Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Internationales Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden feiert sein 10-jähriges Bestehen

Drucken
Dienstag, den 06. Februar 2018 um 20:27 Uhr
Am 13. Februar feiert das Internationale Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden, das von der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung gefördert wird, seinzehnjähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert im Apollosaal. Zahlreiche ehemalige Mitglieder werden auftreten, darunter u. a. Gal James und Viktor Rud, die zu den ersten Stipendiaten gehörten, sowie Elsa Dreisig, Evelin Novak, Narine Yeghiyan, Annika Schlicht, Kyungho Kim, Abdellah Lasri, Jonathan Winell, Gyula Orendt, Alin Anca und Fernando Javier Radó.

Das Programm umfasst u. a. Arien und Duette aus Opern von Wolfgang Amadeus Mozart, Gioachino Rossini, Giuseppe Verdi, Georges Bizet, Giacomo Puccini und Engelbert Humperdinck sowie Lieder von Gustav Mahler und Richard Wagner. Die musikalische Leitung, als Dirigent wie als Pianist, übernimmt Alexander Vitlin, es spielen Adrian Heger (Klavier),Marilyn Barnett (Harmonium), Mitglieder der Staatskapelle Berlin sowie Mitglieder der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin.

Das Internationale Opernstudio wurde zur Spielzeit 2007/08 auf Initiative von Daniel Barenboim ins Leben gerufen und wird seit nunmehr zehn Jahren von Dirigent, Pianist und Sängercoach Boris Anifantakis geleitet. Das zweijährige Ausbildungsprogramm dient dem Ziel, junge Künstler intensiv auf eine Karriere im Musiktheater vorzubereiten. Die Teilnehmer haben die Gelegenheit, bei Produktionen der Staatsoper in kleinen und mittleren Partien mitzuwirken. Daneben erhalten sie Meisterkurse, Workshops und wöchentlichen Unterricht, der u. a. aus Partienstudium, Ensemblesingen, szenischem Unterricht, Bewegungs- und Improvisationstraining sowie Stimm- und Fremdsprachen-Coaching besteht. Nach ihrer Zeit im Opernstudio haben viele Mitglieder an renommierten Opernhäusern Fuß gefasst und Karriere gemacht; einige von ihnen wurden in das Sängerensemble der Staatsoper Unter den Linden aufgenommen, so etwa Evelin Novak, Gyula Orendt, Narine Yeghiyan und in dieser Spielzeit Elsa Dreisig. Ko-Intendant Matthias Schulz, dem die Nachwuchsförderung ein besonderes Anliegen ist, kündigte an, das Opernstudio in Zukunft weiter stärken zu wollen und setzte sich u. a. dafür ein, dass die Kapazität des Studios zu Beginn dieser Spielzeit um drei Plätze auf insgesamt neun Sängerinnen und Sänger erweitert wurde. Im Apollosaal finden regelmäßig öffentliche Meisterkurse mit den aktuellen Mitgliedern des Opernstudios statt – der nächste ist am 7. März um 16 Uhr unter der Leitung von Deborah Polaski.

Daniel Barenboim: »Wir alle sind Liz Mohn und ihrer Stiftung außerordentlich dankbar für ihr Engagement, ist doch ein Opernstudio die beste Investition in die künstlerische Zukunft eines Opernhauses, die man sich vorstellen kann.«

Die gemeinnützigeLiz Mohn Kultur- und Musikstiftung wurde im November 2005 gegründet und setzt sich seitdem aktiv für die Kulturförderung ein, insbesondere auf dem Gebiet der Musik und der interkulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Die Stifterin Liz Mohn setzt mit der umfangreichen Förderung des Internationalen Opernstudios ihr Engagement für junge Gesangtalente fort. Bereits 1987 initiierte sie mit der Bertelsmann Stiftung den Internationalen Gesangswettbewerb »Neue Stimmen«.

Liz Mohn: »Mit dem Opernstudio geben wir jungen Sängerinnen und Sängern seit zehn Jahren einen geschützten Raum, in dem sie sich behutsam entwickeln und ausprobieren können – künstlerisch wie persönlich. Es ist schön zu sehen, dass mittlerweile aus vielen unserer Talente feste Ensemblemitglieder an führenden Häusern wie der Staatsoper Unter den Linden geworden sind.« Für ihr soziales und kulturelles Engagement wurde Liz Mohn mehrfach ausgezeichnet.

Quelle: STAATSOPER  UNTER DEN LINDEN

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationales Opernstudio der Staatsoper Un...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.