Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Edith-Breckwoldt-Stipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler zu vergeben

Drucken
Mittwoch, den 31. Januar 2018 um 13:22 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien und Künstlerhaus FRISE schreiben Wohnatelier-Stipendium erneut in Kooperation mit der Breckwoldt-Stiftung aus
Mit dem zweijährigen Edith-Breckwoldt-Stipendium fördern die Behörde für Kultur und Medien, die Breckwoldt-Stiftung und das Künstlerhaus FRISE in Ottensen bildende Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg und der Metropolregion. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 1. März 2018.
Im Rahmen des Stipendiums stellt das Künstlerhaus FRISE vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2020 ein Wohnatelier für eine Künstlerin oder einen Künstler mietfrei zur Verfügung. Die Breckwoldt-Stiftung und die Behörde für Kultur und Medien tragen die Mietkosten für das Atelier. Zudem erhält der Stipendiat einen monatlichen Materialkostenzuschuss in Höhe von 275 Euro sowie einen einmaligen Zuschuss für eine Abschlussausstellung samt Katalog in Höhe von 1.000 Euro. Die Stipendiaten sollten sich in die Selbstverwaltung des Hauses einbringen und an dessen Ausstellungs- und Residenzprogramm beteiligen.
Bewerben können sich bildende Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Hamburg oder der Metropolregion, die ihr Studium innerhalb der letzten fünf Jahre an einer künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben. In Andenken an die Namensgeberin des Stipendiums, die Künstlerin Edith Breckwoldt, sind ausdrücklich auch Bewerbungen von Autodidakten erwünscht.

Im Sinne des Kunstverständnisses der 2013 verstorbenen Stifterin Edith Breckwoldt fördert die gleichnamige Stiftung seit einigen Jahren bildende Künstlerinnen und Künstler, die sich jenseits von Trends des Kunstmarktes um eine eigene künstlerische Sprache verdient gemacht haben. Mit dem Ziel, das Andenken der Hamburger Bildhauerin zu bewahren und gleichzeitig junge Kunst in Hamburg zu fördern, wurde 2016 das Edith-Breckwoldt-Stipendium ins Leben gerufen.
Das Künstlerhaus FRISE befindet sich seit 2003 im ehemaligen Friseurinstitut in der Arnoldstraße in Hamburg-Ottensen. Etwa 40 Künstlerinnen und Künstler arbeiten derzeit dort und sind im Rahmen des Residenzprogramms „FRISE AiR“ mit Gästen und Partnern weltweit vernetzt.

Die Ausschreibung zum Stipendium
Weitere Informationen gibt es unter www.edith-breckwoldt.de, www.breckwoldt-stiftung.de, www.frise.de.

Quelle: Pressestelle der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Edith-Breckwoldt-Stipendium für bildende Kü...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.