Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Niedersachsen: Drei Jahresstipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler

Drucken
Mittwoch, den 28. Februar 2018 um 14:08 Uhr
Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, vergibt drei Jahresstipendien an bildende Künstlerinnen und Künstler, die in Niedersachsen leben. Laura Bielau, Enrique Fort Ballester und Matej Bonić werden mit jeweils 12.000 Euro gefördert. Das Land Niedersachsen zeichnet mit den Jahresstipendien besondere künstlerische Begabung, Leistung und Qualität aus. Die Vergabe erfolgt auf Empfehlung der unabhängigen Niedersächsischen Kunstkommission.
 
„Mit den Jahresstipendien ermöglichen wir es den Künstlerinnen und Künstlern, sich weiter zu qualifizieren und konzentriert an ihren Werken zu arbeiten. Damit stärken wir den Kunststandort Niedersachsen nachhaltig“, sagt der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler. „Die Qualität der eingereichten Arbeiten zeigt: Niedersachsen hat eine vielseitige junge Kunstszene.“
 
Auch 2018 erhält eine oder einer der drei Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit eines vierwöchigen Aufenthalts in Johannesburg/Südafrika. Dieser findet in Kooperation mit der Stiftung „Sylt Foundation“ statt. Im Gegenzug erhält eine südafrikanische Künstlerin oder ein südafrikanischer Künstler die Möglichkeit, vier Wochen in den Künstlerhäusern Worpswede zu verbringen.
 
Ein Jahresstipendium geht an die seit kurzem in Hannover lebende Künstlerin Laura Bielau (*1981 in Halle/Saale). Nach einer Ausbildung zur Fotografin studierte sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Fotografie. Ihre präzisen und sachlichen, aber keinesfalls nüchtern wirkenden Fotografien beschäftigen sich mit den Entstehungsprozessen von Fotografie. So entstand beispielsweise von 2014 bis 2017 die Schwarzweiß-Serie »ARBEIT«, die den Fokus auf ihre Arbeit als Fotografin legt. Während ihres Jahresstipendiums plant sie die Umsetzung einer Projektidee, in deren Zentrum das Huhn als Nutztier steht.
 
Ein weiteres Jahresstipendium geht an den ebenfalls seit kurzem in Hannover lebenden Künstler Enrique Fort Ballester (*1987 in Benifairó de les Valls, Spanien). Enrique Fort Ballester schloss 2009 sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig ab und war von 2014 bis 2015 Meisterschüler an der HBK Braunschweig bei Prof. Corinna Schnitt. In Videofilmen, Zeichnungen, Rauminstallationen und Performances setzt sich der Künstler mit gesellschaftlichen und politischen Themen auseinander. Während seines Jahresstipendiums plant er eine medienübergreifende Beschäftigung mit der Frage, wie sich unser Bewusstsein von Zeit durch gesellschaftlichen Wandel verändert hat.
 
Das dritte Jahresstipendium erhält der in Braunschweig lebende Künstler Matej Bosnić (*1990 in Kroatien). Nach einem Studium der Malerei an der Kunsthochschule Split/Kroatien schloss er 2017 sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig erfolgreich ab. In kontemplativen Rauminstallationen, Bildern und Objekten setzt sich der Künstler ebenfalls mit dem Thema Zeit auseinander. So installierte er etwa ein Gitter aus Holz in einem Raum als Gegenüber zum vorhandenen Sprossenfenster. Der Lichteinfall durch das Fenster erzeugte ein weiteres gitterförmiges Schattenbild. Vertiefend möchte sich Matej Bosnić während seines Jahresstipendiums mit der Sichtbarkeit von Zeit in Räumen beschäftigen.  
 
Die Mitglieder der Niedersächsischen Kunstkommission sind:
·         Prof. Dr. Annette Tietenberg (Vorsitzende) Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
·         Prof. Ute Heuer (stellvertretende Vorsitzende), Hochschule Hannover
·         Alya Sebti, Institut für Auslandsbeziehungen Berlin (ifa)
·         Ute Stuffer, Kunstverein Hannover
·         Gerrit Gohlke, Brandenburgischer Kunstverein Potsdam
 
Quelle: Niedersächsisches Ministeriumfür Wissenschaft und Kultur

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Niedersachsen: Drei Jahresstipendien für bil...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.