er gemeinsam mit seiner Frau Gemma Murray LCMS, die Louth Contemporary Music Society, Dundalk. Seitdem ist er deren Kopf, Herz, Geist und treibende Kraft. Er gestaltet und veranstaltet ein jährliches Festival mit nicht mehr als vier, fünf ausschliesslich für diesen Anlass konzipierten, einmaligen Konzerten – ohne festes Budget, ohne feste Mitarbeiter. Er vergibt Kompositionsaufträge und verewigt die Werke zuzeiten unter dem LCMS Label auf CD.

Mit Leidenschaft, Klarheit und der Neugier eines staunenden Kindes komponiert Eamonn Quinn sensible Programme. Musiker und Komponisten sind fasziniert von seiner geistigen Freiheit und Kompromisslosigkeit, erliegen seinem Charisma. Und so kommen sie alle, um ihre Stücke hier, in der 30.000-Einwohner-Stadt Dundalk, (ur-)aufzuführen: Terry Riley, Garth Knox, Marino Formenti, David Lang oder zuletzt Salvatore Sciarrino. Die Hafenstadt, eine Normannengründung aus dem 12. Jh., ist inzwischen ein Magnet für music lovers: Die meisten Festivalbesucher kommen aus dem rund 80 km entfernten Dublin, 30% aus der lokalen Umgebung, mehr und mehr auch aus dem Ausland.

Eamonn Quinn wuchs als jüngstes von neun Geschwistern in einer Arbeiterfamilie in Newry (Co. Armagh, Nordirland) auf, einer zu Zeiten des bewaffneten Nordirlandkonfliktes („The Troubles") maßgeblich involvierten Grafschaft im Grenzgebiet. Nach Stationen in Belfast, Galizien (Spanien) und Dublin (als Englischlehrer und in gemeinnütziger Arbeit) lebt und arbeitet er heute in Dundalk (Co. Louth) auf der irischen Seite der Grenze, die – brexitbedingt – im schlimmsten Fall wieder zur EU-Außengrenze werden kann.

Die 1997 gegründete Forberg-Schneider-Stiftung fördert herausragende Leistungen auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik. Sie tut dies v.a. durch die Vergabe des Belmont-Preises, der möglichst alle zwei Jahre verliehen wird. 2018 geht er erstmals an einen „Helden hinter der Bühne", der in besonderer Weise der Losung der Stiftung entspricht: „Wer mich wählt, gibt und wagt, was er nur hat". Der Preis zählt zu den höchstdotierten Auszeichnungen für künstlerisches Schaffen in Europa.

Bisherige Belmont-Preisträger für zeitgenössische Musik:
2015: Milica Djordjević, Komponistin (Belgrad, Berlin) – 2013: Sabrina Hölzer, Regisseurin (Berlin) – 2012: Alex Ross, Autor/Musikkritiker (New York) – 2009: Marino Formenti, Pianist/Dirigent (Wien) – 2007: Bruno Mantovani, Komponist (Paris) – 2005: Quatuor Ebène, Streichquartett (Paris) – 2004: Carolin Widmann, Geigerin (Leipzig) – 2001: Florent Boffard, Pianist (Paris) – 1999: Jörg Widmann, Komponist/Klarinettist (München, Berlin)

Quelle: Belmont-Preis für zeitgenössische Musik der Forberg-Schneider-Stiftung

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Belmont-Preis 2018 für zeitgenössische Mus...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.