Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

News-Port

Internationale Tage jüdischer Musik 2018 mit Besucherrekord

Drucken
Donnerstag, den 25. Januar 2018 um 10:02 Uhr
Ein Festkonzert im großen Saal des Europäischen Zentrums der Solidarnosc in Danzig – auf Einladung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland durch Generalkonsulin Cornelia Pieper – setzte den finalen Höhepunkt der 2. Internationalen Tage jüdischer Musik. Die Veranstaltung des Usedomer Musikfestivals präsentierte vom 21. bis 24.1.2018 jüdisches Leben, Musik und Geschichte in Lesungen und Konzerten an Originalschauplätzen – den neu restaurierten Fachwerksynagogen von Stavenhagen und Röbel in Mecklenburg, der Neuen Synagoge in Berlin und auch im Europäischen Zentrum der Solidarnosc in Danzig.

Zu den Künstlern und Rednern der Internationalen Tage jüdischer Musik 2018 zählten u. a. der Politologe und Journalist Prof. Dr. h.c. Alfred Grosser, der Publizist Adam Krzeminski, der Autor Dr. mult. Manfred Osten, der polnische Geigenvirtuose Piotr Plawner und der Pianist Piotr Salajczyk. Insgesamt lauschten den ausverkauften Konzerten und Lesungen knapp 900 Besucher. Davon erfuhren rund 300 Schülerinnen und Schüler in Stavenhagen, Röbel und Danzig mehr über jüdische Musik und Alltagsleben in Konzerten mit der Cellistin und Usedomer Musikpreisträgerin 2017, Emilia Lomakova und der Violinistin Noga-Sarai Bruckstein. „Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass so viele Menschen unser Angebot wahrgenommen haben, mehr über jüdische Musik und Leben zu erfahren. Unser Konzept ist im Ganzen aufgegangen, was auchder überaus große Zuspruch zeigt“, blickt Thomas Hummel, der Intendant des Usedomer Musikfestivals zurück.

Die Internationalen Tage jüdischer Musik, die aus den 2009 ins Leben gerufenen Synagogenrundfahrten des Usedomer Musikfestivals entstanden, weiteten 2018 den Blick für das Schicksal der Juden über Deutschland hinaus aus. Toleranz und gegenseitiges Verstehen war ein Leitmotiv, so Thomas Hummel weiter. Die Konzerte und Lesungen in Polen sensibilisierten für Geschichte und Leben der Juden vor und nach der Besetzung des Landes während des 2. Weltkrieges. Mit großer Gelehrtheit und noch größerer Leidenschaft für mehr Menschlichkeit beeindruckte der Politologe Alfred Grosser im Gespräch mit Manfred Osten. Zwei musikalisch umrahmten Lesungen in Berlin und Danzig (Gdansk) spannten einen weiten Bogen angefangen bei Grossers persönlichem Schicksal von Flucht und Vertreibung bis hin zu brennenden Fragen im Zuge der Flüchtlingskrise. Musikalische Kontrapunkte setzte das Diplomatische Streichquartett mit Werken von Abraham Caceres, Ernest Bloch, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Grazyna Bacewicz – Musik, die z. T. in Polen während der Besatzungszeit geschrieben wurde. In einem bewegenden Konzert zur Eröffnung spielte der Violinist Piotr Plawner Werke der Polen Henryk Wieniawski und Karol Szymanowskis, des Franzosen Maurice Ravel, der jüdisch-stämmigen Komponisten Ernest Bloch und Erwin Schulhoff bis hin zu John Williams weltbekannter, herzergreifender Filmmusik zu Steven Spielbergs „Schindlers Liste“.
 
Mit den Internationalen Tage jüdischer Musik startet das Usedomer Musikfestival in sein Jubiläumsjahr. Vom 22. September bis 13. Oktober präsentiert die traditionsreiche Veranstaltungsreihe die Musik aller Ostseeanrainer auf der Zwei-Länder-Insel Usedom und baut so musikalisch Brücken über Grenzen hinweg. Das Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland unterstützte die Internationalen Tage jüdischer Musik.

Quelle: Usedomer Musikfestival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationale Tage jüdischer Musik 2018 mit...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.