Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

40 Jahre Engagement für Lokale Kultur und Kulturelle Bildung

Drucken
Freitag, den 02. März 2018 um 09:11 Uhr
Die Belebung der Stadtteile mit Kultur für alle war das Ziel, als sich Ende 1977 28 Aktive zusammentaten, um die „Arbeitsgemeinschaft Stadtteilkultur“ zu gründen. Heute vertritt der Dachverband STADTKULTUR HAMBURG über 130 kulturelle Einrichtungen und Initiativen, die vor Ort in den Stadtteilen kulturelle Teilhabe ermöglichen, kulturelle Bildung bieten und kulturelle Vielfalt fördern. Bei einem Empfang im HausDrei in Altona wird diese erfolgreiche Entwicklung im Beisein von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, und zahlreichen Freunden und Wegbegleitern gefeiert.
 
Wurde die Geschäftsstelle in den ersten Jahren noch rein ehrenamtlich betrieben und sehr vieles von Hand gemacht, so sind heute 9 Mitarbeiter*innen im Büro in der Stresemannstraße beschäftigt und unterstützen den ehrenamtlichen Vorstand. Sie stärken die Arbeit der Kultureinrichtungen vor Ort, vernetzen und qualifizieren die Akteure, geben Impulse für eine gemeinsame konzeptionelle Weiterentwicklung und schaffen Öffentlichkeit für die Angebote und Errungenschaften der Stadtteilkultur. 
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Seit 40 Jahren leistet ‚Stadtkultur Hamburg‘ wertvolle Arbeit, die unverzichtbar für die Stadtteilkultur in Hamburg ist. Der Dachverband koordiniert und kommuniziert, sorgt für Transparenz, Beratung und Qualitätsentwicklung und hat sich mit dem Bundesfreiwilligendienst im Kulturbereich in besonderer Weise profiliert. Damit stärkt er die gesamte Stadtteilkulturszene, die in Hamburg außerordentlich rege und vielseitig ist. Ich danke dem engagierten Team für die erfolgreiche Arbeit und gratuliere zum 40. Geburtstag.“
 
„In vier Jahrzehnten haben sich die Gesellschaft und die Kultur verändert und sind immer wieder neue Herausforderungen entstanden, denen sich die Stadtteilkultur gestellt hat. Parallel dazu hat sich auch der Verband entwickelt und professionalisiert.“ erklärt Corinne Eichner, die heutige Geschäftsführerin von STADTKULTUR HAMBURG. Neben der Herausgabe eines regelmäßig erscheinenden Printmagazins betreibt STADTKULTUR mehrere Internetseiten zu unterschiedlichen Schwerpunkten, veranstaltet Konferenzen und Tagungen, initiiert Kampagnen und organisiert Fortbildungen für seine Mitglieder. Fest im Kalender von Hamburger Kulturschaffenden und Kulturpolitikern verankert sind alljährlich die Verleihung des Hamburger Stadtteilkulturpreises im Frühjahr und der Ratschlag Stadtteilkultur im Herbst. 
Als Träger des Bundesfreiwilligendienstes entsendet STADTKULTUR HAMBURG über 70 Freiwillige in Hamburger Kultureinrichtungen. Im BFD Welcome haben auch Geflüchtete die Möglichkeit, im Freiwilligendienst Erfahrungen und Kompetenzen in der Arbeitswelt zu sammeln und Kultureinrichtungen tatkräftig und mit frischen Impulsen zu unterstützen. Die Kulturarbeit mit Geflüchteten war ein wichtiges Thema im Verband und für die Mitgliedseinrichtungen in den letzten Jahren. Gefördert wurde diese Arbeit aus dem Integrationsfonds der Bürgerschaft und von Hamburger Kulturstiftungen.
 
Aktuell stehen die Bewahrung und Entwicklung der Offenen Gesellschaft sowie die Digitalisierung im Mittelpunkt der inhaltlichen Arbeit, deren Ziel es ist, optimale Bedingungen für die  Arbeit der Stadtteilkultur für den sozialen Zusammenhalt in Hamburgs superdiverser Stadtgesellschaft zu schaffen.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 40 Jahre Engagement für Lokale Kultur und Ku...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.