Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

CLARA19 – Ein ganzes Jahr für Clara Schumann zum 200. Geburtstag in Leipzig

Drucken
Samstag, den 03. März 2018 um 12:49 Uhr
Leipzigs renommierte Kulturinstitutionen und Künstler sowie internationale Gäste lassen Clara Schumann anlässlich ihres 200. Geburtstages 2019 das gesamtes Jahr über in ihrer Geburtsstadt hochleben. CLARA19 ist ein Projekt der Stadt Leipzig mit Unterstützung der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH. Schirmherrin ist Leipzigs Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke: „Der 200. Geburtstag Clara Schumanns ist ein ganz besonderer Höhepunkt in der Kette von Jubiläen in der Musikstadt Leipzig. In unserer Stadt geboren und aufgewachsen, eroberte sie die Konzertpodien Europas, feierte im Leipziger Gewandhaus ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum und steht heute aufgrund ihrer beispiellosen Karriere für eine in ihrem Jahrhundert außergewöhnliche Emanzipation.“

Die künstlerische Leitung hat Gregor Nowak (Schumann-Haus Leipzig). Die Wort-Bild-Marke und das Corporate Design wurden von der Agentur Kocmoc entwickelt.
„Das Gewandhaus zu Leipzig, MDR Klassik und MDR Kultur, das Leipziger Ballett, Schumann-Haus, Mendelssohn-Haus, die Leipziger Buchmesse, das Theater der Jungen Welt, die Leipziger Notenspur sowie viele weitere Institutionen und Vereine garantieren ein europaweit einzigartiges und abwechslungsreiches Festjahr CLARA19. Wir sind über die Resonanz mehr als begeistert“, so Gregor Nowak. Claras Spuren lassen sich an originalen Schauplätzen (u.a. in den Wohnräumen des Schumann-Hauses) verfolgen und ihre Kompositionen erklingen in Musikstätten, die kürzlich mit dem EuropäischenKulturerbe-Siegel ausgezeichnet wurden. Zudem soll das Festjahr einen Blick aus heutiger Perspektive auf das bewegte Leben der Pianistin und Komponistin werfen. Als Star des 19. Jahrhunderts prägte Clara Schumann, Tochter des Klavierpädagogen Friedrich Wieck, ihre Zeit wie kaum eine andere Frau.

2018 fördert die Stadt Leipzig CLARA19 mit einer Summe in Höhe von 75.000 Euro. Davon werden 35.000 Euro für die Freie Szene zur Verfügung gestellt (Projekteinreichung bis zum 30. März 2018). Für 2019 werden weitere 260.000 Euro beim Stadtrat beantragt. Das umfangreiche Programm ist so facettenreich wie Clara selbst. Es geht über das Projekten wie „Clara im Park“ und „Clara in der City“, organisiert von der Leipziger Notenspur, wird gesorgt sein.

Den Höhepunkt des Jahres werden die Schumann-Festwochen vom 12. bis 29. September 2019 bilden, die sich um den Geburts- (13.09.1819) und Hochzeitstag (12.09.1840) ranken. Das Schumann-Haus präsentiert sich dann mit einem neuem Museumskonzept. In Zusammenarbeit mit der Kuratorin und Clara Schumann-Expertin Dr. Beatrix Borchard werden die originalen Wohnräume gestaltet. In der Inselstraße verbrachten Clara und Robert ihre ersten vier Ehejahre. Die Pianistin Lauma Skride und das Gewandhausorchester unter der Leitung von Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons interpretieren am 12./13. September 2019 im „Großen Concert“ Clara Schumanns Klavierkonzert op. 7. Eröffnet wird CLARA19 am 26. Januar 2019 mit einer Festveranstaltung in der Hochschule für Musik- und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy.
Clara Schumann verbrachte ihre ersten 25 Lebensjahre in Leipzig. Im Alter von neun Jahren gab sie ihr erfolgreiches Konzertdebüt im Leipziger Gewandhaus. Als anerkannte Künstlerin feierte sie in der Leipziger Zeit Konzerterfolge in Paris, Wien, Kopenhagen, St. Petersburg u.a. und heiratete hier Robert Schumann. Anlässlich ihres 50-jährigenKünstlerjubiläums wurde sie 1878 im Leipziger Gewandhaus geehrt.

Kaum eine andere deutsche Stadt kann auf eine so umfangreiche und lebendige Musiktradition verweisen wie Leipzig. Das Schumann-Ehepaar, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Richard Wagner, Edvard Grieg, Gustav Mahler und viele mehr hinterließen einen musikalischen Schatz, der noch heute allgegenwärtig ist und sich von Jahr zu Jahr vergrößert. Gewandhausorchester und Oper Leipzig genießen weltweites Renommee und internationale Festivals (Bachfest, Wagner-Festtage, MDR Musiksommer) sorgen für große Aufmerksamkeit. Die einstigen Wirkungsstätten der Komponisten lassen Geschichte Wirklichkeit erscheinen. Clara und Robert verbrachten im noch heute erhaltenen Wohnhaus in der Inselstraße ihre ersten vier Ehejahre. Einen musikalischen Spaziergang durch die Stadt, ermöglicht der Rundweg „Leipziger Notenspur“.

Quelle: Stadt Leipzig / accolade pr

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > CLARA19 – Ein ganzes Jahr für Clara Schuma...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.