Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 817 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

News-Port

40 Jahre Engagement für Lokale Kultur und Kulturelle Bildung

Drucken
Freitag, den 02. März 2018 um 09:11 Uhr
Die Belebung der Stadtteile mit Kultur für alle war das Ziel, als sich Ende 1977 28 Aktive zusammentaten, um die „Arbeitsgemeinschaft Stadtteilkultur“ zu gründen. Heute vertritt der Dachverband STADTKULTUR HAMBURG über 130 kulturelle Einrichtungen und Initiativen, die vor Ort in den Stadtteilen kulturelle Teilhabe ermöglichen, kulturelle Bildung bieten und kulturelle Vielfalt fördern. Bei einem Empfang im HausDrei in Altona wird diese erfolgreiche Entwicklung im Beisein von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, und zahlreichen Freunden und Wegbegleitern gefeiert.
 
Wurde die Geschäftsstelle in den ersten Jahren noch rein ehrenamtlich betrieben und sehr vieles von Hand gemacht, so sind heute 9 Mitarbeiter*innen im Büro in der Stresemannstraße beschäftigt und unterstützen den ehrenamtlichen Vorstand. Sie stärken die Arbeit der Kultureinrichtungen vor Ort, vernetzen und qualifizieren die Akteure, geben Impulse für eine gemeinsame konzeptionelle Weiterentwicklung und schaffen Öffentlichkeit für die Angebote und Errungenschaften der Stadtteilkultur. 
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Seit 40 Jahren leistet ‚Stadtkultur Hamburg‘ wertvolle Arbeit, die unverzichtbar für die Stadtteilkultur in Hamburg ist. Der Dachverband koordiniert und kommuniziert, sorgt für Transparenz, Beratung und Qualitätsentwicklung und hat sich mit dem Bundesfreiwilligendienst im Kulturbereich in besonderer Weise profiliert. Damit stärkt er die gesamte Stadtteilkulturszene, die in Hamburg außerordentlich rege und vielseitig ist. Ich danke dem engagierten Team für die erfolgreiche Arbeit und gratuliere zum 40. Geburtstag.“
 
„In vier Jahrzehnten haben sich die Gesellschaft und die Kultur verändert und sind immer wieder neue Herausforderungen entstanden, denen sich die Stadtteilkultur gestellt hat. Parallel dazu hat sich auch der Verband entwickelt und professionalisiert.“ erklärt Corinne Eichner, die heutige Geschäftsführerin von STADTKULTUR HAMBURG. Neben der Herausgabe eines regelmäßig erscheinenden Printmagazins betreibt STADTKULTUR mehrere Internetseiten zu unterschiedlichen Schwerpunkten, veranstaltet Konferenzen und Tagungen, initiiert Kampagnen und organisiert Fortbildungen für seine Mitglieder. Fest im Kalender von Hamburger Kulturschaffenden und Kulturpolitikern verankert sind alljährlich die Verleihung des Hamburger Stadtteilkulturpreises im Frühjahr und der Ratschlag Stadtteilkultur im Herbst. 
Als Träger des Bundesfreiwilligendienstes entsendet STADTKULTUR HAMBURG über 70 Freiwillige in Hamburger Kultureinrichtungen. Im BFD Welcome haben auch Geflüchtete die Möglichkeit, im Freiwilligendienst Erfahrungen und Kompetenzen in der Arbeitswelt zu sammeln und Kultureinrichtungen tatkräftig und mit frischen Impulsen zu unterstützen. Die Kulturarbeit mit Geflüchteten war ein wichtiges Thema im Verband und für die Mitgliedseinrichtungen in den letzten Jahren. Gefördert wurde diese Arbeit aus dem Integrationsfonds der Bürgerschaft und von Hamburger Kulturstiftungen.
 
Aktuell stehen die Bewahrung und Entwicklung der Offenen Gesellschaft sowie die Digitalisierung im Mittelpunkt der inhaltlichen Arbeit, deren Ziel es ist, optimale Bedingungen für die  Arbeit der Stadtteilkultur für den sozialen Zusammenhalt in Hamburgs superdiverser Stadtgesellschaft zu schaffen.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 40 Jahre Engagement für Lokale Kultur und Ku...

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.