Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Zehn Jahre UNESCO-Weltkulturerbe Museumsinsel Berlin

Drucken
Mittwoch, den 10. März 2010 um 10:42 Uhr
Seit zehn Jahren zählt die Museumsinsel Berlin zum UNESCO-Weltkulturerbe. Am 10. März 2000 überreichte der damalige UNESCO-Generalsekretär Koïchiro Matsuura im Alten Museum die Urkunde zur Aufnahme der Museumsinsel in die Weltkulturerbeliste dem Regierenden Bürgermeister von Berlin und dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Im Juni 1999 hatte die Stiftung einen Masterplan zur Wiederherstellung und zeitgemäßen Entwicklung der Museumsinsel beschlossen. Seitdem sind drei der fünf historischen Häuser generalsaniert und wiedereröffnet worden: 2001 die Alte Nationalgalerie, 2006 das Bode-Museum und 2009 das Neue Museum. In den kommenden Jahren wird die James Simon-Galerie als zentrales Empfangsgebäude der Museumsinsel neu errichtet und das Pergamonmuseum sowie das Alte Museum saniert werden. Die Arbeiten sollen bis voraussichtlich 2025 abgeschlossen sein. Die Museumsinsel Berlin ist heute mit jährlich rund 3 Mio. Besuchen einer der größten Publikumsmagneten Deutschlands.

„Das Welterbe-Jubiläum ist Anlass, auf das zurückzublicken, was wir in den letzten Jahren zur Erhaltung und Vervollständigung der Museumsinsel geschaffen haben. Alle drei bisher wiedereröffneten Häuser haben einen sensationellen Erfolg beim Publikum. Bald werden eine halbe Million Besucher das Neue Museum gesehen haben. Wir werden entschieden und mit aller Kraft den Weg fortsetzen und die Museumsinsel für das 21. Jahrhundert weiterentwickeln. Dem Bund danken wir dabei für die Finanzierung“, sagt dazu Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.



Die Museumsinsel Berlin wurde als 22. deutsche Welterbestätte in die UNESCO-Liste aufgenommen. Die Begründung hebt hervor, dass sie ein herausragendes Beispiel ist für das Konzept des Kunstmuseums, das auf die Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution zurückgeht, und „ein einzigartiges Ensemble von Museumsgebäuden, das die Entwicklung der modernen Museumsgestaltung über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrhundert illustriert“.

Als erstes eröffnete 1830 das nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel errichtete „Königliche Museum“, das heutige Alte Museum, eines der herausragendsten Beispiele der Architektur des Klassizismus in Deutschland. Es folgten, erbaut von den bedeutendsten Architekten und jeweils im Stil und in den Materialien ihrer Zeit, das Neue Museum (1859), die heute mit dem Vorsatz „Alte“ versehene Nationalgalerie (1871), das Bode-Museum, ehemals Kaiser Friedrich-Museum (1904), und schließlich das Pergamonmuseum (1930).

Hinweis:
Die Stiftung wird das Jubiläum 10 Jahre UNESCO-Weltkulturerbe am 6. Juni 2010, dem deutschen Welterbetag, mit einem Festakt in der Rotunde des Alten Museums feiern – verbunden mit der Eröffnung des sanierten Kolonnadenhofs zwischen Alter Nationalgalerie, Neuem Museum und Spreeufer. Die Presse wird dazu gesondert eingeladen. Zusätzlich wird am 4. und 5. Juni 2010 ein Fachkolloquium zur wegweisenden Restaurierung des Neuen Museums stattfinden sowie am Abend des 5. Juni eine Podiumsdiskussion zu Ästhetik und Ethik der Welterbe-Restaurierung. Ausführlichere Informationen folgen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Zehn Jahre UNESCO-Weltkulturerbe Museumsinsel...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.