Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

News-Port

Belmont-Preis 2018 für zeitgenössische Musik für Eamonn Quinn

Drucken
Mittwoch, den 07. März 2018 um 10:44 Uhr
Erstmals backstage: Die Forberg-Schneider-Stiftung verleiht den mit 20.000 € dotierten Belmont-Preis für zeitgenössische Musik 2018 an Eamonn Quinn, Programmmacher und Konzertveranstalter in Dundalk, Irland. Für den Autodidakten und Außenseiter in der europäischen Festivallandschaft ist es die erste Auszeichnung überhaupt. Die Preisverleihung findet am 22. Juni 2018 im Rahmen des Festivals „The Book of Hours" vom 22. bis 23. Juni 2018 in Dundalk statt.

Autodidakt Eamonn Quinn (Jahrgang 1967) brennt für die zeitgenössische Musik: Er hört, so viel er nur hören kann, studiert Berge von Partituren, schweift durchs Internet, sucht und entdeckt – ganz für sich – mit instinktiver Sicherheit und visionärer Vorstellungskraft das, was gut ist, was neu, was dramaturgisch relevant. Kategorien wie Mainstream, Zeitgeist, kommerzielles Potenzial spielen keine Rolle für ihn, nicht einmal als Gegenpol: „The bottom line for me: is the music any good?".

2006 gründet er gemeinsam mit seiner Frau Gemma Murray LCMS, die Louth Contemporary Music Society, Dundalk. Seitdem ist er deren Kopf, Herz, Geist und treibende Kraft. Er gestaltet und veranstaltet ein jährliches Festival mit nicht mehr als vier, fünf ausschliesslich für diesen Anlass konzipierten, einmaligen Konzerten – ohne festes Budget, ohne feste Mitarbeiter. Er vergibt Kompositionsaufträge und verewigt die Werke zuzeiten unter dem LCMS Label auf CD.

Mit Leidenschaft, Klarheit und der Neugier eines staunenden Kindes komponiert Eamonn Quinn sensible Programme. Musiker und Komponisten sind fasziniert von seiner geistigen Freiheit und Kompromisslosigkeit, erliegen seinem Charisma. Und so kommen sie alle, um ihre Stücke hier, in der 30.000-Einwohner-Stadt Dundalk, (ur-)aufzuführen: Terry Riley, Garth Knox, Marino Formenti, David Lang oder zuletzt Salvatore Sciarrino. Die Hafenstadt, eine Normannengründung aus dem 12. Jh., ist inzwischen ein Magnet für music lovers: Die meisten Festivalbesucher kommen aus dem rund 80 km entfernten Dublin, 30% aus der lokalen Umgebung, mehr und mehr auch aus dem Ausland.

Eamonn Quinn wuchs als jüngstes von neun Geschwistern in einer Arbeiterfamilie in Newry (Co. Armagh, Nordirland) auf, einer zu Zeiten des bewaffneten Nordirlandkonfliktes („The Troubles") maßgeblich involvierten Grafschaft im Grenzgebiet. Nach Stationen in Belfast, Galizien (Spanien) und Dublin (als Englischlehrer und in gemeinnütziger Arbeit) lebt und arbeitet er heute in Dundalk (Co. Louth) auf der irischen Seite der Grenze, die – brexitbedingt – im schlimmsten Fall wieder zur EU-Außengrenze werden kann.

Die 1997 gegründete Forberg-Schneider-Stiftung fördert herausragende Leistungen auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik. Sie tut dies v.a. durch die Vergabe des Belmont-Preises, der möglichst alle zwei Jahre verliehen wird. 2018 geht er erstmals an einen „Helden hinter der Bühne", der in besonderer Weise der Losung der Stiftung entspricht: „Wer mich wählt, gibt und wagt, was er nur hat". Der Preis zählt zu den höchstdotierten Auszeichnungen für künstlerisches Schaffen in Europa.

Bisherige Belmont-Preisträger für zeitgenössische Musik:
2015: Milica Djordjević, Komponistin (Belgrad, Berlin) – 2013: Sabrina Hölzer, Regisseurin (Berlin) – 2012: Alex Ross, Autor/Musikkritiker (New York) – 2009: Marino Formenti, Pianist/Dirigent (Wien) – 2007: Bruno Mantovani, Komponist (Paris) – 2005: Quatuor Ebène, Streichquartett (Paris) – 2004: Carolin Widmann, Geigerin (Leipzig) – 2001: Florent Boffard, Pianist (Paris) – 1999: Jörg Widmann, Komponist/Klarinettist (München, Berlin)

Quelle: Belmont-Preis für zeitgenössische Musik der Forberg-Schneider-Stiftung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Belmont-Preis 2018 für zeitgenössische Mus...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.