Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Antwort des Senats auf die Große Anfrage: Situation der Jazzmusik in Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 10. März 2010 um 10:46 Uhr
Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg beantwortete die Fragen, teilweise auf der Grundlage von Auskünften des Norddeutschen Rundfunks (NDR), der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH), der HamburgMusik gGmbh sowie der Hochschule für Musik und Theater (HfMT).

Bezug ist die Kultur-Port.De-Meldung: www.kultur-port.de

Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Abgeordneten Wilfried Buss u.a.
- Drucksache 19/5141 -

I. Rahmenbedingungen der Jazzszene in Hamburg
Zu 1.:
1. Wie sieht aus Sicht des Senats das Profil der Hansestadt im Bereich Jazzmusik aus?
Siehe Drs. 19/3697.

Zu 2.:
2. Wie unterscheidet sich die Jazzmusikszene Hamburgs von der anderer großer deutscher Städte?
Die Jazzmusikszene Hamburgs weist Ausprägungen auf, die denen anderer großer deutscher Städte vergleichbar sind. Im Übrigen hat sich der Senat hiermit nicht befasst.

Zu 3.:
3. Welche Akteure im Bereich Jazz gibt es in Hamburg? Welche Clubs und Veranstalter gibt es in Hamburg?
Wie ist ihre wirtschaftliche Situation (bezogen auf Besucherzahlen, Rentabilität, öffentliche Förderung)?
Die Auflistung von relevanten Akteuren (s. Anlage 1) ermöglicht eine erste Übersicht und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die zur Darstellung der wirtschaftlichen Situation benötigten Daten wie Besucherzahlen oder sonstige betriebswirtschaftliche Kennzahlen für Clubs und Veranstalter sind vertrauliche Geschäftsdaten, die der zuständigen Behörde nicht vorliegen.

Zu 4.:
4. Welche Bedeutung hat der Jazz in Hamburg gemessen an Umsatz und Beschäftigung? Wie sieht es im
bundesweiten Vergleich aus?
Der Bundesverband Musikindustrie e.V. erhebt Umsatzzahlen für das Bundesgebiet. Im Jahr 2008 betrug der Umsatz der phonographischen Wirtschaft in Deutschland insgesamt rund 1.575 Mrd. € (inkl. Downloads). Auf Basis der Genre-Einzeichnung im PhonoNet-Artikelstamm, die durch die Firmen selbst vorgenommen wird, ließ sich für den Bereich Jazz in diesem Zeitraum bundesweit ein Umsatzanteil von lediglich 1,7 % am Gesamtumsatz im Tonträgergeschäft ermitteln. Bei den Beschäftigtenzahlen in der Phonowirtschaft wird keine Untergliederung vorgenommen. Quelle: Jahreswirtschaftsbericht „Musikindustrie in Zahlen 2008“ des Bundesverbands Musikindustrie e.V. Im Übrigen liegen die zur Beantwortung benötigten Daten der zuständigen Behörde nicht vor.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (hh-senat-antwort.pdf)hh-senat-antwort.pdf[Das gesamte Dokument ]284 Kb

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Antwort des Senats auf die Große Anfrage: Si...

Mehr auf KulturPort.De

Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.